Das Betreuungsrecht - ein Überblick über die Theorie und ein Einblick in die Praxis der rechtlichen Betreuung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 17, 2007 - Education - 40 pages
0 Reviews
Praktikumsbericht / -arbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Technische Universität Dortmund, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Betreuung im Sinne des Betreuungsgesetzes ist der juristische Weg, Menschen in Notlagen Hilfe und Beistand zum alltäglichen Leben zu geben, wenn andere Hilfsangebote nicht mehr greifen.“ (Faustmann & Ludwigs 1997: 12) Was die Begriffe „Hilfe und Beistand“ in diesem Kontext bedeuten können, soll Gegenstand der vorliegenden Arbeit sein. Dazu erscheint es nicht nur notwendig, die zu Grunde liegenden Gesetzestexte darzustellen, sondern auch, einen konkreten Fall exemplarisch darzustellen, um verdeutlichen zu können, wie rechtliche Betreuung in der Praxis aussehen kann. Auf eine kritische Hinterfragung der Handlungshintergründe kann dabei nicht verzichtet werden. Im Sinne der genannten Darstellung soll im Folgenden nachgezeichnet werden, in welchen Zeiträumen und mit welchen Ansprüchen sich das heutige Betreuungsgesetz entwickelt hat, um im dritten Abschnitt auf die aktuelle Gesetzgebung zur Bestellung eines Betreuers zu sprechen zu kommen. Diese definiert nicht nur klar, welche Voraussetzungen zur Betreuerbestellung gegeben sein müssen, sondern auch, das rechtliche Betreuung immer nur subsidiär zu verstehen ist und die Aufgabenkreise, in welchen der Betreuer den Betreuten unterstützen soll, individuell bestimmt werden müssen. Diese Aufgabenkreise sollen im vierten Abschnitt der Arbeit genauer dargestellt werden, ebenso wie Problemstellungen bedacht werden sollen, die unter Umständen zu einem Einwilligungsvorbehalt führen können. Selbstverständlich darf auch die Darstellung des gerichtlichen Verfahrens, aus welcher sich nicht nur Zuständigkeiten, sondern auch Rechtspositionen ergeben, nicht fehlen, daher soll diese im fünften Abschnitt erfolgen. Gerade im Hinblick auf den Fall, welcher im letzten Abschnitt noch einmal grundlegend reflektiert werden soll, erscheint es unabdingbar, auch die Grundsätze, nach denen der Betreuer zu handeln hat, noch einmal in aller Deutlichkeit zu benennen. An dieser Stelle des Praktikumsberichts soll eine kurze Darstellung sowohl der Praktikumsstelle als auch des konkreten Falls erfolgen. Bevor schlussendlich die Reflexion, unter anderem differenziert nach persönlichen und gesetzlichen Aspekten erfolgen kann, ist der Vollständigkeit halber auch die Beendigung bzw. Änderung der Betreuerbestellung noch darzustellen, was im siebten Abschnitt dieser Arbeit geschehen soll.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abschnitt allerdings Anspruch ärztlichen Aufenthaltsbestimmung Aufgaben Aufgabenkreis Auswahl des Betreuers Behörden benennen Berufsbetreuer besorgen bestehen Bestellung des Betreuers Bestellung eines Betreuers Betreuerbestellung Betreuerin Betreuungsbehörden Betreuungsgesetz Betreuungsrechts Betreuungssachen Betreuungsverein BtÄndG Bundesministerium der Justiz Bürgerlichen Gesetzbuch Demenz demenziellen Erkrankung deutlich ehrenamtliche Betreuer Einrichtung einer Betreuung Einwilligungsvorbehalt Entmündigung entsprechend Enzyklopädie der Gerontologie erforderlich erhebliche Erstbestellung Fall finanziellen Frau Lorenz gegenüber Sorge Gericht Geschäftsfähigkeit geschäftsunfähig Gesetz Grund einer körperlichen Grundsatz der persönlichen Gutachten hinaus Intelligenzminderung Internetredaktion des Referats Jurgeleit 2006 Jürgens u. a. konkreten könnte Kontakt körperlichen Behinderung Krankenhaus Krankheit Maßnahmen Medikamentenvergabe medizinischen Möglichkeit muss notwendig Öffentlichkeitsarbeit Bundesministerium Personensorge persönlichen Betreuung Pflegedienst Pflegschaft Pflichten des Betreuers Praktikum Presse und Öffentlichkeitsarbeit psychischen Erkrankung Rahmen Recht rechtlichen Betreuung Rechtspfleger Referats Presse Schmidt u. a. Seelische Behinderungen soll sowohl Sterilisation tatsächlich Umstände Unterbringung VBVG Verfahren Verfahrensfähigkeit Vermögenssorge Vielmehr Volljährige Voraussetzungen Vormund Vormundschaft Vormundschaftsgericht Vorsorgevollmacht Wenngleich Wohl des Betreuten Wohnungsauflösung Wünsche des Betreuten Zwangssterilisation

Bibliographic information