Das Geschlecht der Politik

Front Cover
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, 2004 - Feminist theory - 516 pages
0 Reviews
Im vorliegenden Band werden Länder auf drei Kontinenten - Finnland, Mosambik, Österreich, Portugal und die USA - einander gegenüber gestellt. Dabei fragen die Autorinnen anhand der Politikfelder politische Repräsentation, Reproduktion und Erwerbsarbeit danach, welche Bedeutung "Geschlecht" - sowohl als soziale Zugehörigkeit als auch als Diskriminierungskategorie - in den verschiedenen Gesellschaften hat. Zwar bestätigt sich, dass "Geschlecht" in allen untersuchten Gesellschaften eine zentrale Funktion in der sozialen Differenzierung und Hierarchisierung hat, aber Bedeutung und Wirkungen von Geschlecht in den verschiedenen Ländern, in den differenten gesellschaftlichen Gruppen und geographischen Regionen, die sie umfassen, erweisen sich durchaus als unterschiedlich. Während beispielsweise in Finnland die Unterscheidung zwischen Männern und Frauen der zentrale Platzanweiser in der Gesellschaft ist, hat in den USA das Gewicht der ethnischen und sozialen Zugehörigkeit besondere Bedeutung. In Portugal wiederum ist es die Teilhabe an bestimmten sozialen Milieus, die vielleicht wesentlicher ist für die Bestimmung der Handlungsspielräume eines Menschen als seine Geschlechtszugehörigkeit. Trotz aller Unterschiede wird aber eines deutlich: Die gesellschaftliche Definition des Verhältnisses von Erwerbs- und Betreuungsarbeit ist zentral für die Verfasstheit der Geschlechterverhältnisse.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Maria Mesner
97
Danksagung 5
100
Die Position des forschenden Blicks 27
114
Copyright

16 other sections not shown

Common terms and phrases

Abtreibung AkteurInnen allerdings Anspruch Anteil Arbeit Arbeitsmarkt Arbeitsteilung aufgrund Ausmaß Bedeutung Bereich Betreuung Bevölkerung beziehungsweise Bezug chen daher deutlich Dichotomie Einkommen Entscheidung entsprechenden ersten Erwerbsarbeit Erwerbsarbeitsmarkt erwerbstätigen familiären Familien Familienpolitik Feld des Politischen feministischen finanziellen finnischen Finnland Forderungen Frage Frauen Frauenanteil Frauenbewegung Frauenorganisationen Frelimo Fristenregelung Gender Generativität geringer Geschlechterrollen geschlechtsspezifische Gesellschaft Gesetz Gewerkschaften Gleichzeitig Grund hohen informellen Sektor innerhalb insgesamt internationalen Interview Jahren Karenz Kategorie Geschlecht Kinder Kinderbetreuung Konzept Ländern Landwirtschaft Liberalen Forums lich LOFORTE Männer männlichen Maputo Maßnahmen meist Modell Möglichkeit Mosambik Mütter nationalen NÄTKIN Netze NGOs öffentlichen Organisationen Österreich ÖVP Parlament Partizipation Personen politische Repräsentation politischen Parteien polygynen Portugal Position privaten Rahmen Recht Regierung Reproduktion Reproduktionsarbeit right schaftlichen schen schlecht Schwangerschaftsabbruch Segregation sowie sowohl sozialen Sozialstaat spezifische SPÖ Staat staatliche stark stellt Strukturen strukturiert Tatsache tion traditionellen überwiegend unserer Unterschied Unterstützung US-amerikanischen Vergleich viele weiblichen weniger wesentlich wirtschaftlichen wohlfahrtsstaatlichen women Women's Zahl zentrale Zugang Zweiten Frauenbewegung

Bibliographic information