Das Balanced-Scorecard Managementkonzept als Steuerungsinstrument in der stationären Altenpflege unter Berücksichtigung des Pflegecontrolling

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 102 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,1, Europaische Fernhochschule Hamburg, 96 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit 1950 findet in der Bundesrepublik Deutschland ein Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft statt. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Gesundheitswesen, das mit ..".ca. 10 % des Bruttoinlandproduktes einer der groten Sektoren der Wirtschaft und der grote Bereich des Dienstleistungssektors..." darstellt. Allein 5 Berufe aus dem Gesundheitsbereich gehoren zu der Gruppe der 20 Beschaftigungsfelder mit den hochsten Zuwachsen zwischen 1978 und 1998. Diese Zahlen zeigen deutlich die wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitsmarktes fur die okonomische Entwicklung auf. Umsatz- und Beschaftigungszuwachs fuhren allerdings zu steigenden Ausgaben, die im Gesundheitswesen unerwunscht sind. Der Versuch, diese zu begrenzen, fuhrt zu erheblichen Krisenerscheinungen, die mittlerweile auch den Sektor der Altenpflege betreffen. Diskussionen um Personalmangel, Qualitat der Pflege und Kostendruck sind hier einige Erscheinungen dieser Entwicklung. Pflegeeinrichtungen sehen sich gleichzeitig einem zunehmenden Wettbewerb ausgesetzt, der trotz der demographischen Entwicklung zu einer stagnierenden bzw. sinkenden Auslastung in den Einrichtungen fuhrt. Neueintretende Mitbewerber und auch die Globalisierung des Gesundheitsmarktes mit einem zunehmenden Konkurrenzdruck durch auslandische Anbieter stellen das Management von Pflegeeinrichtungen vor ungewohnte Herausforderungen. "Das Konzept der Balanced Scorecard - vereinfacht als ausbalanciertes Kennzahlensystem ubersetzt - gilt als innovatives Management-System, das dies leisten kann. Es wurde Anfang der neunziger Jahre in den USA von Robert S. Kaplan und David P. Norten entwickelt und wird seitdem in vielen Unternehmen mit Erfolg eingesetzt." Ziel der Arbeit ist es, das Balanced Sorecard Managementkonzept darzustellen und die Grundkonzeption unter
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

ambulanten Analyse Anhang Anhang Anhang Aspekte Auslastung Außenstände Balanced Scorecard Basis Bereich Betreuung Bewohner Brinkmann 2003 Budget Cash-Flow Controlling dargestellt Deckungsbeitrag Deshalb Diensberg 2001 Einflussanalyse Einführung eingesetzt Einrichtung Einzugsermächtigungen Einzugsgebiet entsprechende Entwicklung erfolgt Ergebnisqualität Essen auf Rädern Fallbesprechungen Fernfachhochschule Hamburg Festlegung Finanzen finanziellen Finanzperspektive FMEA Fortbildungen Führung Gesundheitsstatus Gesundheitswesen Grundlage Heimbewohner Indikatoren Inkontinenzversorgung innerhalb Instrument internen Kennzahlen zur Strategie Kennzahlenstruktur Konfiskat Konzept Krankenhäusern Krankenstand kritischen Ernährungszustände Kunden Kundenperspektive Kundenzufriedenheit Kurzzeitpflege Leistungstreiber Management Managementkonzept Maßnahmen Messgrößen Messung Mission Mitarbeiter Modul Online in Internet Organisation Perspektive Pflege Pflegebereich Pflegecontrolling Pflegeleitbild Pflegeplanungen Pflegequalität pflegerische Pflegestufen Pflegetag Pflegevisiten Potenzialperspektive Projekt Prozesse Prozessperspektive Prozessqualität Qualität qualitative Qualitätsindikatoren Qualitätsmanagement Qualitätsmanagementsystem Qualitätssicherung Rahmen Scorecard Managementkonzept Seniorenzentrum soll SollWerte sowie stationären Altenpflege Stellenplan stellt Steuerungsinstrument strategischen Planung strategischen Ziele Struktur Studienbrief der Fernfachhochschule Überstunden umfragebasierte Umsetzung unserer Unternehmens Unternehmensperspektiven Unternehmensvision verbessern verbessert Verlag Versorgung Vision vollstationären Pflegeeinrichtung Wäschekosten wirtschaftlichen Wissenslandkarte Wissensmanagement Zielerreichung Zielwert

Bibliographic information