Darstellung von Methoden zur effektiven Streßbewältigung in Bezug auf Prüfungsvorbereitung und Prüfungssituation aus Sicht des Schülers

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 23, 2005 - Education - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1,0, Universität zu Köln, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Prüfungen gewinnen im Schülerleben eine immer größere Bedeutung. Bei hoher Arbeitslosigkeit und zunehmenden Anforderungen im Berufsleben übernimmt die Schule eine Selektionsfunktion, d.h. sie bereitet spätere Bildungswegentscheidung durch die Ermittlung und Bewertung individueller Leistungen mit vor. Die gestiegene Bedeutung von Prüfungen in der Schule bewirkt oft einen größeren Leistungsdruck, der dann wiederum einen Anstieg von Prüfungsstress nach sich zieht. Es besteht die Möglichkeit, dass das eigentliche Leistungspotential des Schülers nicht bewertet werden kann, weil es durch Prüfungsstress blockiert oder zumindest einschränkt wird. Dies führt unter Umständen zu einer Beeinträchtigung der Schulleistungen und vermindert das Selbstwertgefühl des Schülers. Aus diesen Gründen ist es sowohl für die Schüler als auch für Lehrer wichtig zu wissen, welche Instrumente zur effektiven Stressbewältigung während der Prüfungsvorbereitung und in der Prüfungssituation für Schüler existieren. Aufgabe und Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, anhand der Fachliteratur eine Stresskonzeption zu entwickeln und Prüfungsvorbereitung und Prüfungssituation auf diese Konzeption zu übertragen. In Verbindung mit dieser Konzeption sollen einige effektive Bewältigungsmethoden vorgestellt werden, die dazu beitragen können, Prüfungsstress für Schüler zu reduzieren oder zu vermeiden. Im ersten Kapitel werden mögliche Auslöser von Stress (Stressoren) und die daraus resultierenden Stressreaktionen in der Prüfungsvorbereitung und in der Prüfung selbst vorgestellt. Es wird erörtert, welche Ursachen die Entstehung von Stress haben kann und wie der Schüler, der Prüfungsstress empfindet, reagiert. Das zweite Kapitel stellt auf der Grundlage des ersten Kapitels Instrumente zur Vermeidung und Rückführung von Stress in der Prüfungsvorbereitung und in der Prüfungssituation an sich vor. Der Schwerpunkt liegt hierbei allerdings auf der Prüfungsvorbereitung, da diese entscheidend für die Entstehung von Stress und das Verhalten in der Prüfungssituation selbst ist und die dargestellten Bewältigungsmethoden zum Teil auf die eigentliche Prüfungssituation übertragen werden können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1.2.1 Kognitiv-emotionale Streßreaktionen 2.1.2 Neubewertung 2.2 Veränderung Abschnitt Adl-Amini Anforde angetragenen Anforderungen Art der gegenseitigen Auslöser Außerdem bedrohlich Beeinflussung von primärer behavioralen Bereich bewertet Bewertung der eigenen Bewertung der Situation bewirken Castner eigene Wohlbefinden eigenen Bewältigungsfähigkeiten eigenen oder angetragenen eigentliche Leistungspotential eigentliche Problem eingeschätzt emotionalen ersten Kapitel Fluchtverhaltens Gedanken gegenseitigen Beeinflussung Geistige und körperliche Hausarbeit hilfreich Instrumente zur Vermeidung Interessen des Lehrers Klausur Koeder kognitiv kognitiv-emotionalen Bereich könnte körperliche Entspannung Körperliche Streßreaktionen körperlichen Bereich körperlichen Reaktionen Leistung Lozanov negativ Neubewertung der eigenen Neubewertung der Situation Person Petter primäre und sekundäre primären Bewertung Prü Prüfungsangst Prüfungssituation Prüfungsstoff Prüfungsstreß reduzieren Rückführung von Streß schlecht schulische Schwächen von Prüfungen sekundäre Bewertung Selbstwirksamkeit im kognitiv-emotionalen Sicht des Verfassers sodaß soll sorgenvollen Grübeln Steigerung der Selbstwirksamkeit Streßkonzeption Streßmodell von Lazarus Stressoren und Streßreaktionen Streßreaktionen ausgelöst Streßreaktionen effektiv Tagesablauf Tausch Tillmann transaktionale Streßmodell Veränderung der primären Veränderung der sekundären Vermeidung und Rückführung wieder wiederum

Bibliographic information