Das Nibelungenlied für das deutsche haus: nach den besten quellen

Front Cover
P. Neff, 1885 - 236 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 2 - Sie sagt' ihrer Mutter den Traum, Frau Uten: Die wust ihn nicht zu deuten als so der guten: „Der Falke, den du ziehest, das ist ein edler Mann: Ihn wolle Gott behüten, sonst ist es bald um ihn gethan.
Page 25 - Was die Heldenlieder betrifft, so tragen wir kein Bedenken, sie für uralt auszugeben, und ihre Entstehung weit zurück in die heidnische Zeit, in das fünfte und sechste Jahrhundert zu schieben. Es lebt der Geist jener furchtbaren alten Zeit in ihnen und das Geschlecht der Riesen, welche an dem Eingange jeder Geschichte stehen.
Page 157 - Iemand gedachten nimmermehr Vom Sitz sich zu erheben. Ihnen schritt da vor den Fuß Die edle Königstochter und bot unsreundlichen Gruß.
Page 34 - Fracht der vergoldeten Anfangsbuchstaben und gemalten ersten Zeilen der Vücher, die einfache Schönheit und das Maß der freien sichern Züge, der milde Glanz der Tinte und des Pergaments sichern dieser Handschrift den ersten Olatz unter allen mittelhochdeutschen, die ich gesehen habe.
Page 35 - Schiff der Helden an. Nur ihrer viere waren, Die kamen in das Land; Siegfried der kühne Degen, Der führt' ein Roß zum Strand, Das sahen hinterm Fenster Die Frauen heimlich an, Es ward von ihm Herrn Gunter viel Ehre angethan; Er hielt ihm bei dem Zaume Das...
Page 44 - ... Saale Niblungs Das Rampfgetös erscholl; Doch endlich zwang den Pförtner Er so, daß er ihn band, Die Mär erfuhr Hernachmals Ganz Nibelungenland. Da hörte, wie sie stritten, von ferne durch den Berg Auch Alberich, der schlaue Und kühngemute Zwerg. Gar bald stand er in Waffen Und lief, bis das; er fand Den Degen, den vielkühnen, Der just den Riesen band.

Bibliographic information