Darstellung und Vergleich zukunftsorientierter und marktorientierter Verfahren der Unternehmensbewertung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 28, 2003 - Business & Economics - 49 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Karlsruhe, früher: Berufsakademie Karlsruhe (Fachrichtung Wirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zielsetzung dieser Arbeit besteht darin, die Systematik der zukunftserfolgs- und marktorientierten Verfahren darzustellen und darauf aufbauend einen Vergleich zwischen beiden Verfahren vorzunehmen. Der Schwerpunkt des Vergleichs soll hierbei auf der unterschiedlichen Methodik der Ansätze und der jeweiligen Ergebnisqualität bei Veränderung von Parametern liegen. Insbesondere soll die Frage beantwortet werden, welcher Ansatz den Wert eines Unternehmens am genauesten bestimmt und somit für die Praxis am praktikabelsten erscheint. Zunächst werden die Grundlagen des Themenkomplexes Unternehmensbewertung erläutert, wobei der Schwerpunkt auf Bewertungsanlässen und Entwicklungsphasen der Unternehmensbewertung gelegt wird. Neue Tendenzen im Zuge des Shareholder Value Ansatzes werden ebenfalls behandelt. Anschließend erfolgt eine genaue Darstellung der zukunftserfolgsorientierten Verfahren anhand des Ertragswert- und der DCF – Verfahren. Dabei wird auf grundsätzliche Problemfelder, die in der Methodik der Verfahren zu finden sind explizit eingegangen. Im weiteren Verlauf wird der marktorientierte Ansatz hinsichtlich der Multiplikatormethode beschrieben und erörtert. Auf Einzelbewertungs- und Mischverfahren wird in diesem Zusammenhang nicht näher eingegangen, da zum einem die praktische Anwendung dieser Verfahren stark rückläufig ist3 und sie zum anderen methodische Schwächen aufweisen. Diese Schwächen liegen in der ausschließlich vergangenheitsorientierten Analyse der Handelsbilanz, die durch bilanzpolitische Maßnahmen (z.B. überhöhte Abschreibungs- oder kurzfristige Liquiditätsbildung) nur ein verzerrtes Bild des Unternehmens liefern kann. Damit sind diese Verfahren unbrauchbar, um den Wert eines Unternehmens objektiv und unter Einbeziehung der zukünftigen Entwicklung zu beurteilen. Auch der Hauptfachausschuss des IDW ordnet dem Subtanzwertverfahren als Einzelbewertungsverfahren nur noch eine untergeordnete Rolle im Portfolio der Bewertungsverfahren zu.1 [...] 3 nach einer empirischen Untersuchung von Peemöller, Volker H./ Bömelburg, Peter/ Denkmann, Andreas [ Empirische Erhebung, 1994 ] benutzen deutsche Unternehmen nur noch zu 4 % das den Einzelbewertungsverfahren zuordenbare Substanzwertverfahren zur Bewertung von Unternehmen. 1 vgl. IDW [ IDW S1, 2000 ], S 826, Gliederungspunkt 2.1 (6)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
1
VERGLEICH DES DCFVERFAHRENS UND
22
ANHANG
ix
EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG
xxii

Other editions - View all

Common terms and phrases

4vgl Abbildung aktuellen anhand Anhang-Abbildung 11 Ansatz APV-Verfahren Barwert Berechnung des Unternehmenswertes betriebsnotwendigen Vermögens bewertenden Unternehmens Bewertungsanlässe CAPM Carsten Cash Flow DCF-Verfahren Definition diskontiert dominierte Anlässe Drukarczyk DURCHSCHNITTLICHE EBIT EBIT EBITDA Eigenkapitalgeber Enterprise Value Enterprise Value Multiples Entity-Approach Entscheidungsabhängige ergibt erläutert Ertragsüberschussrechnung Ertragswert Ertragswert und DCF-Ansatz Ertragswertverfahren FCF-Diskontierung FCF-Rechnung Flows Freier Cash Flow Fremdkapital Fremdkapitalzinsen Funktionenlehre Gerwald/Rabel Gliederungspunkt Grundlagen der Bewertung Haeseler herangezogen Herbert R./Kros IAS-Abschlüsse IDW IDW S1 Institut der Wirtschaftsprüfer Jahre Jahresüberschüsse Kapitalisierungszinssatz Kapitalstruktur Karlheinz und Eidel Kauf Klaus Praxisorientierte Einführung Kriterien Küting LEGENDE ZUR FORMEL Marktorientierte Verfahren Marktportefeuilles Marktwert contra Ertragswert Marktwert des Eigenkapitals Methoden Modellrechnung Moxter Multiplikatoransatz Multiplikatoren Multiplikatormethode Peemöller Peer Group Phase PLANBILANZ DES ZIELUNTERNEHMENS Referenzunter Referenzunternehmen Rendite Renditeerwartungen Restwert Risikozuschlag Shareholder Value somit sowie subjektive Substanzwert tax-shields Ulrike Umsatz Basis Unternehmensbewertung Unternehmenswerte mittels Vergleich Verkäufer Volker H./Meister WACC WACC-Ansatz WACCc werden.2 XVI ANHANG-ABBILDUNG Zinssatz Zitzelsberger zukunftserfolgsorientierten Verfahren

Bibliographic information