Das 4CID-Modell am Beispiel „Bildungswissenschaftler/-in im Bereich der Lehre (Universität)“

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 16, 2011 - Education - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Ansprüche an universitäre Lehre verändern sich in qualitativer und quantitativer Hinsicht. Aufgrund der Bildungsexpansion drängen mehr Schulabgänger/innen in die Universitäten und Hochschulen. Durch den gesellschaftlichichen Wandel von einer Industriegesellschaft zu einer Dienstleistungs- bzw. Informationsgesellschaft, haben die gesellschaftlichen Institutionen andere Erwartungen an die Kompetenzen der Absolventen/innen der Universitäten. Auch an die Hochschullehrer/innen werden höhere Ansprüche in Bezug auf die Qualität ihrer Lehre gestellt: „Deutsche Hochschullehrer forschen gern, aber der Umgang mit Studenten ist ihnen oft eher lästig. Nun will die Bundesregierung Geld für gute Didaktiker spendieren.“ (Financial Times Deutschland, 9.6. 2010, S. 11) In dieser Hausarbeit wird dargelegt, wie eine situierte Lernumgebung entwickelt werden kann, in der die Kompetenz, ein Blended-Learning-Szenario in der universitären Lehre zu realisieren, erworben werden kann. Für diese Aufgabe wird das Vier-Komponenten-Insruktionsdesign-Modell (Four Component Instructional Design, 4CID) eingesetzt, dass van Merriënboer 1997 veröffentlichte. Es ist für den Erwerb von komplexen Fertigkeiten (complex skills) und beruflichen Kompetenzen (professional competencies) von ihm entwickelt worden (van Merriënboer & Kirschner, S. ix, 2007). Dazu wird in Kapitel 2 eine Hierarchie für die Kompetenz, ein Blended-Learning-Szenario realisieren, aufgestellt. Daraus werden Aufgabenklassen entwickelt, mentale Modelle und kognitive Strategien dargelegt. Darauf beruhend wird das Design der Lernaufgaben für die erste Aufgabenklasse dargestellt. Es folgt die Beschreibung von Just-in-time Informationen für die Aufgabenklasse 2 mit den entsprechenden Erläuterungen. In Kapitel 3 wird der theoretische Rahmen dargelegt. In diesem Zusammenhang werden die lerntheoretischen Aspekte des situierten Lernens, didaktische Szenarien und der Einsatz von Medien in Bezug auf das 4CID-Modell bzw. des Blueprints beschrieben. Das Kapitel 4 enthält ein Resümee und Schlussfolgerungen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

4CID 4CID-Modell analogen Inhalte analoger Form Analyse Arbeitsschritte Aufgabe Bastiaens at al Bastiaensatal Behaviorismus Benutzbarkeit geprüft Bereich der Lehre Blended-Learning Blended-Learning-Szenario realisieren Blended-Learning-Umgebung vielfältig genutzt cherort abgelegt Component Instructional Design didaktische Modell digitale Format überführt digitalen Inhalte Digitalisieren von Lerninhalten digitalisiert Endsituation erste Aufgabenklasse Evaluationen Flechsig Four Component Instructional Funktion der technischen Gerät und Programm Hausarbeit Hierarchie Internetangebote Ist-Zustand jeweilige korrekte digitale jeweils vorgesehenen Spei JIT-Informationen Just-in-time Informationen Kompetenz ein Blended Kompetenz ein Blended-Learning-Szenario komplexe Fertigkeiten konditionalen Kenntnisse konstruktivistische Konventionelles Problem korrekte digitale Format Lehrperson Lehrveranstaltungen Lernende bekommen Inhalte Lernenden erhalten Lerninhalte digitalisieren Lernkabinett Lernmodule konzipieren Lerntheorien Lösung Mediendidaktik mentale Modelle Merriënboer & Kirschner müssen die Lernenden Parttask-Practice primäres Medium Problemlöseprozess qualitativ auf Benutzbarkeit Raumplan Scaffolding sekundäre Medien situierten Lernens situierten Lernumgebung Soll-Zustand Speicherort technischen Infrastruktur Theoretischer Rahmen To-Do-Listen universitären Lehre realisieren universitären Umfeld unterstützende Information van Merriënboer verständliche Benutzerführung Vervollständigungsproblem virtuelle Lehre vorgestellte Blueprint Vorkenntnisse Witt & Czerwionka Zielgruppe

Bibliographic information