Content-Regulierung in konvergierenden Medien

Front Cover
Peter Lang, 2010 - Drama - 292 pages
0 Reviews
Die Welt der elektronischen Medien befindet sich in st ndigem Wandel. Immer neue Angebote erscheinen und f hren zu einer schnellen Ver nderung von althergebrachten Nutzungsmodellen. Die technische Entwicklung f hrt zu immer weiter konvergierenden Medien. Die rechtliche Regulierung wird dadurch vor die Herausforderung gestellt, mit der tats chlichen Entwicklung Schritt zu halten und weitere Innovationen vorherzusehen, um nicht schon bald wieder mit der Bewertung der Angebote berfordert zu sein. Diese Arbeit untersucht mit einem Schwerpunkt auf den audiovisuellen Medien die europ ischen und deutschen Rahmenbedingungen f r elektronische Inhaltsangebote und pr ft diese auf ihre Zukunftsf higkeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Ziel der Arbeit
7
vergierender Medien
8
Art der Regulierung des Content
30
die rechtlichen Rahmenbedingungen der konvergierenden Medien
34
Persönlicher Anwendungsbereich
42
Regelungsinhalt der Art 4 5 FsRL
54
B ECommerceRichtlinie
80
Die Vorschriften des Kapitel IIa
142
Besondere Prinzipien für OnDemandDienste
162
Fernsehwerbung Kapitel IV
175
B Auswirkungen der Verabschiedung der AMDR auf die bestehenden
177
Probleme
182
Konvergenzkompatibilität des europäischen ContentRechtsrahmens
185
cc Konsequenz
201
b Persönlicher Anwendungsbereich
233

Zulassungsfreiheit
88
Dienstleistungsrichtlinie
93
Der europäische Rechtsrahmen nach Verabschiedung der Richt
99
Unterhaltung oder Bildung der allgemeinen Öffentlichkeit
109
bb Die beiden Unterkategorien des audiovisuellen Mediendienstes
120
Doppelregulierung für Abrufdienste durch AMDR
128
Allgemeine Prinzipien für audiovisuelle Mediendienste
136
Bewertung des nationalen Rechtsrahmens im Lichte der Konvergenz
246
Abschließende Stellungnahme
250
Überlegungen zur Realisierung
262
Ergebnis
264
Verzeichnis von Dokumenten der Europäischen Union
289
Copyright

Common terms and phrases

3g Abs 3k AMDR Abrufdienste Allerdings Allgemeinheit AMDR Anbieter Anforderungen Angebote Anwendung Anwendungsbereich audiovisuelle kommerzielle Kommunikation audiovisuelle Mediendienste audiovisuellen Medien aufgrund Ausgestaltung Bedeutung bestehen bestimmten bewegte Bilder Breitbandkabel Breitenwirkung Bundesverfassungsgericht BVerfGE Content-Regulierung daher Definition deutschen Dienste Dienstleistung DLRL ECRL einfachgesetzlichen elektronischen Medien Empfang EMR Hrsg endg Entgelt entsprechende Entwicklung erfasst erst Erwägungsgrund EuGH Rs europäischen Fernsehen Fernsehprogramme Fernsehrichtlinie Fernsehsendung Fernsehveranstalter FsRL Gersdorf Herkunftslandprinzip Informationen Inhalte Inhaltedienste Internet IPTV Kapitel Kommission könnte Konvergenz konvergierenden Medien Kriterien Kurzberichterstattung Kurzberichterstattungsrecht Legaldefinition letztendlich lich MDStV Mediendienste auf Abruf Mediendiensteanbieter Medienordnung Medienrecht Meinungsbildung Meinungsrelevanz Mitgliedstaaten möglich muss neue nicht-lineare Nutzer Nutzung Öffentlichkeit Produktplatzierung RÄStV Recht Rechtsrahmen redaktionelle Verantwortung Regelungen Regulierung Richtlinie Richtliniengeber RStV Rundfunk Rundfunkbegriff Rundfunkfreiheit Rundfunkrecht Schleichwerbung Schwartmann Sendung soll Sponsoring Strukturpapier tatsächlich technische Konvergenz technologieneutral technologischen Teil teilweise Telemedien Teleshopping Trennungsgebot Übertragung Umsetzung unterschiedlichen Vorgaben Vorschriften weitere Werbung YouTube Zulassung Zulassungsfreiheit zumindest

About the author (2010)

Der Autor: Philip Kempermann studierte Rechtswissenschaften in Bayreuth und Mainz. Anschliessend absolvierte er den LL.M.-Studiengang -EULISP- an den Universitaten Hannover und Rovaniemi (Finnland). Heute ist er als Rechtsanwalt in Dusseldorf tatig.

Bibliographic information