Das Flughafenasylverfahren nach [Paragraphen] 18a AsylVfG in rechtsvergleichender Perspektive

Front Cover
Duncker & Humblot, Jul 16, 2019 - Asylum, Right of - 286 pages
Die Autorin befaßt sich empirisch und rechtsvergleichend mit dem Asylverfahren an Flughäfen. Der Schwerpunkt liegt auf den verfassungsrechtlichen Problemen, die sich daraus ergeben, daß die Asylbewerber sich während des Verfahrens in einer geschlossenen Unterkunft aufhalten müssen und nur beschränkten Kontakt zur Außenwelt aufnehmen können. Ob mit dem Verfahren eine Freiheitsentziehung verbunden ist und inwieweit es rechtsstaatlichen Anforderungen an ein faires Verfahren genügt, ist auch nach dem Urteil des BVerfG vom Mai 1996 zur Asylneuregelung kontrovers geblieben.Eingangs stellt Tanja Laier die Entwicklungsgeschichte des Verfahrens im Zusammenhang mit der Asylrechtsneuregelung dar. Dabei wird das Spannungsfeld zwischen dem Anliegen des Asylrechts, Verfolgte zu schützen, und dem Wunsch der europäischen Staaten, unerwünschte Migration zu verhindern, deutlich. Sodann werden detailliert die Voraussetzungen, der Ablauf und die Akteure des Verfahrens beschrieben. Ein erster Schwerpunkt ist die Frage, inwieweit das Verfahren mit einer Freiheitsentziehung für die Asylbewerber verbunden ist. Hier arbeitet die Verfasserin die Dogmatik zum deutschen Recht auf, beschreibt die schon länger bestehenden Flughafenasylverfahren in Frankreich und den Niederlanden und referiert die dort ergangene Rechtsprechung sowie die des Straßburger Gerichtshofes für Menschenrechte. Sie gelangt zu der Auffassung, daß das Verfahren mit einer Freiheitsentziehung verbunden ist und daher eine Richterbeteiligung erforderlich ist. Danach geht sie der Frage nach, inwieweit die rechtlichen Regelungen und die tatsächlichen Umstände, in denen sich das Verfahren vollzieht, verfassungsrechtliche Garantien leerlaufen läßt. Hier geht es zum einen um die aus Art. 16a GG resultierenden Anforderungen an die Feststellung der asylrelevanten Umstände, zum anderen um die Subjektstellung der Verfahrensbeteiligten und das rechtliche Gehör. Aus ihrer praktischen Kenntnis des Verfahrens läßt Tanja Laier mit zahlreichen Detailinformationen ein differenziertes Bild entstehen, das die problematischen Aspekte deutlich macht. Neben dem deutschen Recht werden die von diversen internationalen Organisationen formulierten Leitlinien für ein angemessenes Verfahren vorgestellt. Auch hier gelangt das Buch teilweise zu einer anderen Beurteilung als das BVerfG.Laier stellt fest, daß bei grundrechtskonformer Anwendung des Verfahrens der finanzielle und logistische Aufwand in keinem angemessenen Verhältnis zu der Zahl der von dem Verfahren erfaßten Asylbewerber steht und hält die Abschaffung des Verfahrens für angebracht. Da dies wenig wahrscheinlich sei, plädiert sie für eine verbesserte Betreuung der Asylbewerber. Die in Frankreich und in den Niederlanden entwickelten Beratungsmodelle werden beschrieben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
19
Teil 1
26
B Anwendungsvoraussetzungen und Verlauf des Verfahrens nach 18a AsylVfG
35
Die Akteure des Verfahrens und die Verteilung der Kosten
47
Der rechtliche Status der Transitzone die Theorie der internationalen Zonen
60
Teil 2
66
Frankreich
83
Zusammenfassung
103
Theoretische Abgrenzung zwischen Freiheitsentziehung und Freiheitsbeschrän
120
Ergebnis
133
A Problemaufriß
143
Verfassungsrechtliche Maßstäbe der Verfahrensgerechtigkeit
191
Das rechtliche Gehör im Verwaltungsverfahren
197
Die Entscheidung des BVerfG vom 14 Mai 1996 zum Flughafenverfahren
203
E Verfassungsrechtliche Analyse des Flughafenverfahrens
209
F Völkerrechtliche Verträge und soft law
255

E Die Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland
110
Streitstand zur Frage der Freiheitsentziehung
113

Common terms and phrases

Bibliographic information