Das KonTraG und seine Auswirkungen auf das Controlling

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 7, 2004 - Business & Economics - 42 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Hochschule Mainz, Veranstaltung: Anwendungsorientierte Spezialfelder des Controlling, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Oberziel eines Unternehmens, als „marktwirtschaftlich orientiertem Betrieb“, stellt die langfristige Existenzsicherung dar. Den Unterzielen eines Unternehmens, wie etwa Gewinnmaximierung, Wachstum oder Marktführerschaft wird dieses Ziel vorangestellt. Jedoch agieren Unternehmen unter bestimmten Unsicherheiten, da der Kern unternehmerischen Handels ebenfalls bedeutet, dass Chancen nur genutzt werden können, wenn dabei auch Risiken einkalkuliert werden. Unternehmensinsolvenzen und Unternehmenskrisen der vergangenen Jahre (z. B. Balsam, Schneider , Ph. Holzmann, Pfaff, Escom, AEG, Metallgesellschaft oder Bremer Vulkan ) haben gezeigt, dass die Betrachtung der Risiken für ein Unternehmen immer mehr in den Vordergrund gerückt werden muss. Umweltdynamik, Globalisierung und steigende Komplexität sind nicht ausreichende Erklärungen als Ursachen für eingetretene Krisen. Sowohl interne Ursachen, wie fehlendes oder unzureichendes Risiko-Controlling, als auch unterbliebene Anpassung der Unternehmens an die Umwelt oder mangelnde Überwachung des Finanz- und Rechnungswesen haben zu Unternehmenskrisen beigetragen. Die Krise in einem Unternehmen „hätte nicht selten durch die Früherkennung von bedrohten Entwicklungen vermieden oder zumindest die negativen Folgen abgeschwächt werden können.“ In diesem thematischen Zusammenhang steht das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG), das in Deutschland am 1.Mai 1998 in Kraft getreten ist. Inhalt dieses Gesetzes ist es, dass Aktiengesellschaften und Aktiengesellschaften ähnliche Gesellschaften (große GmbHs) das Vorhandensein eines Systems zur Früherkennung von Unternehmensrisiken nachweisen. Ziele dieser Untersuchung sind die Analyse des vom KonTraG erfassten Anwendungsbereich und der daraus abgeleiteten Aufgaben und Ziele für das Risikomangement. Anschließend werden auf Basis des KonTraG und des Risikomanagements die daraus resultierenden Auswirkungen auf das Controlling betrachtet. Abschließend soll die Einführung eines Risikomanagementsystems in Theorie und Praxis aufgezeigt werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Ablauf von Unternehmenskrisen AktG Aktiengesellschaften Anhang VII Anhang XI Anhang XVIII Aufbaus von Risikomanagementsystemen Aufl Auflistung von positiven Auswirkungen von Risiken Auswirkungen von Unternehmenskrisen Bär Begriffes Risiko Beispiel einer Risk Beispiel zur Gap-Analyse Berichtswesen Betriebswirtschaftslehre Bewältigung Corporate Governance Differenzierung des Begriffes Einführung eines Risikomanagementsystems Ergebnisplanung Fröhling Frühwarnsysteme Gegenmaßnahmen Generelles Risiko-Controlling Gesellschaft Gesetz zur Kontrolle Gründerzeit Grundzüge des Risikomanagements Horváth Illiquidität Industrie-)Unternehmen Inhalte des KonTraG Insolvenz Instrumente zur Risikoerkennung Interne Revision Interne Überwachungssysteme Jahresabschlussprüfung Kapitalgesellschaften KonTraG und Controlling Kontrolle und Transparenz Kostenrechnung Krise Krisenmanagement Krystek künftigen Entwicklung Lagebericht Leiter der Funktionseinheiten Lück Management Martin Maßnahmen Mögliche Instrumente Mögliche Risiken München negativen Auswirkungen Neuregelungen des KonTraG Phasen der Unternehmenskrisen Phasen des Aufbaus Phasen des generellen PublG Rechnungswesen Risiken der künftigen Risikoanalyse Risikomanagement-Handbuch Risikomanagementprozesses Risikomanagements nach KonTraG Risikomatrix Risk Map Strategische Tabelle 11 Transparenz im Unternehmensbereich Typische Aufgabenbereiche Überschuldung Überwachungssystem Unternehmen Unternehmensbereich KonTraG verdeutlicht verpflichtet Verständnis des Krisenbegriffs Wahrig wesentlichen Neuregelungen

Bibliographic information