Das Deutschlandbild in englischsprachigen Lehrbüchern

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Anglistik - Sonstiges, Note: 1,0, Philipps-Universitat Marburg (Europaische Ethnologie/Kulturwissenschaft), Veranstaltung: Geschlechterdifferenzen in Nationalstereotypen, Sprache: Deutsch, Abstract: "Generally speaking, the Germans regard themselves as modest, rather ordinary sort of people. Give them a beer, a Wurst, a bit of Gemutlichkeit (cosiness) and another German with whom to argue politics or bemoan the stress of life, and they will be content. They are not greedy, do not expect something for nothing and pay their bills on time. Simple, honest Volk." (Xenophobes guide to the Germans, 4) Dies ist nur eine von vielen Aussagen uber Deutsche, die das Bild, das andere Lander von uns haben, widerspiegelt. Doch nicht nur stereotypenspezifische Literatur enthalt solche verallgemeinernde Darstellungen uber bestimmte Nationen und andere Gruppen. Zwar spielen die Massenmedien in diesem Kontext eine wichtige Rolle, doch oft wird vergessen, dass Schulbucher und Fremdsprachenlehrwerke eine der ersten Instanzen darstellen, uber die solche Aussagen vermittelt werden. Auch wenn sie heutzutage nicht mehr zu den ersten Quellen zahlen, aus denen wir Informationen und Eindrucke zu einem bestimmten Land erhalten, hinterlassen Lehrbucher fur Fremdsprachen einen bleibenden Eindruck, besonders weil sie sie den Anspruch haben, wissenschaftlich fundierte Informationen zu Land und Leuten der jeweiligen Sprache zu vermitteln. Viele darin vermittelte Eindrucke bleiben im Gedachtnis des Lerners haften und sind oft auch Jahre danach noch abrufbar. Daher spielen diese Lehrbucher eine wichtige Rolle in der Forschung zu Nationalstereotypen und konnen zu der Beantwortung der Frage, wie ein bestimmtes Bild eines Landes entstehen kann, beitragen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information