Darstellung des § 613a BGB einschließlich seiner Bedeutung im Umwandlungsrecht und der Insolvenzordnung

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 4, 2003 - Law - 107 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Arbeitsrecht, Note: 1,3, Hochschule Aschaffenburg, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Gerade in den letzten Jahren gab es zahlreiche Unternehmenszusammenschlüsse bzw. Spaltungen, die wohl hauptsächlich getätigt wurden, um sich dem neuen wirtschaftlichen Umfeld anzupassen, das sich aus dem Zusammenwachsen Europas und damit dem EU-Binnenmarkt ergeben hat. Die Unternehmen sehen sich verstärktem Wettbewerb ausgesetzt, dem sie mit Übernahmen und Fusionen, oder auch dem Outsourcing1 von Unternehmensbereichen entgegentreten, um ihre Marktstellung behaupten zu können. Neben vielen Aspekten, die in solchen Situationen zu erörtern sind, muss sich das Management unbedingt die Frage stellen, ob § 613a BGB zur Anwendung kommt, da sodann einige Punkte beachtet werden müssen. § 613a BGB regelt die Übernahme von Arbeitsverhältnissen bei einem Betriebsübergang und verfolgt als Hauptzweck den Schutz des Arbeitnehmers, indem sein Arbeitsverhältnis bei einem Betriebsübergang auf den neuen Inhaber übergeht und somit erhalten bleibt. Ursprünglich sollte § 613a BGB die betriebliche Mitbestimmung bei einem Betriebsübergang regeln und wurde daher durch § 122 BetrVG am 19.07.1972 erstmalig in das BGB eingefügt. Von diesem Hintergrund kam man allerdings ab und verständigte sich auf eine Regelung zum Kündigungsschutz.2 1980 wurde der Paragraph um die Abs. 1, S. 2-4 und Abs. 4 erweitert, um der RL 77/187/EWG3 nachzukommen, die die Angleichung der Rechtsvorschriften in den Mitgliedstaaten sowie die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder Unternehmens - und Betriebsteilen zum Inhalt hatte. Daraufhin erweiterte sich der Zweck des § 613a BGB neben dem Arbeitnehmer-Schutz und den Haftungsfragen zwischen altem und neuen Inhaber, auf die Kontinuität des bestehenden Betriebsrates und der tarifvertraglichen Regelungen. Die obige Richtlinie wurde durch die am 29.06.1998 erlassene RL 98/50/EG4 modifiziert, um sich den seit 1977 veränderten Gegebenheiten anzupassen. Die letzte Erweiterung erfuhr § 613a BGB zum 01.04.2002, welche ebenfalls auf einer EG-Richtlinie beruht. Aufgrund der RL 2001/23/EG5, die eine Vereinheitlichung der Vorgaben über die Wahrung der Ansprüche von Arbeitnehmern bei Betriebsübergängen zum Ziel hatte, wurden die Abs. 5 und 6 eingefügt. Diese enthalten klare Regelungen zum Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers, das von der Rechtsprechung entwickelt worden war und sehen eine Verpflichtung vor, den Arbeitnehmer über einen bevorstehenden Betriebsübergang zu informieren. § 613a BGB beruht somit größtenteils auf europäischem Recht, da die Vorschrift in ihrer jetzigen Form der Umsetzung von Richtlinien dient, zu der die Mitgliedstaaten der EU gemäß § 249 EGV verpflichtet sind. Dies bedeutet für die deutschen Arbeitsgerichte, dass sie bei der Rechtsprechung zu § 613a BGB den Sinn und Zweck der RL 77/187/EWG bzw. der RL 2001/23/EG beachten müssen. Daher sind die Entscheidungen des EuGH zu diesem Thema auch für die deutsche Rechtsprechung von Bedeutung. Die nachfolgende Arbeit befasst sich zunächst mit den relevanten Aspekten zum Betriebsübergang nach § 613a BGB, um sodann auf das Verhältnis zwischen § 613a BGB und UmwG bzw. § 613a BGB und InsO näher einzugehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
x
II
2
III
35
IV
64
V
84
VI
87

Common terms and phrases

abgefragt allerdings Änderung Ansprüche anwendbar Anwendung Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsplatzes Arbeitsrecht Arbeitsvertrag Artikel aufgrund ausführlich Bedeutung beispielsweise bereits bestehende bestimmt beteiligten Rechtsträger Betriebsänderung betriebsbedingten Kündigung Betriebsmittel Betriebsrat Betriebsteil Betriebsübergang Betriebsveräußerung Betriebsvereinbarungen betroffenen Arbeitnehmer BetrVG Boecken Commandeur/Kleinebrink daher erfolgt erläutert Erwerber EuGH evtl Fall folglich Fortgeltung Gaul gemeinsamen Betriebs Gericht Gesamtrechtsnachfolge Gesetz Gläubiger Grund gung Haftung hinsichtlich InsO Insolvenz Insolvenzmasse Insolvenzordnung Insolvenzverfahren Insolvenzverwalter Interessenausgleich Jahre kollektivrechtliche Kollektivvertrag kommt KSchG Kündigungsfrist kündigungsrechtliche Stellung Kündigungsschutz lich Mitarbeiter Mitgliedstaaten Möglichkeit muss neuen Inhaber notwendig Rdnr Rechte und Pflichten rechtlichen Rechtsfolgen Rechtsgeschäft Rechtsprechung Regelung Richtlinie sämtliche Schutz Semler/Stengel siehe sodann sofern somit Sonderkündigungsschutz Sozialauswahl Spaltung bzw stellt Tarifvertrag Tatsache Teil Übergang des Arbeitsverhältnisses übergehen übernehmenden Rechtsträger übertragende Rechtsträger Umwandlung Umwandlungsarten Umwandlungsgesetz umwandlungsrechtlicher UmwG Unterrichtung Veräußerer Veräußerers Vereinbarung Verfahren Vermögen Vermögensteilübertragung Verpflichtung Verschmelzung vertragliche Vertreter der Arbeitnehmer Voraussetzungen Vorschrift Weitergeltung Weiterhin Widerspruchsrecht Wiedereinstellungsanspruch Willemsen/Willemsen Zeitpunkt des Übergangs Zuordnung

Bibliographic information