Dadaismus in der Literatur. Lautgedicht und Sprachmagie von Hugo Ball

Front Cover
GRIN Verlag, May 23, 2008 - Literary Criticism - 14 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,3, Universität Rostock (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Sprachskepsis oder Sprachkritik – die Problematisierung der Sprache in der Literatur der Moderne, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1916 gründete eine Gruppe junger Männer das Carabet Voltaire in Zürich und nannte sich Dada. Dada sollte eine neue Kunstrichtung sein, die die bisherige Gesellschaft ablehnte. Deren Moral und Normen sollten zerstört werden. Diese Ideen stießen beim Publikum zunächst auf Unverständnis: „Man rief nach der Polizei, nach dem Irrenarzt und dem Verbandkasten. Man drohte, zischte und weinte, Frauen fielen in Ohnmacht [...]“ Obwohl Dada keine Antikunst wollte, wollte es das Nichts. Das Nichts also im Gegensatz zum Bestehenden. Es wollte die „künstlerische Bestätigung der Sinnlosigkeit der Kunst“ . Immer wieder taucht also der Ansatz auf, dass Dada das Bestehende negierte, ohne jedoch nihilistisch zu sein. Die Dadaisten wollten etwas Neues schaffen. In der Literatur beispielsweise wollten sie die bestehende Sprache nicht mehr benutzen, sondern sie reduzieren, literarisch provozieren. So entstanden u.a. Lautgedichte, die Ball unter den Dadaisten zuerst vortrug. In dieser Hausarbeit geht es nicht nur um Balls Lautgedichte, sondern auch um ihre Funktion, das Problem der Sprache zu zeigen. Daher wird zunächst das grundsätzliche Problem der Sprache bestimmt, dabei wird auch kurz auf Äußerungen dazu von Dada und ins Besondere von Ball eingegangen. Anschließend wird die Gattung des Lautgedichtes mit ihren Besonderheiten vorgestellt, bevor Balls Lautgedichte „KARAWANE“ und „bfirr bfirr...“ mit Hilfe der Struktur-Funktionsanalyse betrachtet werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Bestimmung 2.2 Der Dadaismus 2.3 Hugo Ball Anzahl der Lautsilben auditive Parameter aufeinander folgende Vokale außermoralischen Sinne B6ffnungsvortrag.pdf+lentz+lautgedicht&hl=de&ct=clnk&cd=2&gl=de Balls Lautgedichte bekannte Morpheme bestimmt Bestimmung des grundsätzlichen bewusst strukturiert bfirr bfirr bochum.de/%7Estrunk/Deutsch/mersebur.htm Carabet Voltaire Chandos-Brief Chaos Dada Dadaisten Diphthong Diskurs Draußen konstituiert drei Lautsilben dunkel-neutrale dunkle Klänge dunkle Laute eindeutig erste Foucault Frankfurt am Main Funktionieren der Sprache Gattung des Lautgedichtes Geburtsurkunde gewohnte Sprache Grenze der Sprache grundsätzlichen Problems Hälfte des Gedichtes hellen Vers http://de.wikipedia.org/wiki/Zauberspruch http://www.geocities.jp/red_mad_hatter/Tractatus/jonathan/D.html http://www.kunstwissen.de/fach/f-kuns/o_mod/dada26.htm http://www.linguistics.ruhr-uni Huelsenbeck Klänge enthalten Lautfolge KARAWANE Lautgedicht besteht Lautgedicht KARAWANE Lüge im außermoralischen Merseburger Zaubersprüche modernen Sprachphilosophie Morphemen gibt Mystische neutrale Nietzsche 2000 Obwohl Ball Problem der Sprache realsprachlichen Morphemen Reimschema sage.ParagraphContainerList.ParagraphContainer0.ParagraphList.0003.File.pdf/M.%2520Lentz%2520Er%C3 Seite des Zeichens Semantik Signifikanten und Signifikaten signifizierbare Funktionieren Sinnlosem sinnvollen später entstandenen Druckversionen Sprache sichtbar Sprechen und Denken Struktur Struktur-Funktions-Analyse Textblock Textbündel unreinen Reim Verse enthalten vier Versen Wahrheit und Lüge wieder Wittgenstein wollte Wortarten Wörter Zauberformeln zeigt zunächst

Bibliographic information