Darwiportunismus - Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 20, 2012 - Business & Economics - 37 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,7, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Veranstaltung: Researchprojekt im Rahmen der Bachelorarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem ständigen Wandel. Die Dynamik, mit der die Veränderungen vonstattengehen, scheint sich in den letzten 20 Jahren jedoch sukzessive erhöht zu haben. Zudem kann man sich des Eindrucks nicht erwähren, der Einfluss der Wirtschaft auf das Zeitgeschehen würde ebenfalls stetig zunehmen. Gewiss ist die Menschheit weit davon entfernt, die Wirtschaft als alleinige treibende Kraft oder Mittelpunkt ihres Daseins zu begreifen – mit Ausnahme einzelner Vertreter der Spezies. Dennoch lassen es aktuelle Vorgänge und Geschehnisse aus der jüngeren Vergangenheit als sinnvoll erscheinen, die Rollen von Märkten und Unternehmen, Managern und einfachen Arbeitnehmern kritisch zu hinterfragen und deren Einfluss auf die Gesellschaft zu beurteilen. „In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu als in der Schlacht im Teutoburger Wald“, stellte Dürrenmatt einst ironisch fest und tatsächlich kämpfen die Akteure in der Wirtschaft mit härteren Bandagen als sich dies im Rahmen der Gesellschaft geziemen würde. Im letzten Jahrzehnt etablierte sich für diesen wirtschaftlichen „Kampf“ der Begriff des „Darwiportunismus“, welcher in diesem Research-Projekt als Vorbereitung zu einer darauf aufbauenden Bachelorarbeit behandelt wird. Einleitend werden hier dessen beiden Elemente – Darwinismus und Opportunismus – einzeln beleuchtet. Der Darwinismus wird zunächst anhand seiner Entstehungsgeschichte in der Biologie als eine Fachübergreifende Theorie beschrieben, die schließlich auch für die Wirtschaft und Gesellschaft interessant ist. Für Erläuterungen zum Opportunismus, bietet sich anschließend ein Ausflug zu Maslow und McClelland an, zwei Vertreter der Sozialwissenschaften und Arbeitspsychologie. Sowohl die Wechsel-wirkung zwischen den beiden Elementen als auch deren Synthese wird im Kapitel über das Hauptthema – den Darwiportunismus – beschrieben, wo auch dessen mögliche Erscheinungsformen skizziert sind. Wegen des sozioökonomischen Charakters des Darwiportunismus’ schließen sich daran Ausführungen zu der Verflechtung von Wirt-schaft und Gesellschaft an, nicht zuletzt auch wegen des oben angesprochenen wach-senden Einflusses der Unternehmen, deren sozialer Verantwortung besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abhängigkeit von Dritten allerdings allgemeinen Allgemeinwohls Altruismus Anpassung Anreiz-Beitrags-Theorie Anreize aufgrund ausgehend Ausprägung Bedürfnisbefriedigung Bentham beschrieben Biologie Chancen Charles Darwin Corporate Social Responsibility Darwinismus und Opportunismus darwinistische Strukturen darwinistischen Umfeld darwinistischen Wettbewerb Darwins Theorien Darwiportunismus pur Darwiportunismus-Matrix darwiportunistische Defizit-Bedürfnisse demnach ebenda Egoismus egoistisch eigene Bedürfnisse Ethik von Kant ethischen Ethos und Moral existenziellen Feudalismus Fokus Fortbestehen gegenseitige Gesetze Gomez/Meynhardt 2010 größten Glück Handlung hinsichtlich Imperativ individuellen Opportunismus Individuen Individuum könnte Kritischer Rationalismus Leistung lich Manager Marketing McClelland Menschlichkeit und Nächstenliebe Mitarbeiter mögliche momentane Natur needs objektiv Oppor Opportu Opportunistische Unternehmen opportunistische Verhalten opportunistischen Akteuren Person Personalwesens Protagonisten Public Value Research-Projekt schaft scheint schen schließlich Scholz selektiert Selektion Selektionskriterien Sicht soll sollte somit sowohl Sozialdarwinismus soziale Verantwortung Sozialstaat Soziologie stärker Subsystem Suche System Szenarien tendenziell trotz tunismus Umwelt Utilitarismus Variation Verantwortung der Unternehmen Vernetzung Versuche Vorstellung wachstumsmotivierte Mensch wechselseitige Beeinflussung weniger Wertschätzungsbedürfnisse Wirt Wirtschaft und Gesellschaft wirtschaftlichen Tätigkeit zumindest zuvor zwingend

Bibliographic information