Das Bedeutungstheater des Epiphanikers: Zur Ver- und Entzauberung der Alltagswelt in der Prosa Wilhelm Genazinos

Front Cover
Diplomarbeiten Agentur, 2012 - Foreign Language Study - 48 pages
0 Reviews
F r das Werk von James Joyce ist die Epiphanie ein wichtiges strukturelles Element. Auch Prousts 'm‚moire involontaire'-Episoden k”nnen strukturell als Epiphanie-Momente aufgefasst werden. Wilhelm Genazino, f r den das Werk beider Autoren von Bedeutung ist, radikalisiert diese Epiphanie-Konzeptionen. Ausl”ser von Epiphanie-, d.h. Erkenntnismomenten, sind profane Objekte, die Genazinos Protagonisten auf ihren Streifz gen durch die modernen Stadtlandschaften aufsp ren. An solch banalen Objekten wie herumliegenden Telefonb chern entz ndet sich ihre Phantasie. Von anderen unbeachtet, gewinnen diese Objekte vielf„ltige Bedeutung f r Genazinos Stadtstreuner. Sie werden dieser Dinge 'habhaft auf Entfernung' (Merlau-Ponty) mittels ihrer Technik des gedehnten Blicks, mithilfe dessen sie Bedeutung erfassen, konstituieren und kreativ mit ihr spielen. Diese kreative Form des Wahrnehmens ist nicht zuletzt Individuations- wie Kompensationsstrategie f r Genazinos melancholische Groástadtbewohner. Sie schaffen sich in einer als oftmals entzaubert empfundenen Alltagswelt zauberhafte Momente oder ? mit Genazino gesprochen ? 'Ihre eigenen Selbstberuhigungsprogramme'. Die Arbeit untersucht beispielhaft die Genese des Epiphaniebegriffs, seine Bedeutung f r die literarische Moderne (von Hofmannsthal, Proust, Joyce) und die darin erfolgende Neubestimmung sowie die Bedeutsamkeit des Konzepts f r das literarische Werk des Gegenwartsautors Wilhelm Genazino.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Die Epiphanie in der Prosa Wilhelm Genazinos Zur Ver und
12
Fazit
36
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information