Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz: Probleme bei der Umsetzung in der betrieblichen Personalpraxis

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 132 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule (FOM), Veranstaltung: Personalmanagement, 120 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Auf Grund der fortschreitenden Globalisierung und Internationalisierung rücken Güter-, Dienstleistungs-, Kapital- und Arbeitsmärkte seit einigen Jahren zunehmend zusammen. Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit heterogenen soziodemografischen Hintergründen treffen verstärkt aufeinander. Sie treten z. B. als Geschäftspartner oder in Folge der wachsenden Mobilität im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses miteinander in Kontakt. Zudem weist die Altersstruktur der erwerbstätigen Bevölkerung auf dem Arbeitsmarkt eine steigende Tendenz auf. Dies liegt insbesondere an der zunehmenden Alterung der geburtenstarken Jahrgänge und dem fehlenden Ausgleich durch die nach-folgenden Generationen. Folge dieser Alterung ist ein Rückgang der Zahl an erwerbstätigen Personen, welcher aktuell durch Zuwanderungen und eine steigende Erwerbstätigkeit von Frauen abgefedert wird. Als Folge der dargestellten Entwicklungen, steigt die Gefahr der Diskriminierung einzelner Personen oder Personengruppen. Der Rat der Europäischen Union hat diese Gefahr erkannt und von seinem Recht aus Art. 13 Abs. 1 EGV Gebrauch gemacht und vier Richtlinien erlassen. Die Bundesrepublik Deutschland war gefordert, diese im Rahmen des Sekundärrechtes erlassenen Richtlinien innerhalb gewisser Fristen verbindlich und wirksam in nationales Recht zu überführen. Nach zwei erfolglosen Umsetzungsversuchen und der Beantragung von Zwangsgeldern durch die EU-Kommission wegen zum Teil abgelaufener Umsetzungsfristen wurde am 29.06.2006 das Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung vom Bundestag verabschiedet. Am 07.07.2006 hat der Bundesrat dieses Gesetz g
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgelehnten Bewerber Ablehnung Absage AGG enthaltenen AGG genannten Grundes AGG genannten Merkmale Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Anforderungen Anpassungsbedarf Anspruch arbeitgeberseitige Arbeitnehmer Arbeitsrecht ArbG Frankfurt ArbGG Ausschlussfrist Auswahlverfahrens B./Danko B./Ettwig B./Krieger Behinderung Belästigung Benach benachteiligt benachteiligungsfreien Benachteiligungsverbot beruflichen Beschäftigten Beschwerdestelle besetzenden Stelle betrieblichen Personalpraxis betrieblichen Praxis Betriebsrat Betriebsvereinbarung BetrVG Bewerbungsunterlagen BT-Drucks Bundesagentur für Arbeit C./Perreng C./Reppelmund dargestellten definiert Dokumentation Entschädigung Entscheidung erforderlich ethnischen Herkunft EuGH europarechtlichen Fall Frage Geltendmachung gemäß Gericht Geschlechts Gesetz Gesetzgeber Gleichbehandlung Grobys grundsätzlich Indiz Informationen Inkrafttreten des AGG Integrationsvereinbarung Kolmhuber Kriterien Kündigung Kündigungsschutz Maßnahmen Maßregelungsverbot mittelbare Benachteiligung Möglichkeit Nollert-Borasio Organisationsverschulden P./Schubert Personalauswahlverfahren Personen Personengruppen Rahmen Rechtsprechung Regelung Religion oder Weltanschauung Richtlinie Risiko Roesner sachlichen Sachverhaltsaufklärung Schadensersatz Schutz Schwerbehinderung Scientology Organisation sexuellen sexuellen Identität SGB IX Sofern sollte der Arbeitgeber sowie Steinkühler Stellenausschreibung Thüsing Unternehmen unterschiedliche Behandlung unzulässig V./Krych verbotene Benachteiligung Verstoß Vorschriften Vorstellungsgespräch Wisskirchen Worzalla Ziel zulässig

Popular passages

Page 1 - November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (ABI.
Page 2 - Rates vom 13. Dezember 2004 zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen.
Page 5 - Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.
Page 17 - Eine Belästigung ist eine Benachteiligung, wenn unerwünschte Verhaltensweisen, die mit einem in § 1 genannten Grund in Zusammenhang stehen, bezwecken oder bewirken, dass die Würde der betreffenden Person verletzt und ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.
Page 2 - Rates zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen (ABI.
Page 21 - Grundes ist zulässig, wenn dieser Grund wegen der Art der auszuübenden Tätigkeit oder der Bedingungen ihrer Ausübung eine wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung darstellt, sofern der Zweck rechtmäßig und die Anforderung angemessen ist.
Page 43 - Absatz 1 oder 2 muss innerhalb einer Frist von zwei Monaten schriftlich geltend gemacht werden, es sei denn, die Tarifvertragsparteien haben etwas anderes vereinbart. Die Frist beginnt im Falle einer Bewerbung oder eines beruflichen Aufstiegs mit dem Zugang der Ablehnung und in den sonstigen Fällen einer Benachteiligung zu dem Zeitpunkt, in dem der oder die Beschäftigte von der Benachteiligung Kenntnis erlangt.
Page 2 - Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung vom 14.
Page 23 - Absatz 1 genannten Religionsgemeinschaften, der ihnen zugeordneten Einrichtungen ohne Rücksicht auf ihre Rechtsform oder der Vereinigungen, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Religion oder Weltanschauung zur Aufgabe machen, von ihren Beschäftigten ein loyales und aufrichtiges Verhalten im Sinne ihres jeweiligen Selbstverständnisses verlangen zu können.
Page vi - Wirtschaftsstrafrecht idR iSd iSv iVm in der Regel im Sinne des im Sinne von in Verbindung mit...

Bibliographic information