Case Management in der Sozialen Arbeit dargestellt am Beispiel Substitution bei Heroinabhängigkeit

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 31, 2007 - Education - 93 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 2,1, Fachhochschule Heidelberg, 60 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Diplomarbeit wird die Methode Case Management in der Sozialen Arbeit vorgestellt. Ziel hierbei ist es, den Einsatz des Konzeptes im Bereich der Suchtkrankenhilfe, als eine mögliche Ergänzung zur Psychosozialen Begleitung für sich in Substitution befindlichen heroinabhängigen Menschen dazustellen. Der erste Teil dieser Ausarbeitung befasst sich mit dem Themenbereich - Drogen, Sucht und Substitution. Das Opiat Heroin wird ausführlich beschrieben, um somit die Entstehung der Problemlagen der Klientel verständlich darlegen zu können. Ein weiteres Kapitel wird die Vorstellung der Substitutionsbehandlung, deren rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Indikation und die psychosoziale Begleitung sein. Im Hauptteil wird die Methode des Case Management ausführlich vorgestellt. Die Ausarbeitung gibt einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung, sowie der verschiedenen Case Management Modelle. Anschließend wird der Prozess des Case Managements mit seinen sechs Phasen dargestellt. Eine Trennung der Methoden Case Management und Vernetzung, Netzwerkarbeit ist kaum möglich, da Case Management die Handlungskonzepte der Netzwerkarbeit integriert. Deshalb wird im dritten Teil dieser Diplomarbeit auf die Bedeutung der Netzwerkarbeit mit ihren Merkmalen, Prinzipien und Techniken ausführlich eingegangen und die netzwerkorientierten Interventionen, die Kriterien der Netzwerkanalyse und das Konzept der sozialen Unterstützung beschrieben. Der Abschluss dieser Ausarbeitung ist eine Zusammenfassung der drei Themenbereiche und mein persönliches Fazit zum Einsatz der Methode Case Management in der Arbeit mit Heroinabhängigen in Substitutionsbehandlung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
7
III
25
IV
57
VI
83

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit ambulante Angebote Anwaltschaftliche Vertretung Aufgabe Bedürfnisse Begriff Netzwerk Bereich besteht bestimmt Betäubungsmittelgesetz Betroffenen Beziehungen BtMVV Bullinger/Nowak Bundesministeriums für Gesundheit Case Management Case Management Modelle Case Management-Prozess Case Manager Co-Abhängigkeit Dienstleistungen Drogen Drogenabhängigen effektiv Einrichtungen Einrichtungsorientiertes Einsatz Einschätzung Einzelfallhilfe erreicht Evaluation Fachlexikon der sozialen formellen und informellen Galuske gesundheitliche Größe Heroin Heroinabhängigen Hilfebedarf Hilfeleistungen Hilfen Hilfeplanung Hilfeprozess Hilfsangebote Hrsg illegalen Inanspruchnahme informellen Netzwerken Institutionen interaktionalen Kriterien Jahre Kleve Klientel Klienten Klienten sollen klientenorientiertes komplexen Problemlagen Konsum Kontakte Konzept Kooperation Koordination lebensweltlichen Löcherbach Maßnahmen medizinische Menschen Methode Case Management Möglichkeit Monitoring müssen National Health Service Netzwerkanalyse Netzwerkforschung Netzwerkkarte Netzwerkorientierte Interventionen Personen Phase Probleme professionelle Fachkräfte psychischen psychosoziale Begleitung psychotroper Substanzen Rehabilitation Ressourcen Riet/Wouters Schlafmohns Schlanstedt Schu Schwerpunkt sekundären Netzwerken Situation somit sowie soziale Netzwerkarbeit Sozialen Arbeit sozialen Netzwerkes sozialen Umfeld sozialen Unterstützung Stärken Substitution Substitutionsbehandlung Substitutionsmittel Suchtkranken Suchtkrankenhilfe unterschieden Vernetzung verschiedenen Versorgung Vorgehensweise vorhandenen Wendt wichtige Wolf Reiner Ziel Zusammenarbeit

Bibliographic information