Carnitin in der Ernährungstherapie: Der Stellenwert von L-Carnitin in der Ernährungstherapie und Diätetik

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 22, 2010 - Health & Fitness - 14 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Ernährungswissenschaft / Ökotrophologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Der Stellenwert von L-Carnitin in der Ernährungstherapie ist nach Studienauswertung höher, als bisher in Deutschland kolportiert. Der natürliche Stoff L-Carnitin transportiert langkettige Fettsäuren vom Cytosol ins Innere der Mitochondrien, wo sie verbrannt werden. Es ist somit Schlüsselsubstanz für die Energiegewinnung aus Fetten. Einen Effekt als "Fatburner" zu postulieren erscheint als fragwürdig, sofern nicht bei jedem Menschen ein Carnitinmangel vorliegt. Aber scheinbar hat Carnitin Effekte auf die Thermogenese und damit auf den Energieverbrauch. Doch die Fähigkeiten von L-Carnitin gehen weit über die eines „Fatburners“ hinaus. L-Carnitin ist an vielen biochemischen Prozessen im Organismus beteiligt. Es dient der Entgiftung von Acyl-CoA-Derivaten, die bei Störungen des Metabolismus von organischen Säuren und Fettsäuren anfallen. In konzentrierter Form zugeführt hat L-Carnitin gezeigt, dass es in Schwangerschaft und Stillzeit Mutter und Kind vor Erkrankungen bewahren kann, sich bei kardiovaskuläre Erkrankungen günstig auf das Herz auswirkt, die Insulinsensitivität verbessert, die Regeneration der Muskulatur nach Belastung (Sportliche Aktivität) fördert und oxidativen Stress reduziert. Der menschliche Körper kann L-Carnitin aus den Aminosäuren L-Lysin und L-Methionin normalerweise in ausreichender Menge selbst herstellen. Täglich produziert der gesunde Organismus etwa 16 Milligramm L-Carnitin. Gemischtköstler nehmen zusätzlich mit der Nahrung durchschnittlich 100 bis 300 Milligramm Carnitin pro Tag auf. L-Carnitin ist vor allem in Muskelfleisch zu finden. Dieser Tatsache verdankt Carnitin auch seinen Namen (lat. carne = Fleisch). Insbesondere in der Kardiologie scheinen zukünftig verstärkt Indikationen für die L-Carnitin Substitution gegeben zu sein.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

16 Milligramm L-Carnitin 300 Milligramm Abbau Acetyl-L-carnitine AIDS Alzheimer Aminosäuren Aminosäuren Lysin Apoptose apoptosis and ceramide Ausdauersport Bedarf Blut deutlich Carnitin Carnitin-Mangel Carnitinzufuhr ceramide daher disease drei Gramm L-Carnitin Effect of L-carnitine Energieträger entgiften enthalten erhöht Erkrankung Ernährung Ernährungsmedizin Ernährungstherapie Fett fettfreie Muskelmasse Fettsäureoxidation Fettstoffwechsel Fettverbrennung freiem L-Carnitin Frühgeborenen Funktion von L-Carnitin Gabe von L-Carnitin Gabe von zwei gesunden Menschen GRIN Verlag Hämodialyse Herzfunktion Herzinsuffizienz Immunology Immunsystem Insulin-like growth factor Ischämie Journal koronaren Herzerkrankungen körpereigene Körperfett Körperfettanteil körperlichen Belastung Kreatin L-Carnitin vermindert L-Carnitine supplementation L-Lysin und L-Methionin Leistungssteigerung Marzio metabolism Methionin mg/kg Mitochondrien Muskelaufbau Muskelkater Muskeln Muskulatur Nährstoff Nahrung Nebeneffekt Neurotransmitter oxidativen Stress patients peripheral physiologischen Placebo Placebogruppe positiv Probanden Prozessen im Organismus Reduktionskost reduziert Sauerstoffmangel Schädigung Schwangerschaft signifikant sinnvoll sowie Sport sportlich Studien study Substanz Substitution von L-Carnitin tägliche Gabe therapeutic Therapie Triglyceride untrainierten Veganer vegetarische verbessert vielen weiteren biochemischen Vitamin wenig L-Carnitin wichtige Wissenschaftler Zellen Zudem

About the author (2010)

Sven-David Müller (www.svendavidmueller.de), MSc., ist Diätassistent und Diabetesberater DDG. Er absolvierte seine Ausbildung an der Diätlehranstalt in Bad Hersfeld. Die Weiterbildung zum Diabetesberater erhielt er an der Uniklinik in Jena. Sven-David Müller hat angewandte Ernährungsmedizin studiert und ist Master of Science (MSc.) in Applied Nutrtional Medicine (angewandte Ernährungsmedizin). Sven-David Müller ist Autor von mehr als 200 Artikeln, die in nationalen und internationalen Fachzeitschriften erschienen sind. Der ernährungsmedizinische Wissenschaftler hat sich insbesondere auf die Bereiche Diätetik und Ernährungstherapie bei metabolischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Übergewicht und Adipositas sowie Fettstoffwechselstörungen), gastroenterologischen Erkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa), Allergien und Unverträglichkeiten (Fruchtzuckerunverträglichkeit und Laktoseinoleranz) sowie hepatologischen Erkrankungen spezialisiert. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuz und der Ehrenmedaille für Wissenschaft und Kunst der Albert Schweitzer Gesellschaft. Aus seiner Feder verzeichnet die Deutsche Nationalbibliothek mehr als 170 Buchtitel (14 Sprachen). Zu seinen Bestsellern gehören "Das Kalorien-Nährwert-Lexikon", "Die 50 besten Kalorienkiller", "Die Müller-Diät" , "Kalorien-Ampel", "Salz Ampel", "Low Carb Ampel", "Zimt gegen Zucker", "Ernährungsratgeber Gicht", "Das große Rheuma Kochbuch" sowie "Wir essen uns schlank" und die "Gicht-Ampel". Mit einer Auflage von 6,5 Millionen Exemplaren gehört er zu den erfolgreichsten Autoren in seinem Fachbereich in Europa. Sven-David Müller ist gern gesehener Gast in TV-Sendungen und regelmäßig Interviewpartner für Zeitschriften, Radio und Zeitungen. Sven-David Müller war rund 10 Jahre an der Universitätsklinik Aachen beschäftigt. Hier hat er mehr als 25.000 Patientenkontakte gehabt. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (www.dkgd.de). Heute leitet Sven-David Müller das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Nidderau-Windecken bei Frankfurt am Main. Sven-David Müller ist mit der Diplom-Pädagogin Almut Müller verheiratet und Vater eines Sohnes. Zudem hält er Vorlesungen und Vorträge, gibt Seminare und steht Krankenkassen, Verbänden und Organisationen als Berater und Experte zur Verfügung.

Bibliographic information