Das Byzantinische Reich (Mittelgriechisch)

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - Byzantine Empire - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2+, Katholische Universitat Eichstatt-Ingolstadt, Veranstaltung: Europa und seine Sprachen in Geschichte und Gegenwart, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es gibt in der Geschichte weder Anfang noch Ende. Geschichtsbucher beginnen und enden, nicht aber die Ereignisse, welche sie schildern. Wie steht es mit dem Byzantinischen Reich? Wo liegt sein Anfang, wo sein Ende? Welche Bedeutung hat es fur Europa und seine Sprachenwelt? Der Ausdruck Byzantinisches Reich erinnert uns an die geschichtliche Bedeutung der Tatsache, dass Kaiser Konstantin die griechische Stadt Byzanz (= Konstantinopel) als neue Reichshauptstadt ausgewahlt hat. Er hatte durch diese Grundung ein Machtzentrum geschaffen, in dem die Krafte des Reichs konzentriert werden konnten. Es war ein Reich, das durch den Willen des Christengottes getragen wurde. Ein heidnisches Reich, das auf die romische Tradition von Gesetz und Verwaltung gestellt war und von einem christlichen Kaiser regiert wurde, der seine Herrschaft auf dem Fundament eines einheitlichen christlichen Glaubens aufbauen sollte. Heidnisch-hellenistische Kultur, romische Tradition und christliche Kirche konnten nur allmahlich und erst nach langen Kampfen miteinander verschmelzen. Von vornherein erkannten die Herrscher des Reichs ihre Verpflichtung, die ererbte Kultur zu bewahren und der Bedrohung durch die Barbaren entgegenzutreten. Was war die Grundlage fur die Starke des Reichs, das den standigen Angriffen von allen Seiten uber Jahrhunderte standhalten konnte? Eine bevorzugte Stellung nimmt gewiss die Uberzeugung ein, dass das Reich von Gott gewollt und von ihm und seinem Gesalbten beschutzt sei. Dieser Aspekt erklart vielleicht zum grossen Teil die Traditionsgebundenheit und den extremen Konservativismus Ostroms. Gestarkt durch Gottes Beistand war der byzantinische Staat Verteidiger des Glaubens. Der christliche Glaube wurde das Band, d
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Die Kultur des Byzantinischen Reiches
10
Mittelgriechisch 17 4 1 Historisches Umfeld des Griechischen in Byzanz
17
Das byzantinische Erbe
23
Abbildungsverzeichnis
26
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abendland attizistische Griechisch Baynes/Moss beherrscht Bertelsmann Bosporus Brockhaus 1987 Brockhaus 2003 Bulgarien byzantinische Griechisch byzantinische Kirche byzantinische Kunst beeinflusste byzantinische Musik Byzantinische Reich Mittelgriechisch byzantinische Wortschatz byzantinischen Kultur byzantinischen Lebens byzantinischen Literatur Christentum christliche Glaube christliche Kirche Corpus Iuris Civilis Dichtung Einfluss Ende Entlehnungen Entwicklung Erbe von Byzanz Eucharistie Europa formschöne Schrift Gemeinsprache gesprochene Griechisch Griechen Griechenland griechische Sprache GRIN Verlag großen Haarmann Hagia Sophia Heiligen Weisheit hellenistische Herrscher des Byzantinischen heute historisch http://www.grin.com Italienischen Jahrhunderte Justinians Kathrin Doeppner kirchliche Koine komnenischen Komposita konnte Konstantinopel Kreuzfahrer Kultur des Byzantinischen kulturelle Kuppelbasilika Lateinische Wörter Lateinischen Lehnwörter Literatur des Byzantinischen Liturgie makedonischen militärischen Minuskel Mittelbyzantinische Ära Mittelbyzantinische Kunst neue Reichshauptstadt Neugriechische orthodoxe Kirche Osten östliche Oströmischen Reiches Palaiologen Rechts Corpus Iuris religiöse römischen Rechts Corpus Rumänen russische Kirche Russland Slawen slawischen Spätantik-frühbyzantinische Ära Spätbyzantinische Ära Sprachenwelt Staat Stolz Traditionsgebundenheit Türken fiel Umgangssprache Volk Volkssprache weltliche Zentrum des byzantinischen Zudem

Popular passages

Page 25 - Wir wussten nicht, ob wir im Himmel oder auf der Erde waren, denn auf der Erde gibt es keine solche Schönheit.
Page 10 - Überzeugung, dass mit der Offenbarung der gottgewollte menschliche Fortschritt abgeschlossen und das griechische Volk zum Hüter der Kulturüberlieferungen bestellt sei.
Page 17 - Das Verschwinden der alten Dialekte bewirkte eine gewisse Vereinheitlichung in der Sprache.

Bibliographic information