Das Bewusstseinssystem als Problematik der pädagogischen Steuerung

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 52 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Padagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: 2,7, Helmut-Schmidt-Universitat - Universitat der Bundeswehr Hamburg, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das menschliche Handeln erfolgt entweder bewusst oder unterbewusst. In diesem Zusammenhang muss auch die Aufmerksamkeit betrachtet werden. Sie wird in der Psychologie im visuellen Bereich in reizgesteuerte und zentralgesteuerte Aufmerksamkeit, zweitere wird wiederum in geteilte und gerichtete Aufmerksamkeit differenziert. Was hat die Aufmerksamkeit nun mit dem Bewusstsein und Unterbewusstsein zutun? Die reizgesteuerte Aufmerksamkeit erfolgt unwillkurlich und daher auch unterbewusst. Befinden wir uns zum Beispiel auf einem Konzert inmitten einer grossen Menschenmenge und suchen eine bestimmte Person, die sich uns durch Winken zu erkennen gibt, so erfolgt diese Wahrnehmung durch Sinnesreize unseres Auges, also unterbewusst und automatisch. Die zentralgesteuerte Aufmerksamkeit wird willentlich, uber einen langeren Zeitraum und themenabhangig im Vergleich zur Reizgesteuerten, gelenkt. Das lasst sich wiederum gut an einem Beispiel erlautern: Studenten, die an einem Seminar teilnehmen, konzentrieren sich in der Regel uber den gesamten Seminarzeitraum bewusst auf die vom Dozenten dargestellten Sachverhalte und nicht auf den Hausmeister, der am Fenster den Rasen maht. Geteilte und gerichtete Aufmerksamkeit erfolgen beide bewusst. Geteilte Aufmerksamkeit liegt bei der Ausfuhrung mehrerer gleichzeitiger Tatigkeiten vor, exemplarisch das Telefonieren wahrend des Autofahrens. Im Gegensatz dazu konzentriert man sich im Fall der gerichteten Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe raumlicher, visueller, habitueller oder auditiver Art, beispielhaft das Abschreiben einer PowerPoint-Prasentation als Einzelprozess. Der Mensch als biologisches System ist dementsprechend in der Lage seine Konzentration bewusst zu lenken. Trotzdem laufen vielerlei menschliche Hand"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Das Bewusstseinssystem
3
Der pädagogische Steuerungsprozess
6
Reaktionen hervorgerufen durch Interaktion
9
Das Kommunikationssystem
12
Lösungsansätze
15
Fazit
18
Literatur und Quellenverzeichnis
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Affektionales akademische Texte Arbeitsprozess Aristoteles aufgrund Ausführungen basiert Bedingungen Beispiel Beispielhaft besteht bestimmte betroffene Person bewirken Bewusstseinssystem als Problematik beziehungsweise Bezugspersonen biologische Blickkontakt bloßes und soziales Burkhart Descartes im 17 differenziert Einflüsse Einsicht Elementarsysteme Emotionalität entstehen erfolgt Erziehung und Bildung Etienne Pflücke existieren face-Kommunikation die Anwesenheit flieht der Sohn gegeneinander gerichtet gerichtete Aufmerksamkeit geschlossene Systeme Gesellschaftssystems Gestik Geteilte und gerichtete gewisse Medienkompetenz GRIN Verlag Handlungen heißt Interaktionen Interessen des Kommunikators intrinsisch und extrinsisch kognitive Kommunikationsarten Kommunikationssystem kommunikative Kompetenz kommunizieren Kontext kontextuelle Konzentration bewusst Kooperation Kriseneinsatzes Lebewesen Lernens und aufeinander Lösungsansätze Luhmann Marsch Massenmedien Mediums meisten Menschen mentale Beeinflussung Mentalität Metakommunikation Mimik möglich negative Zusammenarbeit Nutzung tertiärer pädagogische Steuerungsprozess pädagogischen Steuerung Partner Pflücke Das Bewusstseinssystem Problematik der pädagogischen psychologischer quartärer Medien Regel reizgesteuerte Rezipienten schnell Sinnesorgane situationsbezogene Kommunikation soziale Verhalten sozialen System soziales Handeln Spezialisierung stark stellt Steuerung GRIN tertiärer und quartärer Trotzdem und/oder Fremdreferenz unseres unterbewusst unterschiedlichen verschiedener Voraussetzungen wiederum zentralgesteuerte Aufmerksamkeit

Bibliographic information