Das Trockenstabilatverfahren der Firma Herhof

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 2, 2006 - Nature - 13 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Umweltwissenschaften, Note: 2,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: erschien, lesen. Die Überschrift „Berlin weiß nicht wohin mit seinem Müll“ verdeutlicht ein Problem, mit dem sich unsere Gesellschaft auseinandersetzen muss. Man kann die Tatsache nicht verleugnen, dass durch die vielen Haushalte in Deutschland jede Menge Hausmüll entsteht. Durch Programme wie z.B. dem Dualen System mit dem „Grünen Punkt“ versucht man den jährlich anfallenden Mengen an Müll Herr zu werden. Mit dem „Grünen Punkt“ oder der „Gelben Tonne“ werden wieder verwertbare Stoffe, v.a. Verbundstoffe gesammelt, dem Hausmüll somit entzogen und wieder der Produktion zugeführt. Mülltrennung spielt in der heutigen Zeit eine besonders wichtige Rolle. Neben Glas, Papier, Bioabfällen und Verbundstoffen bleibt allerdings trotzdem ein großer Teil an Restmüll bestehen. Ziel sollte es sein, diese Menge an Restmüll zu minimieren. Ein Teil des Restmülls wird Verbrennungsanlagen zugeführt. Das ist am Beispiel von Berlin etwa die Hälfte des Restmülls. Der andere Teil wird auf Mülldeponien gelagert, die auch nur in begrenztem Maße die Menge an anfallenden Restmüll aufnehmen können. Ab Mitte 2005 darf, aufgrund der bundesweiten Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen, kein Restmüll mehr auf Mülldeponien verfrachtet werden. Aber wohin mit dem ganzen aufkommenden Restmüll? In diesem Bezug hatte die Stadt Dresden im Jahr 1998 eine europaweite Ausschreibung nach einem möglichst nachsorgefreien Konzept für den Restmüll der grauen Tonne gesucht. Den Zuschlag dieser Ausschreibung bekam die Firma Herhof-Umwelttechnik GmbH in Solms mit ihrem Trockenstabilatverfahren. Das Verfahren der Trockenstabilisation von Restabfällen wurde in den 90er Jahren von der Firma entwickelt und patentrechtlich geschützt. Nun stellt sich die Frage, ob dieses Verfahren in der Zukunft unser Problem mit dem Restmüll für immer beseitigen wird? Wie soll das möglich sein und wie wird dies umgesetzt? Ziel dieser Arbeit soll es sein, das Verfahren der Trockenstabilisation von Restmüll näher zu betrachten, wobei ich zuerst auf die Firma Herhof eingehen werde.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abbildung 4.-1 Abfall abgeführt abgeschieden abgetrennt anfallenden Restmüll angelieferte Restmüll Anlage anschließend Anwendung Aufbereitung aufgrund aufnehmen Ausschreibung automatisch Barbara befinden Beispiel Bereich Berlin weiß Biologisch Biologisch-Mechanische Abfallaufbereitung brennbaren Bestandteile bundesweit dargestellt Diagramm Dichtetrennung Energieträger entstandene entstehende Entwicklung entzogen erzeugte Trockenstabilat Feuchtigkeit Firma Herhof Firma Herhof–BMA Dresden Geier gekennzeichnet Gelbe Tonne überflüssig geringe Anteil gesamte Gewerbeabfall Glas und Keramik Haushalten Hausmüll Heike Herhof-Umwelttechnik Inertstoffabscheidung Informationsmaterial der Firma Jahr Leichtgut Literaturverzeichnis Macht neue Sortier-Technik Magnet Material Mechanischen Abfallaufbereitung Menge Metalle möglichst Müll Mülldeponien Nichteisenmetalle Papier Prozessen Restabfalls Restfeuchte von weniger restliche Rohstoffe Rottebox findet Schadstoffen Schematische Darstellung Schritt Schwerfraktion Sekundärrohstoffzentrum Schwarze Pumpe sogenannte somit Sortier-Technik die Gelbe Stabilisierung Staub Steinen Stoffe stofflichen Trennung Teil Textilien Trockenstabilatverfahren in Dresden trocknen Umwelttechnik Unternehmen unterzogen ursprünglich verarbeitet verbleiben Verbundstoffe Verfahren der Trockenstabilisation verfrachtet Verwertung Voraussetzung vorhandene Vorwinkel weiß nicht wohin weiteren Abschnitt Welt am Sonntag Wertstoffe wichtige wieder zeigt zerkleinert Ziel zugeführt Zusammensetzung

Bibliographic information