Das Mangold-Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 29, 2010 - Law - 32 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1,1, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, früher: Berufsakademie Mannheim, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Mangold-Entscheidung vom 22. November 2005 des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist eine wichtige Entscheidung auf dem Gebiet des Arbeitsrechts. Das BVerfG, der EuGH und der EGMR nehmen mit Unterschieden funktional vergleichbare Rechtsschutzaufgaben wahr. Sollen kooperativ nicht gegeneinander im Rahmen eines europäischen Verfassungsverbundes tätig werden. Diese kooperative, ergänzende Gerichtspraxis findet ihre Grundlage in der Europafreundlichkeit des GG. Aufgrund der vernetzten Rechtsordnungen und komplexen Zuständigkeitsvorbehalte ist die Rechtswegfrage im europäischen Mehrebenensystem nicht einfach. Das europäische Recht ist durch die Rezeption nationaler Rechtsprinzipien, insbesondere den Grundrechtsschutz geprägt. Im Mittelpunkt des komplexen Zuständigkeitsgefüges nationaler und supranationaler Organe steht auch die nationale Identitätskontrolle als Verfassungsprinzip. Damit sollen die äußersten Grenzen europäischer Integration überwacht werden. Mit der Richtlinie 1999/70/EG soll die zwischen europäischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden getroffene Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge durchgeführt werden (Art. 1 der Richtlinie 1999/70/EG). Der Vereinbarung zufolge, die als Anhang Bestandteil der Richtlinie ist, gilt für befristet beschäftigte Arbeitnehmer der Grundsatz der Nichtdiskriminierung; der Missbrauch durch aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge ist zu vermeiden. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz wurde vom deutschen Gesetzgeber im Jahr 2000 erlassen, um diese Richtlinie in deutsches Recht umzusetzen. Die Richtlinie 2000/78/EG soll unter anderem Diskriminierungen aufgrund des Alters verhindern. Art. 1 der Richtlinie 2000/78/EG legt den Zweck des Rechtsaktes dahingehend fest, dass ein allgemeiner Rahmen zur Bekämpfung von Diskriminierungen in Beschäftigung und Beruf, unter anderem wegen des Alters, zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung in den Mitgliedstaaten geschaffen werden soll. Der Gleichbehandlungsgrundsatz wird als Verbot bestimmter unmittelbarer oder mittelbarer Diskriminierungen definiert (Art. 2 der Richtlinie 2000/78/EG). Der Anwendungsbereich der Richtlinie erstreckt sich insbesondere auf die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen in einem Mitgliedstaat, unabhängig von der Existenz eines grenzüberschreitenden Sachverhalts (Art. 3 der Richtlinie 2000/78/EG). Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie sieht ferner vor, dass eine Ungleichbehandlung wegen des Alters gerechtfertigt sein kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

AEUV allgemeinen Grundsatz angegriffene Urteil Anwendungsbereich Anwendungsvorrang Arbeitnehmer Auslegung und Anwendung befristete Arbeitsverträge Befristung Befristungsgesetz begrenzten Einzelermächtigung begründet Beschwerdeführerin Bundesarbeitsgericht Bundesrepublik Bundesverfassungsgericht BVerfGE BVerfGE 123 BVerfGE 82 demokratischer Legitimation deutschen Deutschland entscheidungserhebliche Frage Erlass EuGH europäischen Organe Europäischen Union Europarecht EuZW Gemeinschaftsrechts Gerichtshof der Europäischen gesetzlichen Richter Grenzen Grundrechte Grundsatz des Gemeinschaftsrechts Grundsatz des Verbots hoheitlicher Gewalt innerstaatlichen insbesondere Integrationsverantwortung Kompetenzen Kompetenzüberschreitung letztinstanzliche Hauptsachegericht Mangold-Entscheidung Maßnahme mitgliedstaatlichen Gerichten nationale Gericht nationale Regelung nationalen Rechts NVwZ offensichtlich unhaltbar öffentlichen Gewalt Pflicht primärrechtlichen Prinzip der begrenzten Privatautonomie Rechtsakten Rechtsfortbildung Rechtsordnung Rechtsprechung des EuGH Rechtsprechung des Gerichtshofs Rechtssache Mangold rechtsstaatlichen Satz 4 TzBfG Senats Souveränität staatlichen Streinz supranationalen Übertragung von Hoheitsrechten Ultra-vires-Kontrolle Umsetzung der Richtlinie Unanwendbarkeit Unionsorgane Unionsrechts Urteil vom 22 Verbots der Altersdiskriminierung Verfassungsbeschwerde verfassungsrechtlichen Verfassungstraditionen Verletzung Vertrag von Lissabon Vertragsfreiheit Vertragsfreiheit nach Art Vertrauensschutz völkerrechtliche Verträge Vorabentscheidung Vorabentscheidungsverfahren Vorlagepflicht Vorlageverfahren Vorschrift Wirkung Ziel

About the author (2010)

Zum Andenken an meinen Vater, der leider im Juli 2015 verstorben ist, wird sein Profil aufrecht erhalten und weiter geführt. Wir freuen uns, wenn Sie von seinen Büchern Gebrauch machen. Silke Schwab

Bibliographic information