Closed-Loop-Konzepte im Bereich Customer Relationship Management

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 14, 2002 - Computers - 37 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 6 (entspr. deutscher Note 1), Universität Bern (Institut für Wirtschaftsinformatik), Veranstaltung: Proseminar Informationslogistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Wer als erfolgreiches Unternehmen im heutigen Wettbewerb bestehen will, muss die Fähigkeit haben, schnell auf die ständig wechselnden Kundenbedürfnisse eingehen und den Kunden beim Kaufprozess begleiten zu können. Die Notwendigkeit einer verstärkten Kundenfokussierung geht klar aus einer von MSM Research durchgeführten Studie bei den 500 grössten Schweizer Unternehmen hervor. Dadurch, dass Produkte immer vergleichbarer werden, sie unter Umständen nur wenige Mausklicks voneinander entfernt liegen und die Informationsmöglichkeiten dank Internet generell stark angestiegen sind, werden auch die Kunden anspruchsvoller. Aus Kundensicht geht es nicht mehr darum, einfach „nur“ Produkte zu erwerben. Sondern Kunden wollen heutzutage und in Zukunft mehr und mehr ein individuelles Problem gelöst bekommen. “It costs much more to acquire a customer than it does to keep a customer. That is why a sale to a customer is good, but a relationship with a customer is great.” Ein Beispiel aus der “Old Economy” zeigt: Sobald sich ein Kunde vermehrt im selben Geschäft aufhält, ist es naheliegend, dass das Verkaufspersonal versucht, ihn kennenzulernen. Seine Vorlieben, sein Budget und andere wertvolle Informationen können für das Personal von Vorteil für einen Verkauf sein. Das Sammeln, Aufbereiten und Verwenden von Kundeninformationen, aber auch von implizitem Wissen z.B. von Mitarbeitern über Kunden, wird so zum strategischen Erfolgsfaktor. Bei kleinen und allenfalls mittleren Unternehmen, bei denen der persönliche Kontakt zu Kunden aufgrund der kleinen Anzahl im Mittelpunkt der Arbeit steht, stellt dies keine besondere Herausforderung dar. Bei Grossunternehmen jedoch, die gar international tätig sind, und womöglich tausende von Kunden haben, ist es schlichtweg nicht möglich, jeden Kunden persönlich zu kennen. Hier braucht es elektronische Herstellungs- und Erfassungsmöglichkeiten von Kundenbeziehungen mit Hilfe der Informationstechnik. Customer Relationship Management (CRM) nimmt sich dieser Aufgabe der Herstellung, Aufrechterhaltung und Nutzung erfolgreicher Kundenbeziehungen an. Um Kundenwünsche individueller, wirkungsvoller, schneller und kostengünstiger zu erfassen, werden auch neuere kundenorientierte Informationssysteme (KIS) wie Electronic Customer Relationship Management (eCRM) eingesetzt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abruf Abschnitt analytischen CRM Anbindung Anwendung der Grundprinzipien Back Office Bereich CRM Betriebsprozesse Business Intelligence Call Center Closed-Loop-Konzepte im Bereich Closed-Loop-Prinzip Computer Integrated Manufacturing Cross-Selling Customer Data Warehouse Customer Interaction Center Customer Relationship Management Data Mining Datenbeständen Datenfluss Datenintegration Datenübermittlung dispositive und operative diverse E-Procurement eCRM Einsatz Enterprise Enterprise Application Integration Entscheidungen Entscheidungsinstanz Erfolgreiche Kundenbeziehungen Florian Lüchinger Geschäftsprozesse Heidelberg Hilfe der Informationstechnik Hippner/Wilde 2001 Hrsg Hub-and-Spoke Informationen INPUT Integration integrierte Informationssysteme Interne Daten Ist-Wert Erfasser Kampagnenmanagement Knox/Maklan/Ryals Kommunikationskanäle Komponenten des CRM Kundenbedürfnisse Kundenbeziehungen durch integrierte Kundenbindung Kundenkontakt Link Mailings Telefon/Fax Mobile Marketing Automation Mertens Meta Group 1999 Meyer/Weingärtner/Döring 2001 MicroStrategy Möglichkeit Nutzeffekte OLAP operative Daten operativen und analytischen Output Peppard personalisiert Planning Potentialen Produkte Regelstrecke Regelsystems Regler Relationship Management CRM Ressourcen Sales Automation Sam Walton Schnittstelle Soll-Ist-Vergleich starken Störungen Steuerung strategischen System z.B. Systeme Telefon/Fax Mobile TV/Radio Theorie des Regelkreises Unternehmen Wal-Mart weitergeleitet Wettbewerbsvorteile Wirtschaftsinformatik zentralen Datenbanken z.B.

Bibliographic information