Das Beschaffungsverhalten etablierter Unternehmen und der öffentlichen Hand als Erfolgsfaktor junger Unternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 120 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensgrundung, Start-ups, Businessplane, Note: 2,0, Fachhochschule Landshut, 58 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Junge Unternehmen erhalten haufig bei der Existenzgrundung von staatlicher Seite und von etablierten Unternehmen, dem Staat, und der offentlichen Hand durch Foderprogramme, Stiftungen und andere Aktionen Unterstutzung. Sind die jungen Unternehmen dann am Markt, stellen Sie schnell fest, dass die offentliche Hand und etablierte Unternehmen nur schwer als Nachfrager auftritt, was einen wesentlichen Beitrag zur Existenzsicherung leisten wurde. Der Grund sind haufig fehlende Referenzen. Wie es junge Unternehmen schaffen, den Einstieg in den Markt zu schaffen und sich dort als Lieferant zu behaupten erlautert diese Arbeit. Zusatzlich wird erlautert mit welchen Massnahmen etablierte Unternehmen und die offentliche Hand ihre Forderungen aus der Grundungsphase in der Nachgrundungsphase fortsetzen und erganzen konnen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildungsverzeichnis
iv
B Junge Unternehmen
9
Vorteile aus der Belieferung etablierter Unternehmen 19
30
Vor und Nachteile von Stammlieferanten
37
Vorteile Nachteile und Chancen für etablierte Unternehmen
42
Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen des öffentlichen
49
Probleme bei der öffentlichen Auftragsbeschaffung für junge
60
Vorteile aus der Beschaffung bei jungen Unternehmen
94
E Positive zukunftsweisende Beispiele
104
F Befragung 72
110
G Zusammenfassung 83
121
Anhang 91
129
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

50 Mitarbeitern Abbildung Anbieter Anforderungen Arbeitsplätze aufgrund Auftragsberatungsstellen Auftragsberatungszentrum Bayern Auftragsvergabe Bauleistungen Bayerisches Staatsministerium Beispiel Beratung Bereichen Beschaffungsmarkt Beschaffungsmarktforschung Beschaffungsstellen Beschaffungsverhalten beschränkten Ausschreibung bestehen Betriebe Bewerber Bietergemeinschaft Branche Bundesministeriums des Inneren Chancen Dienstleistungen Einkauf Erfahrungen Erfolg Erfolgsfaktor etablierte Unternehmen etablierter Lieferant Europäische Kommission Europäische Kommission 2004 Existenzgründungen folgende Förderprogramme Fragebogen freihändigen Vergabe Geider Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Gespräche Gründer Grundig Akademie Gründung hohe Industrie Informationen Insolvenz Internet Jahre am Markt junge Unternehmen Kontakte Kooperationen langfristige Leistungen Leistungsbeschreibung Leistungsfähigkeit Lieferanten Lieferantenauswahl Lindner Institut Jahresbericht Materialwirtschaft mittelständische mittleren Unternehmen Möglichkeit Nebenangebote Netzwerken neue Unternehmen neuen Lieferanten nutzen öffentlichen Auftraggebern öffentlichen Auftragswesens öffentlichen Ausschreibungen öffentlichen Hand Personen Pesch potenziellen Kunden potenziellen Lieferanten Problemlösungsfähigkeit Produkte Produktion Projekt Qualität Referenzkunden Regel Regierungsbezirk Niederbayern Risiko Schwellenwerte Schwierigkeiten sollten sowie Stammlieferanten Teilnahme Umsatz Veranstaltungen Verdingungsordnungen Verfügung Vergaberecht Vergabestelle Vergabeverfahren Versorgungssicherheit VOB/A VOB/A beziehungsweise VOL/A Vorteile weitere Wettbewerb wichtige zählen Zusammenarbeit Zuverlässigkeit

Popular passages

Page v - VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen VOF Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen VOL Verdingungsordnung für Leistungen z.
Page 57 - VOL/A), nämlich wenn: • kein Angebot eingegangen ist, das den Ausschreibungsbedingungen entspricht • sich die Grundlagen der Ausschreibung wesentlich geändert haben • sie kein wirtschaftliches Ergebnis gehabt hat • andere schwerwiegende Gründe bestehen 134 Es besteht aufgrund der „Kann-Vorschrift...
Page 103 - Gesetz über die Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der freien Berufe (Mittelstandsförderungsgesetz — MfG) vom 8.
Page 103 - Zweck dieses Gesetzes ist es, (a) die Stellung der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der freien Berufe in ihren Funktionen für die soziale Marktwirtschaft zu siehern und (b) die Gründung solcher selbständiger Existenzen zu erleichtem. (2) Diesem Zweck dienen öffentliche Einrichtungen und Maßnahmen im Rahmen der Zuständigkeiten des Freistaates Bayern einschließlich der Bereitstellung öffentlicher Mittel.
Page 56 - Leistungsfähig ist, wer als Unternehmer über die personellen, kaufmännischen, technischen und finanziellen Mittel verfügt, um den Auftrag fachlich einwandfrei und fristgerecht ausführen zu können.
Page 34 - Die Lieferungen und Leistungen des Lieferanten: Preis, Qualität, Konditionen, Lieferzuverlässigkeit und Liefertreue. • Das Unternehmen des Lieferanten: Rechtsform, Struktur und Qualität des Managements, Qualitätswesen, Qualitätsfähigkeit, Forschungs- und Entwicklungsintensität, Ruf bei Wettbewerbern, Bereitschaft zu Gegengeschäften, Kooperationsbereitschaft, Marktanteil und Marktentwicklung, Kostenstruktur und finanzieller Status. • Das Umfeld des Lieferanten: Bevölkerung, Staat und...
Page 98 - Es kann auch nicht darum gehen, im Detail nachzurechnen, ob und inwieweit kleinere Büros zum Zuge gekommen sind. Das wird ganz von der Auftragsstruktur insgesamt abhängen. Außer einem so verstandenen allgemeinen Programmsatz wird man dieser Regel eine Rechtfertigungsgrundlage für die interne Rechnungsprüfung entnehmen müssen. Handelt es sich hier doch um den nachdrücklichen Hinweis...
Page 34 - Materialkosten (50% bis 80% je nach Branche) an den Gesamtkosten der Produktion und durch einen beachtlichen Anteil der Lagervorratsbestände am Umlaufvermögen wesentlich zur Verbesserung der Rentabilität eines Unternehmens...
Page 38 - Möglichkeit das Unternehmen als Kunde zu gewinnen, nimmt der Wettbewerb unter den Lieferanten ab. Dies kann sich dann negativ auf den Preis, die Produktqualität und den Lieferservice auswirken.
Page 98 - Danach sollen Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen angemessen beteiligt werden. Bei dem Text geht es nicht um eine ausgefeilte Regelung, sondern um einen eher allgemeinen Hinweis darauf, dass die öffentliche Hand auch junge Unternehmen eine vernünftige Chance geben muss.

Bibliographic information