Christliche Symbolik in N. Rays "König der Könige" und G. Stevens ́ "Die größte Geschichte aller Zeiten"

Front Cover
GRIN Verlag, 2012 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 2,3, Universitat Passau, Veranstaltung: HS Die Bibel als Drehbuch - Verfilmungen des AT und NT, Sprache: Deutsch, Abstract: I. Bemerkungen zum Symbol Symbole gibt es seit es den Menschen gibt und immer schon unterlag der Symbolbegriff des Wandels, wie etwa das Beispiel der hinduistischen Swastika und die spatere Konnotation durch die Nationalsozialisten zeigt. Auch je nach wissenschaftlicher Disziplin ist der Begriff des Symbols unterschiedlich, sogar gegensatzlich konkretisiert wie z. B. aus den sprachwissenschaftlichen Studien Charles S. Peirces und Ferdinand de Saussures uber die Zeichentheorie hervorgeht. Fur diese Arbeit wird vor allem das konventionelle Verstandnis relevant sein, das sich auf die Auffassung stutzt, dass Symbole - gerade hinsichtlich ihres klandestinen Aspekts - auf die mystischen Zusammenhange verweisen, die ihrerseits das menschliche Leben oder die Geschicke auf der Welt lenken und mit Sinn erfullen. In den religiosen Symbolen der verschiedenen Kulturen verbergen sich also oftmals Anspielungen, die zum Verstandnis einer Lebensart oder Lebensform beitragen konnen, indem sie - bei richtiger oder zumindest entsprechender Interpretation - Auskunft uber die jeweilige kulturelle Eschatologie geben, Einblick in die Wahrnehmung und Erklarung des menschlichen Daseins gewahren. Und eben weil der Mensch von einem archetypischen Verlangen nach existenziellen Antworten angetrieben ist, vermutet und erfindet er selbst eine - fur Auenstehende abstrakte, fur Eingeweihte hilfreiche - "okkulte" Symbolik fur "die Dinge." Nach der etymologischen Definition Oscar Doerings ist das Symbol etwas "Zusammengeworfenes," d.h. um einander wieder zu erkennen, werden zusammengehorige Scherben benutzt, woraus sich schlielich das Verstandnis als "etwas Vereinbartes" ergab, was unter anderem auch auf den von Peirce festgestellten arbitraren Charakter der Zeichen rekurriert und fur die Betrachtung von im
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information