Darstellung und Analyse des Zusammenhangs der strategischen Analyseinstrumente SWOT, Portfolio-Analyse und Lebenszykluskonzept

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 92 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,7, Hochschule fur Angewandte Wissenschaften Hamburg, Veranstaltung: Studiengang: technische Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Die hier vorgestellten Lebenszyklusansatze und Portfoliomodelle sowie die SWOT- Systematik dienen dazu, die grundsatzlichen strategischen Stossrichtungen eines Unternehmens festzulegen. Hierzu besteht die Notwendigkeit, die Starken und Schwachen des eigenen Unternehmens festzustellen sowie die Chancen und Gefahren der Wettbewerbsumwelt zu identifizieren. Diese Aspekte gelten als zentraler Ansatzpunkt zur Konzipierung von Marketingstrategien auf der operativen Ebene. Die Aussagefahigkeit der Methoden hangt dabei von einer Vielzahl weiterer Analyseverfahren ab wie bspw. die Szenario-Technik, das 5-Krafte-Modell oder das Benchmarking. Des Weiteren kommt den Strategieforschungsansatzen zur Erklarung von Wettbewerbsvorteilen eine grossere Bedeutung zu wie bspw. dem Market-Based-View. Hierzu sollen im Kontext dieser Arbeit bedeutende Implikationen aus der Literatur vorgestellt werden. Zu den individuellen strategischen Fragestellungen in Unternehmen gilt es die richtige Methode auszuwahlen, um letztendlich Strategien formulieren und implementieren zu konnen, die eine adaquate Positionierung im Wettbewerbsumfeld ermoglicht. Diesbezuglich werden in dieser Arbeit die Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die Vorzuge und Schwachstellen sowie komplementare Aspekte der drei genannten Methoden als auch deren Implikationen herausgearbeitet. Ein Kriterienkatalog dient schliesslich der Illustration der gewonnenen Erkenntnisse. Um einen Vergleich durchfuhren zu konnen, werden jeweils die grundlegenden Gesichtspunkte des Lebenszyklus- und Portfolio-Ansatzes dargelegt. Anschliessend erfolgt die Darstellung verschiedener Varianten. Beim SWOT- Ansatz richtet sich das Augenmerk auf die Darst
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Tabellenverzeichnis II Abkürzungsverzeichnis III 1 Einleitung
1
Vergleich und Beurteilung der Analysemethoden zur strategisch
50
Resümee und Zusammenfassung 72 Literaturverzeichnis
75
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abnehmer Alternativ Analyse Analysemethode Anlehnung Ansatz Aspekte aufgrund Bea/Haas Becker Benchmarking Bezugsobjekte Branche Branchenattraktivität Branchenstruktur Branchenstrukturanalyse Bruhn Bruhn/Hadwich 2006 bspw Cash Flow Chancen und Risiken demnach Diesbezüglich Einsatz Entwicklung Erfahrungskurve Erfahrungskurveneffekt Erfolgsfaktor erklärenden Variablen Gerpott Geschäftsfelder gilt groß Handlungsempfehlungen hierbei hohe Homburg/Krohmer 2008 Hungenberg 2008 idealtypisch Investitionen Kompetenzen Konzept Kotler Kotler et al Kriterien Kunden Kundenlebenszyklus Lebenszyklus Lebenszyklusansatz Lebenszykluskonzept Macharzina/Wolf 2008 Marktanteil Marktattraktivität Marktcharakteristik Marktorientierte Marktwachstum Matrix McKinsey Meffert Modell möglich Müller-Stevens/Lechner 2005 niedrigen Normstrategien Pepels Pfeiffer/Dögl 1999 Phasen PIMS PIMS-Studie Porter Portfolio Portfolio-Ansatz Portfolioanalyse Position Produkte Produktlebenszyklus Question marks Reifephase relativ relevanten Markt Ressourcen Rivalitätsgrad Segmente selektiv SGE’s SGF’s sollte sowie Specht Stärken und Schwächen Stauss Steinmann/Schreyögg 2005 strategisch orientierten Unternehmensführung strategischen Gruppe Suchfeldanalyse SWOT SWOT-Analyse SWOT-Ansatz Szenario-Technik Technologie Technologiefeld Umwelt Umweltanalyse Unternehmen Unternehmensanalyse Wachstum Wachstumsphase weitere Welge/Al-Laham Wettbewerber Wettbewerbsposition Wettbewerbsvorteile Winkelmann 2008 Zeitablauf zudem

Bibliographic information