Das 4CID Modell erklärt am Beispiel des Bildungswissenschaftler/in im Bereich der Medienpädagogik

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 23, 2011 - Education - 13 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Pädagogik - Medienpädagogik, Note: 1,7, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Medien als Bestandteil menschlicher Lebensbereiche beeinflussen das Handeln, die Interaktion und Kommunikation der Menschen in zunehmendem Maße und sind aus einer modernen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Auch der Staat hat die Chancen der Mediennutzung erkannt und fördert den Einsatz neuer Medien im Unterricht. Mit zunehmender Mediennutzung steigt der Bedarf an medienpädagogischer Arbeit sowohl im Bildungsbereich als auch im außerschulischem Bereich. Um den gestiegenen Bedarf zu decken, bedarf es einer effizienten Methode, Bildungswissenschaftler im Bereich Medienpädagogik auf den vielfältigen und anspruchsvollen Aufgabenbereich und die damit zusammenhängenden komplexen kognitiven Fähigkeiten möglichst realitätsnah vorzubereiten. Dazu bietet sich das von Jeroen van Merriënboer wissenschaftlich und empirisch erforschte Vier-Komponente-Instruktionsdesign-Modell (4C/ID) an. Das Modell mit seinen vier Komponenten Lernaufgaben, unterstützende Informationen, Just-in-time Informationen und Part-task Practise, ist speziell auf das Training von komplexen kognitiven Fähigkeiten ausgerichtet. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Lehrplanentwurfs (Blueprint) für einen angehenden Bildungswissenschaftler im Bereich Medienpädagogik auf der Basis des 4C/ID Modells. Anhand dieses Entwurfs soll dargestellt werden, wie das Modell versucht, durch authentische und variable Lernaufgaben realitätsnahe Lernsituationen herzustellen und so Transferwissen zur Lösung komplexer Probleme in der praktischen Anwendung zu erzeugen. Im Anschluss an den praktischen Teil dieser Hausarbeit werden im theoretischen Teil einige lerntheoretischen Überlegungen und Aspekte des situierten Lernens dargestellt. Nach der Überlegung, welche didaktischen Szenarien sich zur Integration in das 4C/ID Modell eignen, werden geeignete Medien zur Unterstützung des Blueprints vorgestellt. Abschließend folgt die Zusammenfassung und das Fazit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

4CID angehende Bildungswissenschaftler Ansatz des situierten anschließend Aufgabenklasse komplexer Aufgabenklasse sollen Bastiaens Baumgartner Beratung dieses Umfangs Beratung ermitteln Beratung vorbereiten Beratung zum Einsatz Beratungsbedarf der Lehrkräfte Beratungsfall Beratungsumfang Bereich der Medienpädagogik Bereich Medienpädagogik führt betriebswissenschaftlichen Unterricht einsetzen Bildungswissenschaftler im Bereich bleibt der Schwierigkeitsgrad Didaktische Szenarien Drill-and-Practise Programme E-learning Bereich Einsatz neuer Medien ermittelt erste Aufgabenklasse Fallmethode Fernuniversität Hagen Förderung von Projektkompetenz Format führt eine Beratung Geeignete Medien Hausarbeit innerhalb einer Aufgabenklasse Integration Integrationskräfte Ist-Zustand Just-in-time Informationen kognitiven Kognitivismus Kompetenz Beratung Kompetenz und Fertigkeitenhierachie Komplexität einer Beratung konstituierenden Fertigkeiten Konstruktivismus konstruktivistischem Kursleiter Lehrenden Lernaufgabe enthält Lernaufgabenbeispiel Lerninhalte Lerntheoretische Überlegungen lerntheoretischen Annahmen Lösung Lösungsbeispiels Medien im Unterricht Mediendidaktik mentale Modelle Merriénboer Motivierte Lehrkräfte muss niedrigsten Schwierigkeitsgrad Part-task Practise primären Medium prozessorientierten Problembeschreibungen realen Arbeitsumgebung Scaffolding Sekundäre Medien Sesink situierten Lernens Soll-Zustand Studienbrief technische Ausstattung technische Umfeld bestimmt Transferwissen Unterricht der Erwachsenenbildung unterschieden unterstützende Informationen Unterstützung des Blueprints vereinfachenden Annahmen VOrkenntnisse wiederkehrenden Fertigkeiten zunehmender Aufgabenklasse

Bibliographic information