Das Prinzip Menschenwürde: Zur Abwägungsfähigkeit des Höchstrangigen

Front Cover
Mohr Siebeck, 2011 - Law - 200 pages
0 Reviews
English summary: Is human dignity an absolute principle or is it amenable to weighing and therefore a limitable right like other constitutional rights? In his work, Nils Teifke examines this questions by analyzing the structure of Article 1 (1) of the Constitution (Grundgesetz) and shows that the absoluteness of the principle of human dignity is only an apparent absoluteness. German description: Die Frage, ob die Menschenwurde absolut gilt oder abwagungsfahig ist, wird von Nils Teifke unter Berucksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts durch eine prinzipientheoretische Analyse der Struktur der Menschenwurdenorm des Grundgesetzes untersucht. Das Prinzip Menschenwurde gilt, so der Autor, nur scheinbar absolut. Der Eindruck der Absolutheit entsteht dadurch, dass die Menschenwurde aufgrund eines engen Eingriffsbegriffs einen engen Tatbestand hat und ein alle anderen Prinzipien uberragendes hohes abstraktes Gewicht aufweist, das aus der Absolutheit der Menschenwurde als Rechtsidee folgt. Die Positivierung der Menschenwurde als unmittelbar geltendes Recht bedeutet aber den Verlust des moralisch Absoluten in der Rechtswirklichkeit. Die Verwobenheit von Absolutheit und Relativitat im Begriff der Menschenwurde kommt in der Theorie der Menschenwurde zum Ausdruck, die Nils Teifke im abschliessenden Teil entwirft.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
A Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
9
B Der Streit um die Menschenwürde in der Literatur
33
Positive Definitionsversuche
46
Die Doppelnatur des Menschen
52
Strukturdebatte
68
Ungelöste Probleme
92
A Die Prinzipientheorie als normtheoretisches Fundament
101
B Prinzipientheoretische Analyse des Streits um die Menschenwürde
108
Abstrakter Vorrang der Menschenwürde
125
Menschenwürde und eine enge Tatbestandstheorie
139
Teil
148
Außentheoretisches Recht mit engem Tatbestand
149
strukturelle Frage sondern verlangt auch eine Inhaltsbestimmung der Men
167
Personenregister
191
Copyright

Common terms and phrases

absolute Konstruktion absoluten Geltung abstrakte Gewicht Abwägung abwägungsfähig Alexy allgemeine Persönlichkeitsrecht allgemeinen Handlungsfreiheit AöR aufgrund außentheoretischen Autonomie Bedeutung Begriff der Menschenwürde besteht bestimmt bloßen Objekt Böckenförde Borowski Bundesverfassungsgericht BVerfGE daher definitive Dreier Dürig Eingriff Eingriffsermächtigung Eingriffsintensität einschränkbar enge Tatbestandstheorie Entscheidung Ergebnis ersten Fall Festsetzungsgehalt Folter Formel Frage gemäß Art Gewichtsformel Gottebenbildlichkeit Grund Grundgesetzes Grundrechte als Prinzipien Grundrechtscharakter Grundrechtsnorm Grundsatz Günter Dürig hierzu Innentheorie Kant Kantischen kategorische kategorische Imperativ Kernbereich privater Lebensgestaltung Kollisionen konkrete Konzeption Laserdrome lediglich Leistungstheorie lich Luftsicherheitsgesetz Maunz/Dürig Menschen Menschenbild Menschenrechte Menschenwürde als Rechtsbegriff Menschenwürde als Verfassungsbegriff Menschenwürde-Regel Menschenwürdebegriffs Menschenwürdegarantie Menschenwürdenorm Metaphysik der Sitten Möglichkeit Moral Norm normativen noumenon Objektformel objektive Person Prinzip der Menschenwürde Prinzipientheorie Radbruch Ralf Dreiers rechtlichen Rechtsphilosophie Regel Regelebene Rettungsfolter Satz 1 GG schen schenwürde Schutz Schutzbereich soll Staat staatlichen Struktur subjektive Rechte Theorie der Grundrechte Umständen Unterscheidung Verfassungsordnung verfassungsrechtlichen Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes Verletzung der Menschenwürde weite Tatbestandstheorie Wert Wesensgehaltsgarantie Würdebegriff

About the author (2011)

Nils Teifke, Geboren 1978; Studium der Rechtswissenschaft in Kiel und Brest; 2010 Promotion; Referendar im OLG-Bezirk Schleswig; derzeit Wahlstation am Bundesverfassungsgericht.

Bibliographic information