Das Byzantinische Reich (Mittelgriechisch)

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 19, 2007 - Literary Criticism - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2+, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Veranstaltung: Europa und seine Sprachen in Geschichte und Gegenwart, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es gibt in der Geschichte weder Anfang noch Ende. Geschichtsbücher beginnen und enden, nicht aber die Ereignisse, welche sie schildern. Wie steht es mit dem Byzantinischen Reich? Wo liegt sein Anfang, wo sein Ende? Welche Bedeutung hat es für Europa und seine Sprachenwelt? Der Ausdruck Byzantinisches Reich erinnert uns an die geschichtliche Bedeutung der Tatsache, dass Kaiser Konstantin die griechische Stadt Byzanz (= Konstantinopel) als neue Reichshauptstadt ausgewählt hat. Er hatte durch diese Gründung ein Machtzentrum geschaffen, in dem die Kräfte des Reichs konzentriert werden konnten. Es war ein Reich, das durch den Willen des Christengottes getragen wurde. Ein heidnisches Reich, das auf die römische Tradition von Gesetz und Verwaltung gestellt war und von einem christlichen Kaiser regiert wurde, der seine Herrschaft auf dem Fundament eines einheitlichen christlichen Glaubens aufbauen sollte. Heidnisch-hellenistische Kultur, römische Tradition und christliche Kirche konnten nur allmählich und erst nach langen Kämpfen miteinander verschmelzen. Von vornherein erkannten die Herrscher des Reichs ihre Verpflichtung, die ererbte Kultur zu bewahren und der Bedrohung durch die Barbaren entgegenzutreten. Was war die Grundlage für die Stärke des Reichs, das den ständigen Angriffen von allen Seiten über Jahrhunderte standhalten konnte? Eine bevorzugte Stellung nimmt gewiss die Überzeugung ein, dass das Reich von Gott gewollt und von ihm und seinem Gesalbten beschützt sei. Dieser Aspekt erklärt vielleicht zum großen Teil die Traditionsgebundenheit und den extremen Konservativismus Ostroms. Gestärkt durch Gottes Beistand war der byzantinische Staat Verteidiger des Glaubens. Der christliche Glaube wurde das Band, das weitgehend an die Stelle einer gemeinsamen Nationalität trat. Konstantinopel, die Kaiserstadt, zog wie ein Magnet die Menschen aus allen Himmelsrichtungen an. Im frühen Mittelalter war sie die Stadt Europas. Die Byzantiner konnten mit Stolz von sich behaupten, niemals im Laufe der Jahrhunderte die Hauptstadt wirklich an einen fremden Feind verloren zu haben. Das ist ihre historische Tat für Europa.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information