Das Cafeteria-Modell als Alternative für das bestehende Sozialleistungssystem für Führungskräfte

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 11, 2010 - Business & Economics - 23 pages
0 Reviews
Projektarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Management Center Innsbruck Internationale Fachhochschulgesellschaft mbH, Veranstaltung: Personal & Change Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Laufe der letzten Jahre hat sich ein globaler Arbeitsmarkt entwickelt, wodurch es für Unternehmungen notwendig wird, sich von Wettbewerbern abzuheben und ein System auszugestalten, welches die Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen bindet. Überdurchschnittliche Löhne reichen hierzu nicht aus, die Mitarbeiter erwarten Anreize, durch die es lohnenswert erscheint den Arbeitsplatz beizubehalten. Dadurch gewinnen Anreizsysteme immer mehr an Bedeutung. Dem Arbeitgeber bieten sich dabei in Abhängigkeit von der jeweiligen Zielsetzung verschiedene Möglichkeiten zur Ausgestaltung des Systems. Das untersuchte Unternehmen, ein großer österreichischer Versicherer, hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und bietet eine große Fülle an verschiedensten Anreizen an. Diese Projektarbeit befasst sich daher zunächst mit den Motiven, Arten und Wahrnehmung von Sozialleistungen. Im zweiten Teil der Projektarbeit wird auf das Cafeteria Modell eingegangen. Als Cafeteria-Modell bezeichnet man ein Anreizsystem, das nicht standardisiert ist. Die Mitarbeiter können die Anreize individuell aus einem Angebot verschiedener Prämien auswählen. Das Budget, das dem Mitarbeiter zur Verfügung steht, kann meist beliebig eingelöst werden (vgl. Hungenberg 2004, S. 335). Im empirischen Teil der Projektarbeit wird geprüft ob sich dieses System für Führungskräfte des untersuchten Unternehmens eignen könnte. Dabei wurde das strukturierte Interview gewählt, bei dem die Führungskräfte befragt wurden, wie sie derzeitigen Leistungen empfinden. Dabei soll überprüft werden ob und welche Leistungen wahrgenommen werden und als wichtig bzw. weniger wichtig eingeschätzt werden. Ebenso soll die Befragung einen Einblick geben, ob das derzeitige System zeitgemäß ist oder Anpassungen notwendig sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

9.1 Bewertung 9.2 Welche Sozialleistungen Abbildung angebotenen Sozialleistungen Anhang Anreiz Anreizsystem Anreizwert Arbeitgeber aufgrund Auswertung Fragebogen Befragten betrieblichen Sozialpolitik Betriebsrat Bewertung der Sozialleistungen Budget Cafeteria Cafeteria-Modell Cafeteria-Pläne Cisek Düsing eigene Darstellung Einführung Einstellungsgesprächen besonders wertvoll einzelnen Mitarbeiter Empirischer Teil Erhöhung der Beitrittsbereitschaft Erhöhung der Leistung Ermittlung Essensmarken Familienstand Feix Flexibilisierung und Individualisierung Föhr Förderung des Unternehmensimages Frage freiwillig Führungskräfte Führungskräftebefragung Gesamtnote gewerkschaftlicher Tarifierung betrieblicher Grawert Hungenberg Information Jubiläumsprämie Kernplans Kernversorgung Knoblauch/Frick 1987 Krankenversicherung Leistung auf hohem Leistungsmotivation Mitarbeitermotivation Partizipation Personalführung personalwirtschaftliches Instrument Personen Pleiß Schuster sowie Sozialleistungen als personalwirtschaftliches Sozialleistungen auswählen Sozialleistungen kennen Sozialleistungen nach Werten Stabilisierung der Leistung Stolzenburg/Diemer 1992 Struktur des Entgelts strukturierte Interview subjektiv System Systems Tarifierung betrieblicher Sozialleistungen Tavernier 1980 Teil der Projektarbeit überprüft unterschiedliche untersuchten Unternehmens Verhinderung gewerkschaftlicher Tarifierung Verringerung der Fluktuation verschiedenen Entgeltbestandteilen verzichten Vielzahl Vorteile Wagner/u.a. Wahlmöglichkeiten Wahrnehmung Wahrnehmungsdefizite zeitgemäßer Sozialleistungen Ziele der betrieblichen Ziele von Cafeteria-Systemen Zinsgünstiges Arbeitgeberdarlehen Zuschuss zweite Lohn

Bibliographic information