Das departement Taltal (Chile): Seine Bodenbildung und - schaetze, Volume 1

Front Cover
D. Reimer (E.Voshen), 1900 - Chile saltpeter - 228 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 109 - cloud-burst" visits every tract, and when it comes the local drainage way discharges in a few hours more water than is yielded to it by the ordinary precipitation of many years. The deluge scours out a channel which is far too deep and broad for ordinary needs and which centuries may not suffice to efface. The abundance of these trenches, in various stages of obliteration but all manifestly unsuited to the...
Page 185 - ... ungefähr 250 Meter über die Thalsohle erhebt. Das Gestein dieser Erzberge, welches von einer grossen Zahl von Goldquarzgängen durchzogen wird , hat eine starke Umwandlung erfahren, es ist gebleicht und sehr zersetzt. An der Basis der Berge, wo es noch in frischerem Zustand sich befindet, ist es eine bräunliche porphyrartige Felsart. Unter dem Mikroskop bemerkt man in einer durch Brauneisenerze bräunlich gefärbten Grundmasse Einsprengunge von Plagioklas und Sanidin, welche sehr rissig sind,...
Page 185 - ... bräunliche porphyrartige Felsart. Unter dem Mikroskop bemerkt man in einer durch Brauneisenerze bräunlich gefärbten Grundmasse Einsprengunge von Plagioklas und Sanidin. welche sehr rissig sind, ausserdem rundliche Körner von Quarz und Biotitkrystalle mit starker Absorption. Letztere sind zum Theil zersetzt und strotzen dann oft ganz von Brauneisenerzen. Da das Gestein sehr wahrscheinlich tertiären Alters ist, dürfte es in die Familie der Quarztracbyte zu stellen sein.
Page 82 - S. 82. Wenn es sich beim Aufsteigen der Cordillère nicht um ein Ueberquellen von aus der Tiefe andringenden Massen, sondern um ein Mitnehmen des ganzen Untergrundes handelt, wie dies die Verschiebung der Juramergel um mehr als 4 Kilometer in der Verticalen zu beweisen scheint, so kann eine solche Bewegung nur durch Falten oder Brüche oder durch beides vermittelt werden. Faltenwurf kommt mit Ausnahme der an Sapos sich anlehnenden Kalksteine nur den geschieferten Bergzügen von Antofagasta zu. Bruchlinien...
Page 32 - Abbild, i. In der Wüste Tamarugal. • ; Naturschönheiten birgt, die von den Besuchern in glühenden Farben geschildert werden. „Bei Sonnenuntergang ist diese Landschaft am schönsten, dann nehmen die Berge die glühendsten Farben an ; ihre breiten Massen sind wie mit blinkendem Golde bestreut und purpurne Streifen durch jede Schlucht gegossen. Ich bin weit davon entfernt'', so sagt WW B ailey...
Page 185 - ... Absorption. Letztere sind zum Theil zersetzt und strotzen dann oft ganz von Brauneisenerzen. Da das Gestein sehr wahrscheinlich tertiären Alters ist, dürfte es in die Familie der Quarztrachyte zu stellen sein. Ungefähr 2 Kilometer von den Gruben entfernt, geht die normale Felsart in einen grünlichgrauen Pechstein über. Es ist nun sehr interessant, dass nicht nur der normale Quarztrachyt , sondern auch die glasige Modification desselben , der Pecbstein, in seiner ganzen Masse etwas goldhaltig...
Page 33 - Landschaft vergleichsweise heranzuziehen, „das Land zwischen Felsengebirge und Sierra Nevada für etwas Besseres als eine Einöde, eine heulende Wüste zu erklären. Aber es ist sicher, daß man diese seltsamen Bilder bewundert und nie vergißt, wenn man sie einmal gesehen.
Page 90 - ... If the contour through the lowest point of the rim incloses an area very small in comparison with the entire basin, the maintenance of an outlet is not inconsistent with an arid climate. If there were no erosion and sedimentation, unchecked upheaval and subsidence would greatly multiply the number of basins. On the contrary, if all displacement should cease and the foundations of the earth T ecome stable, erosion and sedimentation would merge all basins into one.
Page 167 - Fast auf jeder von der Brandung zernagten Felsnase springt eine oder die andere Leiste grün und rot gefärbter Kupferimprägnationen auf.
Page 46 - Es sollte nur festgestellt werden, dass längs dem 68° 30' in diesem Teil der Anden eine hohe und fortlaufende Erhebung vorliegt, welcher im Westen nichts Ebenbürtiges, im Osten zwar einzelne, ebenso gewaltige, aber nicht so einheitlich geschlossene Gebirgsmassen gegenüberstehen.

Bibliographic information