Das Marketinginstrument Internet

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2, Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin IDM Institut fur Dialogmarketing GmbH (Deutsche Direktmarketing Akademie Berlin), Veranstaltung: Fachwirt fur Direktmarketing DDA, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die uroRomCard soll uber die Internetseite http: //www.euroromcard.de vermarktet werden. Die vorliegende Arbeit wird einen Uberblick uber die verschiedenen Webmarketingmittel geben und sich von den Voruberlegungen bis hin zur Realisierung des Webauftritts und der anschlieenden Verkehrssteuerung, mit dem Internet als Marketinginstrument im B2B-Bereich beschaftigen. Entscheidend fur den Erfolg des Webauftritts sind gut geplante Marketingmanahmen. Der zweite Teil der Arbeit wird darauf eingehen, welche Moglichkeiten dabei das Medium Internet mit dem so genannten Online-Marketingmix bietet. Es wird ein Grundgerust des Webauftritts entworfen, welches anschlieend Schritt fur Schritt ausgebaut wird. Eine eigene Website ins Internet zu stellen, ist heute kein groes Problem mehr. Das Ziel ist jedoch, mit dem Internet-Angebot auch die gewunschte Zielgruppe zu erreichen. Der Dritte Teil der Arbeit befasst sich mit dieser Problematik. Das Schlusswort fasst die wichtigsten Punkte noch einmal zusammen und gibt einen kurzen Ausblick auf die moglichen zukunftigen Entwicklungen im Bereich . Electronic Business.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.3.1 Beschreibung Abnahme der Modifikation Abruf Adresse Agenturen Anbieter Angebot Ansprechpartner Auftraggeber Auftragnehmer automatisch BDZV Bereitstellung digitaler Informationen Beschreibung der konzeptionellen besonders besteht Besucher BGHZ Bildmaterial Browserfenster Cookies Datenbank direkt Direktmarketing Disc GmbH beabsichtigt Domain E-Mail eigene Eintragung Empfänger engl Erfolgsmessung Erstellung Euro Digital Disc Firma MediaCard FirstSurf fristgerecht gesamte Grafik grafische häufiger Homepage Imagetransfer Informationen im Internet Informationsarchitektur Informationslieferung und notwendige Informationsstruktur Inhalt Integration Internet-Angebot Internet-Präsentation Interstitials Journalisten Kommunikation konzeptionellen Herangehensweise Korrekturwünsche Kunden Kundenbindung Layout-Design Log-Datei Mailing Mailinglisten Marketing Medien Medium Internet Metatags möglichst muss Nachrichten Nachrichtenagenturen Navigation Navigationsarchitektur Navigationselemente Netz Newsletter notwendige Verarbeitung Nutzer Online Online-Marketing Online-Marketingmix Optionen Page-Impressions Pflichtenhefts Pop-up Pressearbeit Pressemitteilungen Presseverteiler Produkte Projekt Ranking schnell Seite der Anwendung Server Software sollte Sponsoring Stolpmann Suchbegriff Suchmaschinen Texte Torsten Urbanek Umsetzung zu gewährleisten Unternehmen uroRomCard User Visits Vorteil Webauftritts Webcrawler Webmarketing Website Werbeträger Werbung wichtigsten Zielgruppe Zielgruppengerechte Bereitstellung digitaler zügige Umsetzung Zugriffsmessung

Popular passages

Page 18 - Browserfenster der Zielseite angezeigt, sondern in einem neuen Fenster, welches sich automatisch öffnet. Der Vorteil gegenüber echten Interstitials ist, dass der Nutzer bei seiner Navigation nicht direkt unterbrochen wird und die Werbung als etwas weniger "aufdringlich
Page 17 - Interstitial präsentiert, welches im Extremfall den gesamten Bildschirm ausfüllt. Der Vorteil dieser Werbeform ist, dass die dargebotene Werbung allein im aktiven Browserfenster des Nutzers ist und nicht mit anderen Inhalten konkurriert. Der Betrachter ist gezwungen, der Werbung seine Aufmerksamkeit zu widmen. Zwar kann ein erfahrener Internetnutzer durch geschicktes Navigieren das Interstitial "wegklicken...
Page 17 - Werbeplätzen für Banner im Netz. Der Begriff "Button" hat sich dabei für die kleineren Bannerformate etabliert. Es sind eine Reihe von Bannerarten entstanden, die verschiedene Möglichkeiten der grafischen Darstellung und Interaktivität bieten.
Page 19 - Btx-Werbung entschieden, daß dem Nutzer gegen die Zusendung unerwünschter Werbung ein Unterlassungsanspruch gem. §§ 1004, 823 I BGB oder ggf.
Page 17 - wegklicken" ehe es ganz geladen wird, doch gibt es keinen Hinweis, wann ein Interstitial neu oder ein weiteres Mal eingeblendet wird. Da sich ein Interstitial nicht dem Platzangebot einer bestehenden Seite anpassen muss, gibt es kein einheitliches Größenformat. Allerdings beschränken auch hier die Übertragungsraten des Internets die Dateigröße und somit indirekt auch die Größe eines Interstitials.
Page 18 - Internetangebot, viel Aufmerksamkeit schenkt. Der Werbetreibende kann in den meisten Fällen davon ausgehen, dass seine Werbebotschaft aufgenommen wird.
Page 16 - Online-Werbebranche ständig über neue Werbeformen nachdenkt und neue Technologien fordert, ist der Banner zur Zeit die Werbeform Nummer Eins im WWW.
Page 17 - Seite zuerst ein Interstitial präsentiert, welches im Extremfall den gesamten Bildschirm ausfüllt.

Bibliographic information