Das Dyadische und Triadische Modell im gesangspädagogischen Prozess: Eine Untersuchung der Kommunikationsstruktur im Gesangsunterricht und deren Konsequenzen für die gesangspädagogische Praxis

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 26, 2012 - Music - 16 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar (Gesang/Musiktheater), Veranstaltung: Gesangspädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Welche kommunikativen Strukturen liegen dem Lehrer-Schüler-Verhältnis im Gesangsunterricht zugrunde? Wie wirken sich diese Strukturen auf den gesangspädagogischen Prozess aus? Wie genau können Gesangslehrer ihre Kommunikationsstrategie ändern, um den gesangspädagogischen Prozess erfolgreicher zu gestalten? Das sind die zentralen Fragen, die in dieser Arbeit erörtert werden. Der Autor führt zunächst in verschiedene Definitionen des Begriffsfeldes "Kommunikation" ein. Bezogen auf den gesangspädagogischen Kontext werden zunächst die metakommunikativen Axiome Watzlawicks, das Kommunikationsmodell von Schulz von Thun sowie die Wahrnehmungspositionen aus dem NLP vorgestellt. Vor diesem Hintergrund entwickelt der Autor dann das Dyadische und Triadische Kommunikationsmodell: Im Dyadischen Modell findet Kommunikation ausschließlich zwischen Lehrer und Schüler statt, im Triadischen hingegen tritt die Stimme als dritter Kommunikationspartner hinzu. Anhand zahlreicher Beispiele wird gezeigt, welche Kommunikationsstrategien mit dem jeweiligen Kommunikationsmodell verbunden sind. Nach Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile wird klar: das Triadische Kommunikationsmodell erlaubt - aufgrund wirklicher Wahlfreiheit in den Kommunikationswegen und einem damit verbundenem Höchstmaß an Flexibilität in der Kommunikation - verstärkten pädagogischen Erfolg.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

animistische Auswertung durch Datenbanken Axiom besagt Begriff Kommunikation Begriffsfeld Kommunikation beiden Kommunikationspartnern Beobachter-Position bewusste Intelligenz Beziehungsaspekt Beziehungsebene Botschaft des jeweils deduktive Methode direkt Dissoziation dissoziiert Du-Position Dyadische und Triadische Dyadischen Modell eher erfolgreicher zu gestalten erlaubt das Triadische flexibel Fragen fünfte Axiom schließlich gemeinsame Sache Gesangslehrer ihre Kommunikationsstrategie gesangspädagogische Arbeit gesangspädagogische Praxis Gestik gibt gleicher Augenhöhe kommunizieren GRIN Verlag Hierarchie induktive Inhaltsebene Intelligenz des Schülers Interdependenz Kommunikation grundsätzlich kommunikative Botschaft kommunikative Wahlfreiheit kommunikative Wege Kommunizieren über Stimme kommuniziert komplementär Konsequenzen Kontaktphase Lehrer und Schüler liegen dem Lehrer-Schüler-Verhältnis metakommunikativen Axiom Mimik Mittel zum Zweck NLP-Technik optionale pädagogischen Erfolg pädagogischen Prozess Paul Watzlawick Person und Stimme Phänomens Stimme pragmatische Axiome Proxemik prozedurale Raum für Trance-Lernen Schüler kommunizieren Schulz von Thun Selbstbezüglichkeit Selbstoffenbarung Singen singt sowohl sozialen Rolle Stimme als Drittes Stimme als eigenständiger Stimme im Gesangsunterricht Stimmen kommunizieren Strategien symmetrisch unbewusste unsere Unterricht Untersuchung der Kommunikationsstruktur Wahrnehmungspositionen Wesen Stimme Ziel Zielstellung

Bibliographic information