Darstellung von professionellen Handlungsstrategien im Enthospitalisierungs- und De-Institutionalisierungsprozess von Erwachsenen mit psychischer Erkrankung im zeitlichen Verlauf

Front Cover
GRIN Verlag, May 13, 2010 - Education - 47 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die im Jahr 1975 verabschiedete Psychiatrie-Enquete leitete eine weitreichende Reformbewegung in der Bundesrepublik Deutschland ein. Der Fokus der Bemühungen lag auf der Humanisierung der Lebensbedingungen für Menschen mit psychischer Erkrankung in psychiatrischen Einrichtungen; die verwahrende Psychiatrie musste der therapeutisch-rehabilitativen weichen. Parallel dazu wurde die Auflösung der klassischen psychiatrischen Großkrankenhäuser empfohlen. Um Alternativen bieten zu können, begann die Neuorganisation der psychiatrischen Versorgungslandschaft. Im Rahmen der Entwicklung hin zur Gemeindepsychiatrie wurden zehntausende PatientInnen entlassen und für die nun neu entstehenden Wohnbereiche wurde es notwendig, Enthospitalisierungskonzepte zu erstellen. In Kapitel 1 und 2 möchte ich den geschichtlichen Entstehungshintergrund von Enthospitalisierungskonzepten beleuchten. In Kapitel 3 gehe ich auf die inhaltliche Gestaltung von Enthospitalisierungsvorhaben ein und betrachte die Wohngemeinschaft als ein Angebot des gemeinde-psychiatrischen Versorgungssystems. In Kapitel 4 werde ich den trialogischen Ansatz beschreiben sowie auf seine Anwendung bei Psychose-Seminaren eingehen. Anschließend möchte ich in Kapitel 5 auf die Perspektiven und Missstände, die im Enthospitalisierungs- und De-Institutionalisierungsprozess entstehen können, hinweisen. Schließlich ziehe ich in Kapitel 6 Schlussfolgerungen für die Praxis des Enthospitalisierungsprozesses.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

alltäglichen ambulanten Angehörige und Professionelle Aspekte Aufgrund Austausch Bachelor Bargfrede Barton bedarfsgerechten Begriff Enthospitalisierung Berlin-Pankow bestehenden Beteiligten BetreuerInnen Betreuung Betreuungsarbeit Betroffenen BewohnerInnen Bezirk Pankow Bock Buck De-Institutionalisierung De-Institutionalisierungsprozess Deutschen Bundestages deutschen Psychiatrie Dörner drei eigenen eingeladen Einrichtungen Empowerments Enthospitalisierungsprozess Entstehung Erfahrungen erfolgt ermöglichen ermöglicht Esterer Expertenkommission 1988 Fachkraft festgelegt Formale Enthospitalisierung Gemeinde gemeindenahen gemeinsam Gesellschaft Gespräch gleichberechtigte Goffman großen Gütersloh Handlungsbestandteile Heime Heimunterbringung Hilfen Hoffmann Hospitalisierte Hospitalisierungsschäden Hrsg individuellen inhaltlichen Enthospitalisierung Institution institutionelle Integration Jahr KlientInnen klinischen Kommission Kranke und Behinderte Krankheit Krankheitskonzept Krisendienst Langzeitpatienten LangzeitpatientInnen Leben Menschen mit psychischer Menschen mit seelischer MitarbeiterInnen Möglichkeit Nationalsozialismus optimale Patienten persönliche Psychiatrie-Enquete 1975 Psychiatrie-Verlag Psychiatriereform psychiatrischen Kliniken Psychiatrischen Krankenhäusern psychischer Erkrankung psychoedukativer Gruppe Psychose Psychose-Erfahrene Psychose-Seminar Psychotherapie Rahmen Rahmenbedingungen regionalen seelischer Erkrankung Seminar soll sollten sowie SozialarbeiterInnen Soziale Sozialpsychiatrische Sozialpsychiatrische Dienste spezielle subjektiven systemische Therapie Tagesklinik TeilnehmerInnen therapeutische Angebote Umhospitalisierung Umsetzung Utopia Veranstaltung Verbesserung verschiedenen VertreterInnen Wohnbereich Wohngemeinschaften Wohngruppe Ziel Zielstellung zuvor Zwangssterilisierten

Bibliographic information