Das Selbstbestimmungsrecht der Völker unter besonderer Berücksichtigung des Ost-Timor-Falls vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 24, 2008 - Law - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1,0, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Politik), Veranstaltung: Ausgewählte Probleme des Völkerrechts, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit soll das (Menschen-) Recht auf Selbstbestimmung der Völker sein. Dieses hat in den letzten Jahrzehnten einen erheblichen Bedeutungszuwachs erfahren, wurde es doch von einem lediglich politisch-moralischen Prinzip in den internationalen Beziehungen zu einem anerkannten und kodifizierten Recht, für dessen Durchsetzung sich die Vereinten Nationen seit ihrem Bestehen mit beachtlichem Nachdruck einsetzen. Wurde das Recht in der Fachliteratur und im Rechtsverständnis zunächst nur als Anspruch auf politische Selbstbestimmung der von den europäischen Kolonialmächten unterdrückten Völker angesehen , änderte sich diese Auffassung in den siebziger Jahren nach dem Abschluss der Entkolonisierung dahingehend, dass nun auch andere Volksgruppen unter Umständen als Träger dieses Rechts gesehen werden, was jedoch zu einer Vielzahl von sicherheitspolitischen Problemen führt. Es soll versucht werden, diesen Entwicklungsprozess einschließlich seines künftigen Verlaufes kurz zu skizzieren. Dabei werden auch die sich aus dem Verrechtlichungsprozess ergebenden Probleme, insbesondere im Hinblick auf Minderheiten, thematisiert und deren Lösungsansätze erfasst. Ausgangspunkt der Untersuchung wird dabei der vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen (IGH) verhandelte Ost-Timor-Fall zwischen Portugal und Australien sein, welcher zur weiteren Stärkung des Selbstbestimmungsrechts der Völker einen entscheidenden Beitrag leistete. Von ihm und von den mit ihm in Verbindung stehenden Rechtsfällen sowie von Meinungen renommierter Völkerrechtler ausgehend soll versucht werden, eine völkerrechtliche Tendenz bzgl. des Selbstbestimmungsrechts zu erkennen und diese zu bewerten. Damit stellt sich die Frage, welche Konsequenzen sich aus diesem Prozess ergeben und ob das eigentliche und ursprüngliche Ziel dieses Rechtsguts, nämlich die völlige Selbstbestimmung eines jeden Volkes, dadurch erreicht werden kann und vor allem, ob dies tatsächlich sinnvoll ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2Dies abgedruckt abrufbar abzuschließen aktualisierte und erweiterte Albrecht Hrsg aufgrund äußere Selbstbestimmungsrecht Autonomie besonders betroffen bisherigen völkerrechtlichen Entwicklung Bundeszentrale für politische Burkina Faso Charta der Regional Charta der Vereinten demokratischen Minderheitenschutzes Dezember Dokumente und Deklarationen eben eigenen Staates Entkolonisierung Entscheidung Erga omnes ethnische Gruppe gegeben genaueren Einführung Generalversammlung Gerichtshof Heintze hierzu Ipsen humanitäre Intervention ICJ Reports 1995 IGH-Statuts IGH-Urteil indonesischen Staates indonesischen Verhaltens Inkorporation innere Selbstbestimmungsrecht innerhalb eines Staates insbesondere Internationalen Gerichtshof Irak Klagebefugnis Kollision des Selbstbestimmungsrechts Kolonialmächten unterdrückten Völker Konflikte Kurden letztendlich Menschenrechte neubearbeitete Auflage neuen Grenzen November penElement politische Bildung Hrsg Portugal als Verwaltungsmacht Randelzhofer Recht auf Selbstbestimmung Recht auf Sezession rechtlich Rechtsguts Rechtsnorm schwere Menschenrechtsverstöße Selbstbestimmungsrecht der Völker Selbstbestimmungsrechts und künftige separat Sezession gleichzusetzen Sicherheitsrat Souveränität Souveränitätsbestrebungen Staatsgrenzen Stand Status Portugals tatsächlich territorialen Integrität Umsetzung dieses Rechts UN-Charta UN-Resolutionen verabschiedet Vereinten Nationen Verhalten Australiens Verhalten Indonesiens Verwaltungsmacht Ost-Timors Völkerrechtliche Verträge Volksgruppe Westsahara-Fall WSK-Pakt zunächst

Bibliographic information