Darstellung, Erläuterung und Bewertung ausgewählter Beschreibungsformen von Geschäftsprozessen anhand eines fiktiven Beispiels

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 13, 2012 - Computers - 26 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,7, Hamburger Fern-Hochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Effizienz und Flexibilität von Geschäftsprozessen spielen eine immer größere Rolle für den Erfolg einer wirtschaftlichen Unternehmung. Deshalb steht das Ziel von optimalen und systematischen Geschäftsprozessen bei den meisten Unternehmen immer stärker im Fokus. Davon versprechen sie sich Kostenreduzierungen, bessere Ressourcennutzung und eine Verbesserung der Qualität ihres Produktes oder ihrer Dienstleistung. Aufgrund der übersichtlicheren Organisation der Abläufe wird auch die Geschäftsführung erleichtert (vgl. Fischer et al. 2006: V). Aber wie können Potentiale gefunden werden, um dem optimalen Geschäftsprozess näher zu kommen? - Eine wichtige Voraussetzung für diese Suche ist sicherlich die Verwendung einer geeigneten Prozessbeschreibungsform, ohne die eine „... systematische Wahrnehmung ...“ (Staud 2006: 2) der Unternehmensrealität nicht möglich wäre. Laut der diesjährigen Juni-Ausgabe des Magazins E-3 wurde mit dem subjektorientierten Geschäftsprozessmanagement ein Paradigmenwechsel eingeläutet. So seien der subjektorientierte Ansatz und die damit verbundene Beschreibungsform der zwischenmenschlichen Verständigung ähnlicher. Außerdem ließe sich auf Basis dieser Prozessbeschreibung mit wenig Aufwand eine entsprechende Software erstellen. Ein Nachweis über die mathematische Richtigkeit des entsprechenden Geschäftsprozesses könne ebenfalls erbracht werden (vgl. Färbinger 2011: 3). Aber ist diese subjektorientierte Sichtweise für alle Geschäftsprozesse geeignet? Oder ist es eher wichtig, entsprechend dem jeweiligen Geschäftsprozess die zweckmäßigste Beschreibungsform auszuwählen? Und wenn ja, welche unterschiedlichen Prozessbeschreibungen stehen hierfür zur Auswahl? Was sind deren Stärken und Schwächen? Auf diese Fragen gibt die vorliegende Hausarbeit mögliche Antworten. Sie stellt ausgewählte Beschreibungsformen anhand eines fiktiven Beispiels dar und erläutert sie. Darauf aufbauend erfolgt eine Bewertung mithilfe von zentralen Kriterien. Das Ziel dieser Hausarbeit besteht in der Erarbeitung einer Entscheidungsgrundlage für die Wahl einer geeigneten Variante zur Geschäftsprozessbeschreibung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.2 Statische 4.2.3 Objektorientiert Aktivitäten aktual anhand eines fiktiven Anruf entgegen nehmen ARIS Aufl Becker Beispiel einer subjektorientierten Beschreibung von Geschäfts Beschreibungsformen bewertet Beschreibungsformen generell betriebliche Abläufe Bewertung ausgewählter Beschreibungsformen Bewertung Beschreibungsformen Bewertungsmatrix der Beschreibungsformen Business Process Management Champy Cycle for Business dargestellt Darstellung definiert Diagramm Dixon dynamische Aspekte Erläuterung und Bewertung Erlernbarkeit und Verständlichkeit erweiterte ereignisgesteuerte Prozessketten Fallbeispiel dieser Hausarbeit Färbinger fiktiven Beispiels Fischer Fischer et al Fleischmann flussorientierte Beschreibungsformen freie Plätze Suchen freien Plätze vorhanden Gadatsch Gartner Inc geeigneten Variante Genauigkeit und Korrektheit Geschäftsprozessen anhand Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmodellierung grafische Hanser Kecher Klassendiagramm Komplexität und Abstraktion Kriterien Kunden Kundendaten Methoden Mielke mithilfe Modelle Modellierung möglich Nachfrage Notation Paradigmenwechsel Prozess Prozessbeispiel Ralf Kubernus Reservie Reservierungsanfrage Rupp S-BPM Scheer Schmidt Sequenzdiagramme siehe Abbildung Stanierowski 2007a Statische und dynamische Staud Subjekt subjektorientierten Prozessbeschreibung Stufe Suche nicht erfolgreich Systems textuell-informellen Prozessbeschreibung Arbeitsanweisung UML-Diagrammarten Unified Modeling Language verwendet Vielzahl Vossen Wirtschaftsinformatik

Bibliographic information