Das Selbstverständnis des Deutschen Sportfernsehen (DSF) im Vergleich zu dessen Einschätzung durch seine Rezipienten

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 2, 2006 - Language Arts & Disciplines - 70 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,0, Universität Augsburg, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die heutige Fernsehlandschaft, so wie sie in Deutschland vorherrscht, ist geprägt durch ständigen Fortschritt und unaufhaltsamen Ausbau. Schon seit Jahren kommt der Zuschauer hier in den Genuss eines dualen Rundfunksystems, dass ihm über Antenne, Kabel oder Satellit die Möglichkeit bietet bis zu 40 Programmen je nach Lage und Art des Empfangs zu rezipieren. Seit dem 04.August 2003 ist das DVB-T in Teilen Deutsch-lands in Betrieb, was dem Rezipienten ein Mehr von ungefähr 25 Programmen bietet. Überraschend ist es da schon, dass obwohl „Sport [...] ein zentraler Inhalt für das Fernsehen [ist]“, nur zwei Sportsender auf dem deutschen Free-TV Markt zu finden sind. „Eurosport“, ein paneuropäischer Sportsender und das „Deutsche Sportfernsehen“, DSF. Folglich ist das DSF der einzige Sportspartensender, der ausschließlich in Deutschland angesiedelt ist und verdient durch diese herausragende Stellung eine nähere Untersuchung. Kein anderer deutscher Free-TV Sender bietet seinen Rezipienten ein derartig breit gefächertes Sportprogramm und stellt sich dem Anspruch Fernsehen für Männer zu machen. Für den Erfolg des Senders ist es jedoch in erster Linie von großer Bedeutung, dass sein Selbstverständnis mit der Sicht seiner Rezipienten deckungsgleich ist. Dies soll diese Arbeit untersuchen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
6
III
10
IV
17
V
20
VI
30
VII
38
VIII
41
IX
51

Common terms and phrases

Abbildung Alexander allerdings angeboten Anteile aufgrund ausgestrahltem Programm Basketball befragten Rezipienten Beispiel Berücksichtigung der einzelnen Bezug Boulevardsender British Sport Dachmarke Daher Daniela Dauerwerbesendung Deutschen Sportfernsehen Deutschland Dokumentenanalyse Donsbach dung eher Eigene Erhebung Einschaltquote Einschätzung einzelnen Sportarten Eishockey EM.TV ergibt Eric Eurosport Experteninterviews Feldmann Fernsehen Finanzierungsprogramm Folgenden Fremdbild Fußball gezeigten Sportarten Glaubwürdigkeit gramm Großereignisse Großevents Gründe Gruppe Handball Haux höher Hypothese Information Jahren Jörg Kapitel KarstadtQuelle Karstens Kirch-Gruppe Korrelationskoeffizient Kühnert Ligaspiele Live-Übertragungen und Aufzeichnungen Markenimage Marktanteil massenattraktiven Sportarten mögliche Diskrepanzen möglichst Live Motorsport muss Nationalmannschaft öffentlich-rechtlichen Online privaten Programmanalyse Programminhalte Radsport Randsportarten Regressionsanalyse Reichweite Rezipienten rezipieren Rundfunk Schütte Selbstbild Selbstverständnis des DSF Sender Senderprofil Sexy Sport Clips Sicht der Rezipienten Sicht seiner Rezipienten siehe Anhang Snooker soll Spartenprogramme Spartensender Sport im Programm Sportarten im Programm Sportquiz Sportsender Sportspartensender Sportwetten Tennis Thorsten Übertragungen unsere Untersuchung Valerie Vergleich Vollprogramme Werbekunden Werbewirtschaft Werbung wichtig Wimbledon Woche Wölffing Wolfgang Wunschprogramm Zielgruppe Zudem Zuschauer

Bibliographic information