Das Adoptionsdreieck. Die Identitätsentwicklung des angenommenen Kindes und sozialarbeiterische Begleitmöglichkeiten

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 1, 2007 - Education - 96 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Hannover, 56 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wer bin ich? Diese Frage stellt sich jeder – mal mehr, mal weniger bewusst. Die persönliche Identität, das Gefühl von Gleichheit und Beständigkeit, das Wissen wer man ist, wo man hingehört, ist eine zentrale Angelegenheit im Leben. Die Eckpunkte der persönlichen Identität lassen sich einfach ausmachen, so sind uns unser Name, Geburtstag, Geburtsort, Eltern, Großeltern, Geschwister selbstverständlich bekannt. Viele andere Dinge, die unsere persönliche Identität ausmachen, uns unverwechselbar machen, kommen im Laufe des Lebens dazu. Am Ende der Pubertät sollte laut Erik H. Erikson jeder das Gefühl einer stabilen Identität erreichen. Dies drückt er mit dem folgenden Satz, der für die Adoleszenz charakteristisch ist, aus: „Ich bin ich selbst. Das heißt: Ich bin die Person, die ich in meinen eigenen Augen bin, und ich bin die Person, für die mich die anderen halten.“ (Erikson 1980, S. 136) Für Menschen, die adoptiert wurden, ist die Beantwortung dieser Frage nicht so einfach. Sie wissen meist nicht viel über ihre leiblichen Eltern, manchmal nicht einmal, dass sie nicht leibliches Kind ihrer sozialen Eltern sind. Die meisten fühlen sich emotional stark mit ihren Adoptiveltern verbunden und sehen diese als ihre „richtigen“ Eltern an und doch fehlt ihnen das Wissen um den Anfang ihres Lebens. Sollte man nicht einfach dem Adoptierten verschweigen, dass er adoptiert ist und ihm so viel Leid ersparen? Dies ist schon aus rechtlichen Gründen undenkbar, denn jeder hat einen gesetzlichen Anspruch (vgl. Artikel 1 und 2 Grundgesetz) darauf zu wissen, wer seine Vorfahren sind. Außerdem stände immer etwas zwischen Eltern und Kind. Informationen können zwar zurückgehalten werden, aber die Gefühle und die Atmosphäre, die damit verbunden sind, lassen sich nicht verstecken. Das Familienverhältnis kann damit empfindlich gestört werden. Viele Adoptierte haben damit zu kämpfen, dass sie von ihren leiblichen Eltern weggegeben wurden, fühlen sich nicht liebenswert und wissen nicht, zu wem sie gehören. Ein Adoptierter drückt seine Gefühle in Sorosky u. a. (1978, S.117) folgendermaßen aus: „Adoptiert zu sein und nichts von seiner eigenen Herkunft zu wissen ist, als ob man blind durch den Nebel fliegt.“ Eine stabile Identität ist es, die uns stark macht und uns Herausforderungen annehmen lässt. Ein schwaches Identitätsgefühl kann uns behindern, die Fähigkeit einschränken, neuen Anforderungen entgegen zu treten und mit anderen in Kontakt zu kommen. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
4
III
18
IV
47
V
52
VI
84
VII
85
VIII
91

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgebenden Eltern abgebenden Mütter Adoleszenz Adop Adoptierte Adoption freigegeben Adoptionsdreieck Adoptionsformen Adoptionsfreigabe Adoptionsvermittlung Adoptionsvermittlungsgesetz Adoptiveltern Adoptivfamilie Adoptivkind Adoptivstatus allerdings angenommenen Kindes Angst annehmenden Eltern Aufklärung Außerdem Befragten Begleitmöglichkeiten Tanja Hildebrandt besonders Beteiligten Bewerber Beziehung Bezugspersonen Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesverband der Adoptiv chen Conzen daher Dissonanzen Ebertz eigenen Elternschaft empfinden entwickeln Entwicklung Erikson erst Erwachsenen Festinger 1978 fühlen Gefühl gegenüber geht Gesellschaft Golomb/Geller 1992 große Gründe häufig Hennig Herkunft Herkunftseltern Herkunftsfamilie Hillegaart 1990 http://freenet-homepage.de/Textor/Adoptionsreform.htm Identität Identitätsentwicklung Informationen Inkognitoadoption Jahre Jugendliche Kindeswohl Kognition kognitiven kognitiven Dissonanz konnte Leben leibliche Mutter leiblichen Eltern leibliches Kind lich Lifton meist Menschen Mimra möglich müssen neue Familie neuen Eltern offene Adoption Paulitz Person Pflegefamilien Phase Probleme Prozent der Mütter reagieren rechtlichen Schuldgefühle Schütt-Baeschlin 1990 Situation soll sollte somit Sorosky u. a. sozialarbeiterische Begleitmöglichkeiten Tanja Sozialdaten sozialen stark stellt Swientek tern Textor ungewollten Kinderlosigkeit Urvertrauen Vater Verhalten Vermittlungsstelle Vormundschaftsgericht Wendels wichtig Wiemann Wissen Wohl des Kindes

Bibliographic information