Common Law und Civil Law - ein Methodenvergleich

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 84 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung, Note: 15 Punkte (gut), Freie Universität Berlin (Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtstheorie und Methodenlehre), Veranstaltung: Common Law und Civil Law - ein Methodenvergleich, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Sowohl in Deutschland als auch in den USA sah man sich dem rechtlichen Problem gegenübergestellt, ob und inwiefern der Käufer eines mangelhaften Produktes Schadensersatz nach Deliktsrecht erhalten soll, wenn sich das Produkt aufgrund der Mangelhaftigkeit beschädigte oder gar zerstörte. Anknüpfungspunkt einer deliktischen Haftung ist sowohl in Deutschland als auch in den USA die Verletzung des Eigentums in Form der Kaufsache des Käufers durch die Verletzung einer Pflicht des Herstellers der Kaufsache. Dieses rechtliche Problem wirft in Deutschland und in den USA dieselben Fragen und Probleme auf: Liegt überhaupt eine deliktsrechtlich relevante Eigentumsbeschädigung vor, wenn sich eine Kaufsache selber zerstört? Muß nicht sowieso das vertragliche Gewährleistungsrecht gelten? Kann man überhaupt praktikable Kriterien finden, die eine sachgerechte Abgrenzung des Deliktsrecht vom Vertragsrecht ermöglichen? In der vorliegenden Schrift wird zunächst der vertrags- und deliktsrechtliche Hintergrund der Haftungsproblematik in Deutschland und in den USA dargestellt. Anschließend werden die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, die sich in Deutschland und in den USA entwickelten. Im Rahmen eines Methodenvergleichs soll versucht werden, die unterschiedlichen Lösungen in einem Bezug zum jeweiligen Rechtssystem zu setzen um Aufschluß zu erhalten, ob und wie die unterschiedliche methodische Herangehensweise an ein rechtliches Problem, geprägt durch das jeweilige Rechtssystem, die Lösungswege beeinflußt. Besonderes Interesse soll hierbei auf das unterschiedliche Spektrum der Lösungsmöglichkeiten und auf die jeweilige Argumentation hi
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einleitung
1
Die Kollision von Deliktsrecht und Vertragsrecht
18
Vergleich der Lösungen in den USA und in Deutschland
49
E Zusammenfassung
68
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 17 - A seller's warranty whether express or implied extends to any natural person who is in the family or household of his buyer or who is a guest in his home if it is reasonable to expect that such person may use, consume or be affected by the goods and who is injured in person by breach of the warranty. A seller may not exclude or limit the operation of this section.
Page 6 - A manufacturer is strictly liable in tort when an article he places on the market, knowing that it is to be used without inspection for defects, proves to have a defect that causes injury to a human being.
Page 19 - We have put aside the notion that the duty to safeguard life and limb, when the consequences of negligence may be foreseen, grows out of contract and nothing else. We have put the source of the obligation where it ought to be. We have put its source in the law.
Page 7 - US 1, no authority need be cited to show that, as a general rule, at least, a tort to the person or property of one man does not make the tortfeasor liable to another merely because the injured person was under a contract with that other, unknown to the doer of the wrong.
Page 13 - Anspruch nach § 1 verjährt in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in dem der Ersatzberechtigte von dem Schaden, dem Fehler und von der Person des Ersatzpflichtigen Kenntnis erlangt hat oder hätte erlangen müssen.
Page 33 - ... rule was originally erroneous or is no longer sound because of changed conditions and that more good than harm would come by departing from precedent.
Page 6 - Plaintiff contends that, even though the law of warranty governs the economic relations between the parties, the doctrine of strict liability in tort should be extended to govern physical injury to plaintiff's property, as well as personal injury. We agree with this contention. Physical injury to property is so akin to personal injury that there is no reason for distinguishing them.
Page 27 - Seely v White Motor Co. 63 Cal 2d, at 18, 403 P2d, at 151. When a product injures only itself the reasons for imposing a tort duty are weak and those for leaving the party to its contractual remedies are strong. The tort concern with safety is reduced when an injury is only to the product itself. When a person is injured, the "cost of an injury and the loss of time or health may be an overwhelming misfortune," and one the person is not prepared to meet.
Page 11 - Wird bei bestimmungsgemäßer Verwendung eines Industrieerzeugnisses eine Person oder eine Sache dadurch geschädigt, daß das Produkt fehlerhaft hergestellt war, so muß der Hersteller beweisen, daß ihn hinsichtlich des Fehlers kein Verschulden trifft
Page 26 - Cir. 1981) (relied on by the Court of Appeals in this case) . The Alaska Supreme Court allows a tort action if the defective product creates a situation potentially dangerous to persons or other property, and loss occurs as a proximate result of that danger and under dangerous circumstances. Northern Power & Engineering Corp. v. Caterpillar Tractor Co., 623 P.2d 324, 329 (1981). We find the intermediate and minority land-based positions unsatisfactory. The intermediate positions, which essentially...

Bibliographic information