Chancen und Hindernisse der neuen südafrikanischen Entwicklungsstrategie: "Developmental States" als Modell

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 124 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Geschwister-Scholl-Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem weitgehend friedlichen Ende des Apartheidregimes und dem Wandel zu einem demokratischen System wurde die Regenbogennation" Sudafrika von vielen als neuer Hoffnungstrager des schwarzen Kontinents" gefeiert. Wahrend Nelson Mandelas Politik nach den ersten freien Wahlen im Jahr 1994 primar im Zeichen der Versohnung, Nationenbildung und Demokratisierung stand, wurde schon bald deutlich, dass die Verwirklichung dieser gesellschaftlichen Ziele eine grundlegende Veranderung der soziookonomischen Strukturen voraussetzt. Mit der enormen Kluft zwischen einer in Armut lebenden, vorwiegend schwarzen Bevolkerungsmehrheit und einer kleinen, vorherrschend weissen Oberschicht, wurden sowohl eine echte Versohnung der Rassen als auch die langfristige Demokratisierung der Gesellschaft unmoglich bleiben. Nur im Rahmen eines gerechten und nachhaltigen Entwicklungsprozesses wurden auch die Errungenschaften des politischen Herrschaftswechsels und der gesellschaftlichen Offnung dauerhaft Bestand haben. Sudafrika stand damit entwicklungspolitisch vor der zentralen Herausforderung, die stagnierende Wirtschaft wettbewerbsfahig zu machen, um Wachstum zu stimulieren und gleichzeitig einen Umverteilungsprozess einzuleiten. Grundsatzlich bedingen sich diese Entwicklungsziele, da langfristiges Wirtschaftswachstum stabile soziookonomische Strukturen erfordert und soziale Reformen ohne einen dynamischen okonomischen Hintergrund nicht umgesetzt werden konnen. Doch gerade diese Interdependenz der Ziele ist das entscheidende Problem. Keine der bisher in Sudafrika implementierten Entwicklungsstrategien konnte sowohl Okonomie als auch Gesellschaftsstruktur gleichermassen positiv beeinflussen. Wahrend Sudafrika in den letzten Jahren ein steigendes Wirtschaftswachstum verzeichnen konnte, nahm die Verteilungsunglei
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

administrativer Ebene Apartheid Armut ASGISA asiatischen Developmental States Attribute aufgrund Autonomie Balance Bedingungen bereits besonders betont Bevölkerung capacity Chalmers Johnson Chancen und Hindernisse COSATU democratic demokratischen Developmental States deutlich economy effizientes Elite Empowerment entscheidend entsprechend Entwicklung Entwicklungsdekade Entwicklungspolitik Entwicklungsprozess Entwicklungsstrategie Erfolg ersten Eskom externen Fragmentierung GEAR Gesellschaft gezielt gleichzeitig Globalisierung government growth Hervorhebung des Verfassers heute Hrsg insbesondere insgesamt internationalen Interventionen Investoren Jacob Zuma Jahr Johannesburg Kapstadt konnte Konsensdemokratie Korruption Kurs Landes Leistungsvermögen letztlich makroökonomischen Mid-Term-Review muss nationalen Nelson Mandela neoliberalen neuen Entwicklungsstrategie neuen Strategie notwendig öffentlichen Sektor ökonomischen Partei partizipativen PCAS political politischen Ebenen Privatwirtschaft Programme Provinzen und Kommunen Rahmenbedingungen Reformprogramms schwarzen SOEs soll South Africa Southall sowie sowohl sozioökonomischen Staat und Wirtschaft staatlichen staatsgelenkte Entwicklungsstrategie Staatshandeln Stand starken Staat Stattdessen Strategiepapier Strukturbedingungen Strukturdefizite Strukturen Südafrika südafrikanische Regierung südafrikanische Staat Thabo Mbeki Umsetzung Umstrukturierung Umverteilung verstärkt verwirklichen Wachstum Washington Consensus Weltbank Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum zentrale Ziele zudem

Bibliographic information