Das Recht der Verwertungsgesellschaften im Lichte des europäischen Kartellrechts

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 16 Punkte, Johannes Gutenberg-Universitat Mainz (FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, LS Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht), Veranstaltung: Seminar zum Urheberrecht, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit fuhrt ein in das System des europaischen Kartellrechts und das Wesen der sog. Verwertungsgesellschaften (z.B. gema). Anschliessend wird die kartellrechtliche Sonderbehandlung der Verwertungsgesellschaften untersucht und erlautert. Breiter Seitenrand, wie bei juristischen Arbeiten ublich., Abstract: Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist das Recht der Verwertungsgesellschaften im Lichte des europaischen Kartellrechts (Art. 85, 86 EGV) am Beispiel der Musikverwertungsgesellschaften. Das ausschliessliche Recht der Veroffentlichung, der Vervielfaltigung und der sonstigen Nutzung - also das Verwertungsrecht - liegt nach deutschem Recht gemass 15 UrhG beim Urheber eines Werkes. Auf der einen Seite hat dies eine enorme gesamtwirtschaftliche Bedeutung, die noch immer im Steigen begriffen sein durfte, da durch die Fortentwicklung der Freizeitgesellschaft auch die Bedeutung der Kulturwirtschaft und somit des Urheberrechts zunimmt. Auf der anderen Seite hat das Verwertungsrecht eine grosse, oftmals existentielle Bedeutung fur den einzelnen Urheber, zumal wenn er von den Ertragen seiner Werke lebt. So schwer der Urheber von Werken deren Nutzung uberwachen kann, so schwierig wird es oftmals dem redlichen Nutzer sein, Kontakt zu einem Urheber zum Abschluss eines Nutzungsvertrages aufzunehmen. Wohl auch aus diesen Uberlegungen heraus kam es schon recht fruh zur Grundung von Verwertungsgesellschaften. Mit Ausnahme der Verwertung von Filmen gibt es in Deutschland fur jeden schopferischen Bereich nur eine Verwertungsgesellschaft, so dass diese Gesellschaften zwar keine gesetzliche, sehr wohl aber eine faktische Monopols
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
6
Unterschiedliche Regelungen innerhalb der EUMitgliedstaaten
9
Anwendung des europäischen Kartellrechts auf nationale Verwer
14
2 Freistellung vom Kartellverbot
17
2 Verhältnis zu Mitgliedern
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aufsicht Ausnutzung der marktbeherrschenden Baden-Baden Bereich BRT e.a. bspw Bundesvereinigung der Musikveranstalter Cherpillod Ciné-Vog Cornelius Thora Desweiteren deutschen Recht Diskothekenbesitzer EG-Vertrag EGV verboten EGV Wie bereits Ehlermann einzelnen Urheber Erich Schulze EuGH Urteil Europäischen Binnenmarkt Europäischen Gemeinschaften europäischen Kartellrechts Europäischen Union Europarecht EWG-Vertrag faktische Monopolstellung Gegenstand des Schutzrechtes GEMA gemeinsamen Markt Geschätzte und geschützte geschützte Noten Gesellschaften Gesetz gegen Wettbewerbsbeschrän Groeben GRUR Int Harmonisierung Herdegen Rn Hubmann innerhalb der Gemeinschaft innerstaatlichen Kartell könnten kungen Landes lich Lichte des europäischen marktbeherrschenden Stellung Mestmäcker mißbräuchliche Ausnutzung Mitgliedern Mitgliedstaaten München Musikveranstalter e.V. nahm der EuGH nationale Verwertungsgesellschaften nationalen Regelungen Nicolaysen notwendig Nutzer Nutzungsvertrag Oppermann Pickrahn Recht der Verwertungsgesellschaften Rehbinder SABAM e.a. Slg SACEM geforderte schaften schen spezifischen Schutzgegenstand Spezifischer Gegenstand Stockmann SV SABAM e.a. Thiesing tung tungsgesellschaften Unsere Urhe Verwer Verwertung Verwertungsge Verwertungsgesell Verwertungsgesellschaft SACEM Verwertungsgesellschaften im Lichte Vogel Verwertungsgesellschaften Vorrang des Gemeinschaftsrechts Weißbuch zum Urheberrecht Werknutzer wertungsgesellschaften Wettbewerb Wettbewerbsbeschränkung wohl

Bibliographic information