Das Legitimationssubjekt der Europäischen Union: Zur Debatte um den Volksbegriff auf europäischer Ebene

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 29, 2008 - Law - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: keine, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Veranstaltung: Seminar Demokratie in Europa, 70 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: ‚Demokratieprinzip’ und ‚demokratische Legitimation’ sind schillernde Begriffe des Staatsrechts und zunehmend auch des Europarechts. Die grundgesetzliche Ausgestaltung des Demokratieprinzips hat durch einige Urteiles des Bundesverfassungsgerichts feste Konturen bekommen; doch wie sieht es mit der europäischen Dimension des Demokratiegrundsatzes aus? Die Frage nach der Demokratie auf europäischer Ebene wird häufig mit der Feststellung eines Demokratiedefizits eingeleitet oder gar mit der Folgerung einer Demokratieunfähigkeit beantwortet. Doch ist es schon bemerkenswert, dass überhaupt über Demokratie auf europäischer Ebene diskutiert wird. Sähe man in den Gemeinschaft und der Union einzig miteinander verbundene zwischenstaatliche Einrichtungen, die Hoheitsrechte der Mitgliedsstaaten ausüben, gäbe es wahrscheinlich ebenso wenig wie im Rahmen anderer zwischenstaatlicher Organisationen eine Demokratiediskussion. Doch die Gemeinschaft und die Union bilden ein politisches Handlungszentrum mit außerordentlichem Gewicht, deren stetiger Bedeutungszuwachs auch demokratisch untermauert sein soll. Offensichtlich scheint aber auch zu sein, dass die nationale Diskussion nicht unbesehen auf die europäische Ebene übertragen werden kann. Die folgende Seminararbeit soll einen speziellen Aspekt demokratischer Legitimation, nämlich das Legitimationssubjekt, das klassischerweise im Nationalstaat das Volk darstellt, näher beleuchten. Hierbei soll zunächst gefragt werden, ob es überhaupt legitimationsbedürftiges Handeln der Gemeinschaft und der Union gibt, um dann in den nächsten Abschnitten zu fragen, ob es zur Legitimation eines eigenen genuin europäischen Legitimationssubjektes bedarf und wie ein solches ausgestaltet sein kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Analyse bei Zuleeg Angela Augustin AöR aufgrund Ausübung Baden-Baden Begriff Böckenförde Bredt Brun-Otto Bryde Brunkhorst Bundesstaaten Bundesverfassungsgerichts Bürger Europas Christian Christoph Gusy demo Demokratiedefizit Demokratieprinzip Demokratietheorie demokratisch legitimiert demokratische Legiti demokratische Legitimation demos derzeitige Diskussion Europäische Demokratie Europäische Integration Europäische Parlament Europäischen Union Europarecht formale Band Frage Fritz Scharpf FSZuleeg geartete Homogenität gemeinsamen Gemeinschaftsrecht genuin europäisches Legitimationssubjekt gerade Gewalt Gleichheit Gusy Handelns der Union Heitsch Hierbei hingegen Hoheitsgewalt Huber Isensee JCMS JöR Juristenzeitung Kaufmann Kluth Legitimation auf europäischer Legitimation der Union Legitimationsniveau Legitimationsstrang letztlich Leviathan 2002 Lübbe-Wolff Maastricht-Beschluss Majone Manfred Zuleeg materiellen Volkes Mehrheitsentscheidungen mitgliedsstaatlichen Völker muss Nationalstaat Nicolaysen Output-Legitimation Paul Kirchhof Pernice Peter politische Problemkreis rechtliche Rumler-Korinek Scharpf Seite Seminararbeit sodass Souveränität Staatenverbund staatlicher Ebene Staatsrechts Staatssouveränität Staatsvolk Stentzel StWStP supranationalen teilweise Tomuschat Tübingen überlappender Völker Ulrich Everling Unionsbürger Unionsbürgerschaft Verfassung Verfassungsrecht Verfassungsverbund Vertretung Vielmehr Volk der Europäischen Volk oder Demokratie Volk ohne Staat VVDStRL wiederum

Bibliographic information