Das Controllability-Prinzip im Spannungsfeld von Theorie und Praxis: Eine empirische Untersuchung zur Verantwortung von Managern

Front Cover
Springer-Verlag, Dec 8, 2007 - Business & Economics - 365 pages
0 Reviews
Clemens Pelster entwickelt ein Forschungsmodell zum Controllability-Prinzip, das die Modellierung der Prinzipal-Agenten-Theorie um die Elemente Verantwortungsbewusstsein, generelle Beeinflussbarkeit und wahrgenommener Handlungsrahmen erweitert. Er zeigt, dass die Wahrnehmung dessen, was sie beeinflussen können, und das Verantwortungsbewusstsein bei Managern unterschiedlich ausgeprägt sind, und präsentiert Handlungsempfehlungen, wie dies bei der Ausgestaltung von Anreizsystemen berücksichtigt werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einführung
1
Abgrenzung von Fällen 15
2
B Konkretisierung des ControllabilityPrinzips 15
14
Das ControllabilityPrinzip innerhalb verschiedener Forschungsprogramme
33
Datenerhebung und Datengrundlage
62
Empirische Studien zum ControllabilityPrinzip
67
Erweiterung der Modellierung des ControllabilityPrinzips 9
94
E Methodische Grundlagen
155
Maßnahmen zur Sicherstellung der Güte von Fallstudien
170
Methodische Grundlagen der mündlichen Befragung
204
Betrachtung des ControllabilityPrinzips in ausgewählten Situationen
229
G Fazit
265
Anhang
281
Literaturverzeichnis
317
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Abteilung accountability Agenten Allokation Antle/Demski 1988 Arbeitseinsatz aufgrund Baiman Basis Beachtung des Controllability-Prinzips beein Beeinflussbarkeit des Outputs beeinflussen befragten beispielsweise berücksichtigt Berücksichtigung betriebswirtschaftlichen Beurteilung BusiCons BusiCons new BusiCons old costs daher Demski Deskriptive Statistik desto Diskursethik Divergenz eliminiert empirischen Studien Entlohnung Entscheidungen externen Faktoren Fallstudien Forschungsmodell Forschungsprogramm Gemeinkosten generelle Beeinflussbarkeit gibt Giraud/Langevin/Mendoza 2004 Handeln Handlung Handlungsmaxime höher Holmström Hypothese Indikatoren Indikatoren des Konstrukts Informationen Informationsasymmetrie internen Rechnungswesens Interview mit Mitarbeiter inwieweit Kapitel Kongruenzprinzip Konstrukts Erwartete korporativen Akteurs Kosten Kunden Leistung Leistungsbeurteilung Literatur Manager ManCons measures Merchant Messmodell Missachtung Modell/Lee Möglichkeit moral hazard mündlichen Befragung muss nicht-beeinflussbare Otley Outcome performance Pfaff Postulat PrintDis Prinzipal Prinzipal-Agenten-Theorie Profit Center Rahmen relevanten Reliabilität Selbstwirksamkeit Selbstwirksamkeitserwartung Siehe hierzu Siehe Interview Situation sollte somit sowie traditionellen internen Rechnungswesens unsere Unternehmen unterschiedliche untersucht Validität verantwortlich gemacht Verantwortungsbereich Verantwortungsbewusstsein Verantwortungsethik Verbalisierungen Verstoß wahrgenommenen Handlungsrahmen Wahrnehmung weitere wertrationalen Wertrationalität widriger Kontextfaktoren Ziele Zimmerman Zusammenhang Zweckrationalität

About the author (2007)

Dr. Clemens Pelster promovierte bei Prof. Dr. Utz Schäffer am Lehrstuhl für Controlling der European Business School, Oestrich-Winkel. Er ist Hauptabteilungsleiter Controlling bei der Metro Cash & Carry Deutschland GmbH, Düsseldorf.

Bibliographic information