Das Dreischrittmodell Erwin Panofskys im Kontext der gegenwärtigen Philosophie des Bildes

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,3, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg (Institut fu r Medien, Kommunikation und Sport Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften), Veranstaltung: Medientheorie. Bilder lesen, Sprache: Deutsch, Abstract: Bildbeschreibung ist ein Handwerk, das von jedem Menschen erlernt werden kann. Bildbeschreibung ist keine natu rlich gegebene Fahigkeit, sondern ein komplexer Prozess, der bis zur Kunstfertigkeit gesteigert werden kann. Dabei ist die Bildbe schreibung kein Selbstzweck, sondern ein Schritt auf dem Weg zur Bildinterpretation. Der Kunsthistoriker und Begru nder der Ikonologie, Erwin Panofsky (1892-1968), widmete bereits 1932 einen vielbeachteten und noch immer aktuellen Aufsatz dem Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst" (Mu ller, 2003: S. 33) Folgt man der Auffassung Marion Mu llers1 und sieht in der Bildbeschreibung einen komplexen Prozess, gar eine Kunstfertigkeit, so wird deutlich, warum es im Kontext der Bildforschung und Kunstgeschichte einen methodologisch intendierten Diskurs gibt. Nimmt man sich dieser Logik an (vgl. Zitat Mu ller) und geht davon aus, dass nicht nur das Bild selbst in einem ku nstlerischen Prozess geschaffen wurde, sondern auch die Interpretation des selbigen einem ahnlichen ku nstlerischen Schaffensprozess unterliegt, bleibt zu konstatieren, dass die Richtigkeit" der Bildinterpretation sehr diskussionswu rdig ist. Denn Kunstprodukte zeigen sich seit je her als hochst streitbare Objekte, ahnliches gilt folglich fu r die Sphare der Interpretation von Kunst, wenn man sie selbst zu einer Form der Kunst erhebt. Diese Annahme wird eindrucksvoll durch die Fu lle an themenbezogener Literatur bestatigt, die sich verschiedenster philosophischer Ansatze bedient und auch eigene wissenschaftliche Lager bildet. Der Kunsthistoriker Lambert Wiesing schreibt hierzu: Uber das genus proximum des Bildes gehen die Meinungen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information