Das "chanson de la malmariée" am Beispiel des Liedes 21 aus dem Rostocker Liederbuch: Übersetzung und Kommentar

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2008 - 48 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,0, Universitat Rostock (Institut fur Germanistik), Veranstaltung: Forschungskolloquium: Ubersetzen aus dem Rostocker Liederbuch," 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Obwohl Ehen nach der christlichen Glaubensauffassung auf der freien Partnerwahl beruhen und ewig wahren sollen, war dies im Mittelalter kaum der Fall. Denn entsprechend des davor Jahrhunderte lang gultigen germanischen Eherechts stand das Wohl der Sippe auch im Mittelpunkt jeder Ehe. Das bedeutete, dass die Familien Eheschliessungen unabhangig von der Meinung der beiden Ehepartner selbst arrangierten. Dass dies in vielen Fallen zu unglucklichen Ehen fuhrte, erklart sich von selbst. Die Klagen der Ehefrauen fanden Eingang in die mittelalterliche Literatur: In chansons de la malmariee wird das Leid der Frauen dargestellt. Ein Text dieser Gattung findet sich auch im Rostocker Liederbuch, namlich im Lied 21. Diese Arbeit beschaftigt sich mit einer Ubersetzung und Kommentierung dieses Liedes. Untersucht wird, inwiefern es sich um einen chanson de la malmariee handelt, ausserdem folgt der Versuch einer dialektgeographischen Einordnung. Schliesslich wird auch eine von Fritsch-Staar angebotene Ubersetzung betrachtet."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information