Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom und seine fragwürdige Behandlung durch Methylphenidat: Karriere einer Störung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 18, 2007 - Education - 30 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Fokus dieser Studienarbeit stehen das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) sowie die problemreichen Folgen und Umstände dieser immer häufiger diagnostizierten Krankheit. Um die gegenwärtige Konfliktsituation zu verstehen, wird auch auf das Krankheitsbild näher eingegangen. Meist ist in der Literatur von Kindern als Patienten die Rede, aber auch Erwachsene sind immer häufiger betroffen. Scheinbar wurde jedoch dieser Tatsache bislang wenig Aufmerksamkeit in der Forschung geschenkt. Die spezielle Therapie für Erwachsene mit diagnostiziertem ADS wird in der folgenden Arbeit nicht weiter behandelt, da Erwachsene im Gegensatz zu Kindern selbst entscheiden können, ob sie zur Pille greifen oder nicht. Somit entsteht der Konflikt durch eine medikamentöse Behandlung erst einmal nur für Kinder, sie müssen eine Therapie annehmen, wie sie ihnen gegeben wird. Sie können das Ausmaß der Situation oft nicht verstehen und sind abhängig vom Vertrauen auf Erwachsene. Schätzungen vom ADS - Bundesverband zufolge leiden 5-10% aller Kinder unter dieser Störung. Zahlenangaben von Betroffenen variieren und sind auch im Kontext der jeweiligen Position zu betrachten. Darum distanziere ich mich in dieser Arbeit vor exakten Zahlenangaben, da diese ebenso wie Begriffe und Abkürzungen für ein und das-selbe Syndrom von Autor zu Autor differieren und vom Erscheinungstermin des Druckwerkes abhängig sind. Einige Autoren in der Literatur sprechen nur vom Problem der Hyperaktivität, meinen damit aber generell das Aufmerksamkeitsdefizitssyndrom ADS bzw. kürzen deshalb mit ADHS ab (wobei der Buchstabe „H“ für Hyperaktivität steht). Um Verwirrungen zu vermeiden, soll in diesem Kontext ausschließlich die Abkürzung ADS verwendet werden, die dann auch das Symptom der Hyperaktivität beinhaltet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ablenkbarkeit ADHS ADS überhaupt ADS-Buch ADS-Kindern Aktuelle allerdings Alltag Amphetamin Ärzte Aspekte des Dilemmas aufgrund Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom Aufmerksamkeitsstörung Ausmaß Aust-Claus und Hammer Aust-Claus und Petra Behandlung durch Methylphenidat Beruhigungsmittel besonders besser Betroffenen Bezugspersonen Bois daher deshalb Diagnose diagnostiziert Dopamin Drogen eher Elisabeth Aust-Claus Eltern Erfolgserlebnisse Erkenntnisse ethische Dilemma Experten Farah Fehlsteuerungen Frage Gehirn Gehirn-Doping Gerald Hüther gibt handelt häufiger Hilfe Hyperaktivität individuell Informationen Interview Kargel Langzeitfolgen Lebenswelt Leidensdruck Leistungssteigernde Manche Kinder Martha Medien medikamentöse Behandlung medikamentöse Therapie Medikation meist Menschen möglich Nebenwirkungen Neurobiologe Noradrenalin obwohl Olgahospital optimal Patienten Petra Marina Hammer Pille positive Problem Problematik Probleme Prof Psychiatrisierung psychischen psychologische Psychopharmaka Ritalin Ritalin-Kritiker Rollenkonflikt Schließlich Schule Schwarzmarkt Selbstinstruktion Somit Sozialen stellt Steuerung von Außen Stimulans Stimulantien Störung Studienarbeit Suchtgefahr Symptome Syndrom Tablette Teamarbeit Thematik Therapie mit Methylphenidat Trend Typische Verhaltensweisen Umwelt University of Pennsylvania Ursachen Verhalten Verschreibung Verschreibungspraxis vertretbar viele weitere weltweit www.ads-kritik.de www.arte-tv.com/de www.medizinauskunft.de www.publikationen.org/Huether.htm Zappelphilippe

Bibliographic information