Das Kanji-Netzcode-System: eine universelle Wörterbuchordnung sino-japanischer Schriftzeichen

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Der Feldcode
21
Der Netzpunktcode
53
Schriftzeichenordnung
63
Inventar der Kanji nach Konfiguration
91
Isomere Schriftzeichen Definition
101
Liste der Codierungen netzpunktloser Elemente
108
Literaturverzeichnis
115
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2000)

Rainer Hesse wurde 1938 in Königsburg/Pr. geboren. Eingehende sprach- und schriftwissenschaftliche Studien führten zu bisher vier wissenschaftlichen Arbeiten zur chinesischen Schriftzeichenreform (1981, 1985, 2000, 2011). Die Anfangsgründe der chinesischen Schrift erlernte er bei seinem Freund Prof. Ing Lee in Hannover. Späterer Unterricht erfolgte in studienbegleitenden Kursen der Universität Osnabrück, ferner dann in Amsterdam bei einem Dozenten der Universität Leiden. Prof. E. Rosner der Universität Göttingen in einem Brief an den Autor: Es wird sicherlich möglich sein, in der Volksrepublik China die Forschergruppen, die sich mit Netzcodes u. ä. beschäftigen, dafür zu interessieren und einen Dialog in die Wege zu leiten, von dem wir alle profitieren könnten. Es wäre schön, wenn sie unserem Seminar Exemplare Ihrer beiden Bücher [Han minwen und Wangma fenleifa] überließen. (13. Dezember 1986) Gunnar Richter in seiner Rezension in Orientalische Literaturzeitung 85 (1990) 5: Die in dem Buch [Wangma fenleifa] vorgenommenen Analysen der Strichsituation vermitteln dem Leser wertvolle Kenntnisse über die Struktur der chinesischen Zeichen. Für mich persönlich kann ich sagen, daß die Lektüre dieses Buches, hätte sie vor 1984 erfolgen können, mir bei der handschriftlichen Eintragung der chinesischen Zeichen in die Vorlage des im Akademie-Verlag erschienenen Chinesisch-Deutschen Wörterbuch von Nutzen gewesen wären. Rainer Hesse lebt seit vielen Jahren mit seiner Frau in Amsterdam.

Bibliographic information