Darstellung und Vergleich der Ertragswertmethode, DCF-Methode und des EVA-Konzeptes zur Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 96 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,7, Hochschule Niederrhein in Monchengladbach, 92 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Unternehmensbewertung ist ein komplexes und vieldiskutiertes Problemgebiet in Theorie und Praxis - und dies schon seit Jahrzehnten. Aufgrund internationaler Entwicklungen und der damit verbundenen Verbreitung des Shareholder Value-Ansatzes gelangen verstarkt kapitalmarktorientierte Elemente in den Blickpunkt der Investoren. Das Institut der Wirtschaftsprufer in Deutschland e.V. (IDW), welches allgemeingultige Standards zur Durchfuhrung von Unternehmensbewertungen setzt, hat aufgrund dieser Entwicklungen bereits mit dem IDW Standard S 1 in der Fassung vom 28.06.2000 neben der Ertragswertmethode, die international vorherrschende DCF-Methode als zulassiges Verfahren zur Ermittlung von Unternehmenswerten anerkannt. Damit wurde der fortschreitenden Globalisierung der Unternehmen und Finanzmarkten Rechnung getragen. Mit der Neufassung des IDW Standard S 1 wurde den zwischenzeitlich eingetretenen Anderungen im deutschen Steuerrecht - insbesondere der Einfuhrung des Halbeinkunfteverfahrens -Rechnung getragen. Das zentrale Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, folgende Zukunftserfolgswertverfahren der Unternehmensbewertung - die Ertragswertmethode, DCF-Methode und das EVA-Konzept - systematisch und anschaulich darzustellen und miteinander zu vergleichen. Hierzu werden zunachst die Grundlagen der Unternehmensbewertung beschrieben (Aufgaben der Unternehmensbewertung, Begriffsabgrenzungen, Entwicklung der Theorie der Unternehmensbewertung und damit verbundene Wertkonzeptionen). Hieraus werden im Teil IV Anforderungen an die Unternehmensbewertung als Verfahren abgeleitet und verschiedene Ertragsbegriffe definiert und dahin gehend uberpruft, ob sie diese Anforderungen erfullen konnen. Da Unternehmensbewertungen in Deutschland hauptsachlich von Wirtschaftsprufern durchgefuhrt werden, werden im
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Alternativanlage Andreas Anteilseigner APV-Ansatz Ausschüttungen Ausschüttungsquote Baetge Ballwieser Barwert Basiszinssatz Berücksichtigung Betafaktor betriebsnotwendigen Vermögens bewertenden Unternehmens Bewertungsanlass Bewertungszweck BFuP CAPM dargestellten Methoden DCF-Methode Diskontierung Diskontierungssatz DStR Durchführung von Unternehmensbewertungen ebenda Economic Value Added Eigenkapitalkosten Entscheidungswert Equity Equity-Ansatz ermittelt Ermittlung des Marktwerts Ermittlung des Unternehmenswerts Ertragswertmethode EVA-Konzept ewigen Rente Finanz Betrieb folgende Free Cashflows Fremdfinanzierung Fremdkapitalgeber Fremdkapitals Gerwald/Rabel Gewerbesteuer gewogenen Kapitalkosten Grundsätze zur Durchführung Halbeinkünfteverfahren Heft Herne/Berlin 2005 Hostettler Institut der Wirtschaftsprüfer investierten Kapitals Investitionen Jörg/Niemeyer Kai/Kümmel Kapitalisierungszins Kapitalisierungszinssatz Kapitalstruktur Klaus Körperschaftsteuer Mandl Marktrendite Marktwert des Eigenkapitals Marktwert des Fremdkapitals Marktwert des Gesamtkapitals Martin/Ballwieser Methoden der Unternehmensbewertung NOPAT objektivierten Unternehmenswerts Peemöller persönliche Steuern Rendite Renditeforderung der Eigenkapitalgeber Residualgewinne Residualwert Risiko Shareholder Standard IDW Standard-CAPM Tax-CAPM Tax-Shield typisierte persönliche Ertragsteuer Unternehmensbewertungen IDW Unternehmensteuereffekt unverschuldeten Unternehmens Volker WACC WACC-Ansatz Wert wertorientierte Wirtschaftsprüfer Wolfgang Wolfgang/Jonas Wolfgang/Tschöpel xxxxxx xxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zfbf

Popular passages

Page 12 - Zukunftserfolgswert, der sich bei Fortführung des Unternehmens in unverändertem Konzept und mit allen realistischen Zukunftserwartungen im Rahmen seiner Marktchancen und -risiken, finanziellen Möglichkeiten sowie...
Page 73 - Die geplante Reform der Unternehmensbesteuerung - Einfluss auf die Berechnung und die Höhe des Werts von Unternehmen, in: FB, 2.
Page 60 - Ermittlung von Restwerten - eine vergleichende Gegenüberstellung von Ausstiegs- und Fortführungswerten, in: Finanz Betrieb, 7-8/2005, S.
Page 75 - BRETZKE, WOLF-RÜDIGER: Funktionen und Folgen der Verwendung objektivistischer Wertkonventionen bei der Unternehmungsbewertung, in: WPg, 28. Jg. (1975), S. 125 - 131, hier S.
Page 17 - Unternehmenseinheit Der Wert eines Unternehmens wird nicht durch die Bewertung der einzelnen Bestandteile des Vermögens und der Schulden bestimmt, sondern durch das Zusammenwirken aller Werte. Bei der Definition des Bewertungsobjekts ist daher die Gesamtheit aller zusammenwirkenden Bereiche eines Unternehmens zu vgl.
Page 20 - Unternehmensbewertung fließt eine Vielzahl von Prämissen in das Ergebnis ein. Der Wirtschaftsprüfer hat in seinem Gutachten deutlich zu machen, auf welchen wesentlichen Annahmen der von ihm ermittelte Unternehmenswert beruht. Es muss erkennbar sein, ob es sich bei den getroffenen Annahmen um solche des Gutachters, des Managements des Unternehmens oder sachverständiger Dritte handelt.
Page 19 - Liquidation sowie Ertragsteuern für Unternehmen und Eigentümer auf evtl. Veräußerungsgewinne ergibt. Ist allerdings der Barwert der finanziellen Überschüsse bei Verbleib dieser Vermögensbestandteile im Unternehmen (Fortführungswert) größer als dessen Liquidationswert, so stellt die Beibehaltung der bisherigen Nutzung die vorteilhaftere Alternative dar. In diesem Fall ist der Fortführungswert für die Bewertung maßgeblich.90 vgl.

Bibliographic information