Das Boot - Von Buchheims Tatsachenroman zu einem der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Universitat Osnabruck, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1981 nach der gleichnamigen Vorlage des Autors Lothar-Gunther Buchheim verfilmt, zahlt das Boot nach wie vor zu den grossten Erfolgen des deutschen Films und ist auch die bisher teuerste deutsche Produktion. Durch seinen Film, der national und international als Aushangeschild der hiesigen Filmwirtschaft gilt, wurde Wolfgang Petersen zum weltweiten Star. Nicht umsonst ist er heute der einzige ernst zunehmende deutsche Hollywoodregisseur. Neben der wahren und uberaus fesselnden Geschichte uber Panik, Klaustrophobie und dem Kampf ums nackte Uberleben einer U-Boot- Mannschaft im 2. Weltkrieg legt der Film vor allem Wert auf tiefgrundige Charakterstudien. Erstmals wurde ein grosser Kriegsfilm ganz aus deutscher Sicht konzipiert. Wahrend amerikanische Kriegsfilme den Wehrmachtssoldaten oft als schlichtweg bosen Nazi darstellen, erfahrt man in diesem Film uber Menschlichkeit, Angste und Sorgen des einfachen deutschen Soldaten. So wird der harte Alltag an Bord geschildert, und auf politische Hintergrunde des Nationalsozialismus kaum eingegangen. Von den vierzig Besatzungsmitgliedern zeigt nur einer den ideologischen Fuhrergehorsam. Andere haben keine Zeit sich Gedanken um Innenpolitik oder "Hitlerkult" zu machen. Die Sinnlosigkeit des Krieges und die absolute Aufopferung fur das Vaterland wird anhand des Leidens der jugendlichen Soldaten scharf kritisiert, wenn auch nicht direkt thematisiert. Der Autor leistet mit dieser Arbeit eine Interpretation und Gegenuberstellung von Film und Buch. Zudem werden Produktion, Motivation und Besetzung des "Klultfilms" beleuchtet und hinterfragt."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information