Das Management von Vertrauen in Unternehmen. Ein Vergleich zwischen Corporate Identity und Vertrauensspirale als Methode

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 16, 2008 - Business & Economics - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,4, Universität Lüneburg (Medien und Öffentlichkeitsarbeit), Veranstaltung: Auswirkungen steigender Email-Kommunikation auf die Vertrauensentwicklung , 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Seminar „Auswirkungen steigender E-Mail-Kommunikation auf die Vertrauensentwicklung“ bearbeiteten wir vier Themenblöcke, die inhaltlich aufeinander aufbauten. Der erste Themenabschnitt beinhaltete eine grundlegende Auseinandersetzung mit Public Relations (PR) und Vertrauen. Die Thematik wurde innerhalb dieses Theorieansatzes erörtert. Im zweiten Themenblock beschäftigte sich das Seminar mit dem Aufbau und der Entwicklung von Vertrauen. Dabei ging es um die theoretischen Grundlagen zum Vertrauen. Der dritte Block mit der Überschrift ‚Vertrauen im Rahmen von E-Mail-Kommunikation’ wendete sich den Zusammenhängen zwischen Kommunikation, Medien und Vertrauen zu. Der vierte Block (‚Einflussmöglichkeiten von PR auf Vertrauen im Zeitalter der E-Mail-Kommunikation’) fasste die drei vorherigen Themenblöcke zusammen und versuchte Handlungsweisen zu erörtern, wie das Vertrauensverständnis innerhalb der PR implementiert werden könnte. Das der folgenden Ausarbeitung zugehörige Referat wurde im Rahmen des ersten Themenabschnittes gehalten. „Kann Vertrauen ‚gemanaged’ werden?“ war der Titel des Referates. Das Referat basierte auf der empirischen Studie zum Management von Vertrauen von Meifert. Es wurden im Referat vorerst Grundlagen zum Vertrauen und zur Studie erörtert. Im zweiten Teil wurden zwei Beispiele zum Vertrauensmanagement vorgestellt: das „Work-Life-Balance“ Konzept und die „Vertrauensspirale“ nach Klaus North. Abschließend diskutierten wir im Rahmen der vorgestellten Inhalte die Möglichkeiten und Qualitäten der Ansätze zum Vertrauensmanagement. In dieser Ausarbeitung wird die Hauptfrage „Wie kann Vertrauen ‚gemanaged’ werden?“ bearbeitet. Da es sich beim Management um eine Führungsaufgabe handelt, beschränkt sich die Erörterung auf das Vertrauensmanagement innerhalb einer Organisation. Anders als im Referat liegt der Schwerpunkt auf der Diskussion zwischen den zwei Ansätzen zum Management von Vertrauen: den theoretischen Ansatz der PR „Corporate Identity“ und dem praktischen Ansatz der Vertrauensspirale. Beide Ansätze werden zunächst erläutert, um anschließend ihre Anwendung zum „Vertrauensmanagement“ vergleichen und beurteilen zu können. Vor der Diskussion werden die notwendigen Grundlagen erläutert. Dazu gehört das Thema Vertrauen und deren Definitionen und damit einhergehend auch das Thema Kommunikation, da Vertrauen mitunter über Kommunikation entsteht. Im Anschluss daran werden die Möglichkeiten und Grenzen zum Vertrauensmanagement erörtert. Dafür werden die empirischen Ergebnisse von Meifert mit einbezogen, um abschließend ein Fazit zu ziehen, inwieweit ein Vertrauensmanagement möglich ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ansatz der PR Ansätze zum Vertrauensmanagement Aspekte Aufl bedeutet Bedeutung beiden Ansätzen beinhaltet Beispiel Bereich besteht Beziehungsebene CI-Ansatz Corporate Communications Corporate Identity Definitionen von Vertrauen E-Mail-Kommunikation Emotionen empirische Studie Faktor Frankfurt geht Gespräch Gesprächsführung Grundelement Grundlage handelt hierarchisch geführte hierarchischen Strukturen Holger Informationen Informationsasymmetrie Informationssystem Inhalt innerhalb der PR Integrierte Kommunikation inwieweit Kapitel 2.2 Klaus North Kommunikation für Vertrauen Kommunikationsstörungen Kompetenz Kontrolle Konzept Kulturvertrag Leitbild Management von Vertrauen Marianne Hg Maßnahmen Meifert Misstrauen möglich Nieder nonverbale Nuissl Ohmann Organisation Perspektiven Petermann Planung der Öffentlichkeitsarbeit Posner-Landsch relevant Relevanz von Vertrauen riskante Vorleistung Rückmeldungen Schweer schwierig Selbstorganisation soll sollte soziale Kompetenz Spielregeln Studie über Vertrauen Studienband Studiengang Öffentlichkeitsarbeit Thema Vertrauen Thies Transparenz Tremel Umsetzung Unternehmenskommunikation Unternehmensphilosophie unternehmerische Veränderungen Verhalten verschiedenen Vertrauen entstehen Vertrauen für Unternehmen Vertrauen in Unternehmen Vertrauen zwischen Angestellten Vertrauensbildung Vertrauensentwicklung vertrauensfördernd Vertrauenskultur Vertrauensmanagement in Unternehmen Vertrauensmanagement innerhalb Vertrauensspirale Vertrauensverhältnis vertrauensvolles Arbeitsklima vertrauensvolles Verhältnis wichtig wirken Wissensmanagement Ziele zwischenmenschlichen

Bibliographic information